RatCon 2017: Tag 2

Schnell einmal geschlafen, schon geht sie weiter, die vielleicht größte DSA-Convention mit Ratte im Logo. Mit neuer Energie stürzen sich die vier Helden und der Schelm erneut in die niederhöllisch heißen Vortragssäle, um für Euch von den kommenden Neuheiten zu berichten, und um sich über nicht genutzte Versteigerungs-Chancen zu ärgern...

Der Morgen


Samstag, zweiter Tag der RatCon in Limburg an der Lahn. Zweiter Convention-Tag - das heißt für viele: Unbequeme Schlafsack-Nachtruhe in viel zu lauten Sälen, Duschen in der Stadthalle, Frühstück in Form der Kaffee-Flatrate. Für mich als Rollenspiel-Wiedergänger (immerhin bin ich über 40) bedeutet der zweite Convention-Tag: Aufwachen im weichen Hotelbett im schön geräumigen Zimmer, eine wohltemperierte Dusche, ein ausgiebiges Speck-Würstchen-Rührei-Brötchen-Frühstück am Hotel-Buffet, und um kurz vor zehn ein hochentspanntes Auschecken. Convention kann wie Urlaub sein!

So sieht übrigens ein Kampfhase aus
Der zweite Convention-Tag begann für mich erstmal mit ziellosem Herumlaufen. Den Großteil der "Attraktionen" der Stadthalle kannte ich nunmehr, die paar Leute, mit denen ich unbedingt sprechen wollte, hatte ich gestern bereits gesprochen, und für eine Spielrunde blieb leider keine Zeit mehr, da ich unbedingt um zwölf Uhr der Keynote-Session beiwohnen wollte, um über die kommenden Ulisses-Neuheiten informiert zu sein. So stattete ich der Künstler-Galerie einen Besuch ab, machte noch das versprochene Foto vom gestern kennengelernten Zeichner Sergej Fel und seinem Kampfhasen, und rang mit mir, ob ich endlich mal ein vernünftiges Logo für meinen Blog in Auftrag geben sollte. Bisher bin ich noch zu geizig, dafür richtig Geld in die Hand zu nehmen. Außerdem fehlt mir die Idee, wie das Logo aussehen sollte. Falls jemand meiner treuen Leserschaft eine gute Idee hat, würde ich mich über Kommentare freuen.

Sergej kann auch freundlicher kucken - ich kann nur nicht freundlicher fotografieren!

Die Rätsel-Queste

Die Wartezeit nutzte ich noch, um mir endlich das Heft zur Rätselqueste am Info-Stand zu besorgen und die ersten Rätsel zu knacken. Das eigentliche Lösen der Logik-Rätsel war auch problemlos und spassig zu machen. Woran ich danach kläglich scheiterte, war das Ansprechen der korrekten Personen an den verschiedenen in der Halle verstreuten Ständen. Mein erster Versuch, den armen Stef aus dem Lager am B-Ware-Stand anzuquatschen, scheiterte kläglich, da er zwar ein Ansprechpartner war, aber nicht für Rätsel 1! Ich vermute, dass ich stattdessen zum Zeichnertisch von Steffen Brand und Nadine Schäkel hätte gehen müssen. Oder doch zum Würfelmeister-Tisch? Keine Ahnung, ich habe die Queste dann mal aufgegeben. Vermutlich zurecht, da ich den Preis am Sonntag Nachmittag ohnehin nicht hätte entgegen nehmen können. Und anscheinend eh zu doof dazu bin!

Lasst uns bitte ab jetzt die sehr schön gemachte Rätselqueste mit keinem weiteren Wort mehr erwähnen!

Apropos Würfelmeister: An besagtem Stand entdeckte ich zu meiner großen Überraschung eine eingeschweißte blaue Ausgabe der Phileasson-Saga für 40€. Bevor ich meinen Sensations-Fund noch erstehen konnte, sprang sofort einer der beiden Würfelmeister dazwischen und entriss mir das Buch mit den Worten "Das Preisschild ist abgegangen!" Es wurde kurz getuschelt, dann legten sie das Buch irgendwo hinter den Verkaufstisch und murmelten etwas von 100€, mit der unausgesprochenen Bedeutung: Dieses Buch ist unverkäuflich! Erst sechs Stunden später wurde mir klar, warum: Das Buch war eigentlich Teil der feierlichen Versteigerung, und wurde dort schließlich für 70 oder 80€ verkauft. Ich habe mal nicht mitgeboten...

Mein erneuter kurzer Blick auf Schatten der Macht, das kommende neue DSA-Brettspiel, zeigte, dass das Spiel doch sehr viel komplexer zu sein scheint, als ich beim ersten Erklären auf der RPC vermutet hätte. Es gibt viele verschiedene Arten Siegpunkte zu erringen, und viele verschiedene Kartendecks, die eine der spielbaren Fraktionen repräsentieren. Das Spiel wird vermutlich im Oktober, parallel zur Essener Spielemesse, als Crowdfunding-Projekt angeboten werden. 

Die Keynote

Gegen zwölf Uhr war es dann endlich soweit: Die Massen strömten in Mirhibans Lehrstube (aka Kleiner Saal im Erdgeschoss), um sich von Markus Plötz persönlich eine Produktvorschau geben zu lassen. Es war voll! So voll, dass Dutzende Leute im hinteren Teil des Saals stehen mussten. Unangenehmer Nebeneffekt: Die ohnehin hohe Innenraum-Temperatur der Stadthalle stieg im Laufe der Keynote auf Werte, die selbst Xenos von den Flammen die Schweißperlen auf die Stirn treiben würden. Wie Markus und Konsorten die Hitze auf der Bühne ertragen haben, ist mir ein Rätsel!

Irgendwo da hinter all den Leuten und der flirrenden Luft ist die Keynote-Leinwand!
Die Keynote begann klassisch mit einer kurzen Zusammenfassung des letzten Ulisses-Geschäftsjahres. Das DSA5-Regelwiki, das Scriptorium Aventuris, der Kaiser-Raul-Konvent, die RPC-Awards, die GenCon samt ENnie-Gewinn, die erfolgreichen Crowdfundings - wenn man da so zuhört, scheint Ulisses momentan wirklich einen Lauf zu haben. Markus Plötz stellte auch noch einmal klar, dass die Einstellung des Vertriebsgeschäftes für Ulisses keineswegs ein Zeichen für eine finanzielle Schieflage darstellt, sondern vielmehr das Verlagsgeschäft so erfolgreich ist, dass man sich voll und ganz auf das Entwickeln neuer Publikationen konzentrieren möchte.

Eine schöne Geste, die auch beim Publikum sehr gut ankam, war das Versprechen, zur nächsten RatCon den größten The Dark Eye fan aus Amerika einfliegen zu lassen, damit er uns ständig nörgelnde, viel zu verwöhnte DSA-Fans endlich mal wieder klarmachen kann, wie geil unser Rollenspiel-System und die zugehörige Welt eigentlich sind. Wie Robert Corvus sagen würde: Das wohl!

Die Neuheiten

Bei den Neuheiten gab es zunächst einige alte Bekannte, die spätestens seit der Kaiser-Raul-Konvent-Keynote keine Überraschung mehr darstellen sollten: Der Andergaster-Comic, die Aventurische Magie 2 und das Trefferzonen-Würfelset kommen, sobald die Lieferungen endlich aus China angekommen sind. Auch die Regionalspielhilfe zu den Flusslanden - Kosch und Nordmarken war bereits länger als nächste Regional-Publikation gesetzt. Interessanterweise wurde die Spielhilfe zu Thorwal mit keinem Wort erwähnt. Scheint sich wohl wieder etwas nach hinten zu schieben.

Eine schöne Neuheit, die zuvor noch nicht angekündigt war, sind die NPC-Spielkarten-Sets, von denen in Zukunft mehrere Themen-Sets erscheinen soll. Die Idee dahinter ist, bei Bedarf einfach während des Abenteuers einen Nichtspieler-Charakter samt gewohnt schönen Charakter-Ganzkörperbild präsentieren zu können, und gleichzeitig auf der Rückseite Charakter-Stichworte, Hintergrundinfos, Abenteuerideen gebündelt zu haben. Außerdem soll der Meister durch Stichwort-Gruppen (z.B. "Händler, Mensch, Mittelreich") aus mehreren Karten mit gleichen Stichworten zufällig ziehen zu können, um sich so selbst vom Abenteuer überraschen zu lassen - wenn man das denn will.

Neue Spielkarten-Sets, diesmal mit NPCs, gibt es ab November

Die kommende Havena-Spielhilfe Versunkene Geheimnisse wird wohl, entgegen anderslautender Hoffnungen meinerseits, nicht wieder so umfangreich ausfallen wie die glorreiche Gareth-Box (die meine Spielgruppe und mich zum Wiedereinstieg in DSA bewegte - eine Geschichte, die ich auch bald mal niederschreiben werde). Aber immerhin: Durch die Beharrlichkeit von Redakteuren wie Nikolai Hoch wurde die Seitenzahl beständig nach oben geschraubt und hat sich jetzt irgendwo zwischen 100 und 150 Seiten eingependelt (die genaue Zahl habe ich leider vergessen). Zusätzlich zur Spielhilfe wird es mindestens ein dediziertes Abenteuer und ein Kartenset geben.

Keine Box, sondern ein Ergänzungsband: Havena - Versunkene Geheimnisse

Apropos Kartenset: Mit der Veröffentlichung der beiden Regionalspielhilfen-Sets zeigte sich, dass die vielen verschiedenen Produkte (Regionalspielhilfe, Landkartenset, Spielkartenset, Sphärenklang-CD, Heldenbrevier) nur schlecht nebeneinander ins Regal passen. Auf Anregung eines Fans auf Facebook hin wurde nun eine eigens dafür designte Aufbewahrungsbox produziert, die all den Krimskrams aufnehmen und formschön im Regal verstauen kann. Die Boxen werden mit der Flusslande-Spielhilfe erscheinen und auch separat für die beiden bereits erschienenen Regionalspielhilfen nachgereicht.

In hoffentlich nicht allzu ferner Zukunft werden auch das Aventurische Bestiarium 2 und die Aventurische Rüstkammer 2 das Licht der Welt erblicken, viele Details zum Inhalt gab es aber bis auf "wir haben auf Euer Feedback gehört" nicht. Auch zu Wege der Vereinigung wurde nur noch einmal klargestellt, dass es tatsächlich, wirklich und ohne Quatsch kommen wird, und zwar nicht unbedingt am 1. April. Zum Beweis wurde sogar ein Cover gezeigt, das allerdings zu ca. 87% aus schwarzen Balken zu bestehen schien (zumindest in der amerikanischen Version).

Nach den ersten Bildern auf der RPC gab es nun erstmal genauere Infos zu Gefangen in der Gruft der Königin, das den Hype um die überall aus dem Boden schießenden Escape-Rooms auch nachAventurien übertragen will: Die Helden müssen - oh Wunder - aus der der Gruft der Königin entkommen. Ach was! Entgegen früherer Flucht-Abenteuer wird man aber wohl darauf verzichten, den Spielern vorher alle Ausrüstungsgegenstände zu rauben.

Der Titelbild-Schnappschuss stammt noch von der RPC

Verräter und Geächtete
wird eine Sammlung von drei Einsteiger-Abenteuern werden, von denen Adel, Recht und Edelmut als Alveraniars-Abenteuer und Himmelsfeuer aus dem Aventurischen Boten bereits bei Manchem bekannt sein dürften. In Eine diebische Träumerei muss ein spektakulärer Raub in Rashdul aufgeklärt werden.

Die mit den Spielhilfen Unheil über Arivor - Der Tag danach, Glaube, Macht und Heldenmut, der DSA5-Zauberliste und den Universal-Spielleiterschirm-Einlegern Basis-Ergänzungen und Trefferzonen ins Leben gerufene Reihe der Mini-PDFs wird schon bald mit zahlreichen erschwinglichen Spielhilfen fortgesetzt werden, u.a. mit einer, die sich mit den Auswirkungen der umwälzenden Ereignisse in Arivor auf die Rondra-Kirche beschäftigt. Kurze Infos gab es auch zur kommenden Al'Anfa-Kampagne, die mit den beiden Romanen Rabenerbe und Rabenbund von Heike Wolf eingeleitet wird, und in der Al'Anfa endlich den Kemi gehörig "auf die Fresse" geben wird (ein nicht ungedingt wortgetreues Zitat des Ulisses-Chefs).

Die zwei Romane zur Al'Anfa-Kampagne sollen im Oktober und Dezember erscheinen 

Das bereits seit einigen Wochen verfügbare Pappaufsteller-Set wurde auf Wunsch des amerikanischen Marktes entwickelt und dann für den deutschen Markt übernommen. Auch in Zukunft soll es noch weitere derartige Sets geben. Worüber man sich innerhalb der Redaktion aber noch nicht ganz einig ist, ist die Form; Manche bevorzugen die Pappaufsteller mit Plastikfuss, die anderen runde Spieler- und Kreaturenmarker zum Hinlegen. Die Umfrage im Saal schien eine leichte Mehrheit für die Aufsteller-Variante zu zeigen; dennoch soll es schon in den nächsten Tagen eine Umfrage im Netz geben, mit der über die zukünftige Form der Papp-Spielfiguren entschieden werden wird.

Ein besonders schönes Geschenk für angehende DSA-Spieler wird sicherlich das erste DSA-Kinderbuch Alrik der Basiliskenschreck aus dem Verlag Der schwarze Ritter. Eine sehr sympathische Idee - ich freue mich schon darauf, bald nicht mehr nur meine Spielertruppe, sondern auch meine kleine Tochter mit Geschichten aus Aventurien zum Einschlafen zu bringen!

Ein aventurisches Kinderbuch? Wo ist der Kaufen-Button?

Ach ja: Ein Aves-Vademecum wird es auch bald geben. Inhaltlich kann man erwarten, dass es so eine Art Vademecum wird, allerdings für Aves-Geweihte! Viel mehr gibt es dazu laut Markus Plötz auch nicht zu sagen.

Da in diesem Jahr sowohl Ulisses als auch das Orkenspalter-Forum ihren 20. Tsatag begehen dürfen, und Ulisses sich nicht zum Führen eines Forum prädestiniert fühlt, werden beide Foren im Laufe des kommenden Monats zusammengeführt. Alle bestehenden Foreneinträge sollen - so die Zwölfe es in ihrer Gnade zulassen und der Orkenspalter-Admin keinen kritischen Patzer würfelt - vollständig erhalten bleiben. Bleibt zu hoffen, dass sich dadurch die bisherige Geisterstadt, die das Ulisses-Forum in den letzten Monaten zu sein schien, wieder mit Leben fülllt.

Im Bereich des anscheinend immer noch sehr erfolgreichen Abenteuer-Kartenspiels Aventuria (angeblich wurde bereits am ersten Tag eine ganze Palette verkauft - habe ich gehört) wurde neben dem bereits erhältlichen (und somit von mir gekauften) Feuertränen (wo man vier verschieden alte Riesenlindwürmer vermöbeln oder von ihnen vermöbelt werden kann) die beiden Erweiterungen Arsenal der Helden und Im Wirtshaus zum Schwarzen Keiler angekündigt. Erstere enthält weitere Basiskarten-Sets, damit mehrere Spieler für den Duell-Modus die gleichen Karten wählen können, ohne sich ein zweites Basisspiel kaufen zu müssen. Ein neues kooperatives Abenteuer scheint in der Box nicht enthalten zu sein. Das Wirtshaus zum Schwarzen Keiler nutzt die schöne Unlogik der DSA-Frühtage, um einen wilden Mischmasch von Goblins, Echsenmenschen, Höhlenspinnen, Neandertalern und Ratten auf die Helden zu jagen, die natürlich stilecht nur mit einem eingeschränkten Start-Kartenset beginnen dürfen.

Die letzte und abschließende Ankündigung (wenn ich nichts vergessen habe) kam aus dem bibliophilen Bereich: Nachdem (der leider kranke und daher nicht anwesende) Bernard Hennen und sein Ko-Autor Robert Corvus bereits das erste Viertel (und bald das erste Drittel) der zwölfteiligen Phileasson-Saga erfolgreich als Taschenbuch bei Heyne platzieren konnten (und dabei gar nicht so weit von den lukrativen Spiegel-Bestsellerlisten entfernt waren), soll es nun eine wunderschöne klassische Echtleder-Ausgabe mit schönen Schwarz-Weiß-Illustrationen geben. Das Crowdfunding startete direkt im Anschluss an die Keynote; zum jetzigen Zeitpunkt haben sich bereits 13 Leute mit 2007€ beteiligt.

So soll die Deluxe-Ausgabe mal aussehen

Tja, das war sie, die RatCon-Keynote 2017. Die ganz große Überraschung à la Skriptorium Aventuris bzw. Regelwiki blieb dieses Jahr aus, was aber auch nicht verwunderlich ist, da Ulisses sicherlich nicht jedes Jahr ein derart aufwändiges Projekt aus dem Hut zaubern kann. Insgesamt bleibt der Eindruck, dass Ulisses momentan wohl vieles richtig zu machen scheint, wie die zahlreichen erfolgreichen Crowdfundings (Hexxen, TORG, Was ewig liegt, Kaiser Retro Box), die erfolgreichen neuen Marken (Warhammer, D&D) und Märkte (DSA in USA, Spanien und Holland) eindrucksvoll belegen. Hoffentlich vergisst dabei der Verlag vor lauter Stretch Goals und Let's Plays die eigentlichen Kernkompetenzen (DSA-Abenteuer!) nicht. 

Die Mittagspause

Froh, endlich wieder an der halbwegs frischen Luft des großen Saals zu sein (wo man heute dankenswerterweise die Klimaanlage bemüht hatet), ging es sogleich zum Würfelstand für die limitierte blaue Edition der Aventurischen Magie 2. Fest entschlossen, meinen gestrigen schlechten Wurf zu verbessern, legte ich all meine Konzentration und Willenskraft in den Wurf, spürte, wie sich der Flug der Würfel meinem Willen beugte, wie sie elegant landeten, um nach gar lustigem Drehen auf der perfekten Augenzahl liegen zu bleiben, jener Zahl, die mir den begehrten blauen Band und ewigen Ruhm und Ehre sichern würde... kurz gesagt: Ich habe schon wieder eine 27 gewürfelt! Natürlich war schlussendlich eine 24 erforderlich! Phex will wohl nicht, dass ich fast 70€ für ein Buch ausgebe, das ich mir ohnehin bald schon wieder in der normalen Edition zulegen werde. Danke, Herr Phex, dass Du mich in Deiner ewigen Weisheit vor diesem schlechten Handel bewahrt hast!

Nun war endlich Zeit für eine Mittagspause, und da ich schon gestern keine warme Mahlzeit zu mir genommen hatte, gönnte ich mir diesmal einen schönen Spaziergang durch das noch schönere Limburg. Die Sonne strahlte, die fröhlich Fachwerkhäuschen strahlten zurück, und der mit zwei schweren Taschen bepackte Blogger schwitze durch die Gassen der Stadt, bis ich mich endlich, nach erfolgloser Essensaufnahmestationssuche, doch für das nette kleine Bistro direkt neben der Stadthallte entschied. Eine gute Wahl: Die Nudeln waren hervorragend und gleichzeitig günstig. Schon wieder fühlte sich die Convention fast wie Urlaub an!

Die große Halle war - nicht zuletzt wegen der Klimaanlage - gut besucht

Zurück in der Halle setze dann die typische Mittagsmüdigkeit ein. Während mein Körper alles Blut ins Verdauungssystem leitete, versuchte ich verzweifelt etwas Blut im Hirn zu halten, um endlich die sehr schön gemachte RatCon-Rätselqueste zu lösen (wir wollten sie doch nicht mehr erwähnen!) oder mich durch die ersten Abschnitte des günstig erstandenen Myranor-Abenteuers Der letzte Tyrann zu kämpfen (es sehr viele Myranor-Produkte für 2€ pro 100g!). Was soll ich sagen: Mein Verdauungssystem gewann, und so sackte ich schon bald, auf der Empore des großen Saals sitzend, in genüsslichen RatCon-Erholungsschlaf. 

Die Karten

Dann öffneten sich erst meine Augen und dann um vier die Türen zum Kartenwerk-Vortrag von Steffen Brand und Nadine Schäkel, wo es einen kleinen Rundgang durch die verschiedenen Typen von DSA-Karten, die Unterscheidung zwischen In- und Out-Game-Karten, die Kunst des Kompassrosen-Zeichnens und vieles mehr gab. Durch die Bitte direkt Fragen stellen zu dürfen, entwickelten sich schnell kurze Diskussionen zu allen Themen, die den Zuhörern unter den Nägeln brannten. Leider konnte sich durch die ständigen Fragen-Unterbrechungen aber auch kein flüssiger Vortrag entwickeln. Großen Eindruck schindete Steffen mit seiner Arbeit an der neuen Aventurien-Gesamtkarte, die mittlerweile weit über 3000 Ebenen vorweisen kann, und selbst auf seinem extra angeschafften Illustrationsrechenmonster noch für 20 bis 40 Minuten Speicherzeit sorgt. Die Hoffnung der Anwesenden, dass diese Karte dann auch zeitnah den Spielern verfügbar gemacht wird (sei es über eine Dere-Globus-Koorperation, sei es als eigene Webseite oder Handy-App), konnte von Steffen und Nadine weder genährt noch abgewürgt werden. Schöne wäre es jedenfalls!

Ein Punkt, der für meinen Geschmack zu schnell weggewischt wurde, ist die meiner Meinung nach viel zu geringe Lesbarkeit der Ingame-Karten, die von mehr als einem Meter Entfernung nur noch ein rötlich-brauner Matschbrei sind, den alte Männer wie ich am Spieltisch kaum noch entziffern können. Mir persönlich ist guter Kontrast wichtiger als authentischer Pergament-Look - insofern stellen die aktuellen Karten einen klaren Rückschritt gegenüber dem alten schwarz-weißen Plan des Schicksals dar, der obendrei noch problemlos aus der Buchmitte entnommen werden konnte. Aber ich schweife ab! Viel Neues gelernt habe ich vielleicht nicht, aber der Vortrag an sich war ganz spaßig und unterhaltsam. Vielen Dank an die sympathischen Illustratoren!

Die Versteigerung

Das Finale meiner RatCon war die traditionelle große Versteigerung, die diesmal wieder bravorös von Markus Plötz und André Wiesler geleitet wurde. Auch ich besorgte mir eine Bieterkarte, die ich aber für den Großteil der Veranstaltung sehr vorsichtig versteckte, um ja nicht versehentlich auf irgendwelche schlecht bemalten Zinnfiguren zu bieten. Denn im Großteil der Veranstaltung wurde ein bunter Mischmasch aus verschiedenen Rollenspiel-Büchern und -Systemen offeriert. Unzählige Warhammer- und Pathfinder-Bände, obskure chinesische Rollenspiele, zahlreiche Miniaturen... es war vieles für den Sammler von verschiedensten Systemen dabei, aber leider wenig Interessantes für mich. Ein Tipp für's nächste Mal: Vielleicht sollten die DSA-Artikel von den anderen System getrennt versteigert werden, um die zahlreichen reinen DSA-Spieler nicht zu langweilen. Nicht dass ich andeuten will, dass es langweilig gewesen wäre, im Gegenteil: Die trockenen Kommentare von André Wiesler waren Gold wert, und bei Markus Plötz merkte man, dass er auch sehr durchschnittliche Produkte höchst professionell und begeistert anpreisen und charmant an den Mann bringen kann.

Das absolute Highlight der Auktion kam für mich kurz vor dem Ende, als neben diversen Sonderausgaben, Unikaten und Fehldrucken aus der Ulisses-Aservatenkammer zwei niegelnagelneu aussehende, originalverpackte DSA1-Boxen unter den Hammer kamen. Meine Hand zuckte unwillkürlich zum Bietzettel, auch wenn mir direkt klar war, dass beide Boxen für eine Unsumme über den Tisch gehen würden. Bei 100€ stieg ich aus - und ärgerte mich tierisch, als beide Boxen für jeweils 150€ verkauft wurden. Soviel wäre es mir vermutlich auch wert gewesen! Aber Phex wollte wohl, dass ich mein Geld behalte und nicht noch mehr alten Schund in die Ecken des vollgepackten Wohnzimmerregals stopfe. Seufz.

Das Fazit

Tja, das war sie für mich, die erste zweitägige RatCon in Limburg. Während die Stadthalle noch rollenspielte, schleppte ich mich und meine beiden Taschen mühsam den Berg hinauf zum vier Kilometer entfernt liegenden ICE-Bahnhof (den nur einmal pro Stunde fahrenden Shuttlebus hatte ich natürlich gerade verpasst). Gut, dass meine Klamotten nach einem Tag in nicht-klimatisierten vollbepackten Sälen ohnehin schon durch waren, da machten die paar Liter zusätzlichen Schweißes nun auch nichts mehr. Natürlich war in meinem ICE-Waggon dann auch noch die Klimaanlage ausgefallen, was den Tag (und meinen Körpergeruch) schön abrundete. Um Mitternacht fiel ich Zuhause in Bochum erschöpft, stinkend, aber glücklich ins Bett, und wurde von Boron sanft in die Arme geschlossen.

Aus, vorbei, Schluß, wieder ein Jahr warten bis zur nächsten RatCon. Schön war's, und gerne würde ich den zwei- oder gar dreitätigen Besuch in Limburg im nächsten Jahr wiederholen. Die Stimmung war gewohnt toll, die Vorträge interessant und lustig, die Leute nett und hilfsbereit. Ein ganz großer Dank geht an das gesamte Ulisses-Team, das die Veranstaltung wie gewohnt gerockt hat! Hier ein paar "Fakten", die ich diesmal über die grüngekleideten Leute gelernt habe (bitte nichts persönlich oder gar ernst nehmen):
  • Michael Mingers wollte unbedingt eine Seuche in Aventurien etablieren, die die Schelmen-Rasse mit Stumpf und Stiel ausrotten sollte. Merkwürdigerweise wurde seine Idee so bisher nicht umgesetzt!
  • Robert Corvus Roman Im Schatten der Dornrose ist damals auf dem zweiten Verkaufsrang bei Amazon gelandet. Aber nur in der Kategorie "Gartenbücher"!
  • Eevie Demirtel macht ihren eigenen Brexit, und verlässt Deutschland Richtung Großbritannien. Woraufhin sich sogleich die Geier in der Auktion gierig auf ihre zurückgelassenen Mitarbeiter-Sonderausgaben stürzen.
  • Naclador (aka Daniel Simon Richter) scheint der einzige Große Drache zu sein, der sich dauerhaft komplett unsichtbar machen kann, habe ich ihn doch während der ganzen Convention nicht gesehen. Auf der RPC schien er auch nur privat gewesen zu sein. Ist er etwa nicht mehr fester Teil der DSA-Redaktion?
  • André Wiesler ist ein hervorragender Buchhalter (er kann bei Versteigerungen die Bücher so wunderbar hochhalten) - ein großer Verkäufer ist an ihm aber nicht verloren gegangen ("Das Buch sieht aus, als wäre es oft gelesen worden. Auf dem Klo!"). Und wer wissen will, wo seine Mutter wohnt, sollte versuchen Rollenspiel-Bücher von ihm zu ersteigern!
  • Nadine Schäkel rieb sich sehr zufrieden den Bauch. War das Zufall? Oder wird Tsa der Welt bald viele neue kleine Schäkels schenken? Wenn ja: Herzlichen Glückwunsch!
  • Werner Fuchs hatte eigentlich nie besonders viel Spaß an diesem Fantasy-Quatsch, sondern war immer mehr der Science Fiction Typ. Blöd für ihn, dass er trotzdem als Miterfinder des erfolgreichsten deutschen Fantasy-Rollenspiels in die Geschichte eingehen wird!
  • Markus Plötz beherrscht den Duplicatus Doppelbild! Anders lässt sich nicht erklären, wie er an so vielen Orten gleichzeitig sein kann! Außerdem ist er in nichtklimatisierten Räumen feuerresistent, kann per Transversalis von Saal zu Saal springen, und hat den Vorteil Nichtschläfer!
Ich hoffe, diejenigen von Euch, die auch in Limburg waren, hatten ebenso viel Spaß wie ich. Und falls Ihr es dieses Jahr nicht geschafft haben solltet und mit diesem höchst subjektiven Erlebnisbericht vorlieb nehmen müsst, hoffe ich, dass ich Euch einige der Highlights vermitteln konnte, und dass es sich in jedem Fall lohnt als DSA-Fan nach Limburg zu pilgern. Wir sehen uns hoffentlich nächstes Jahr!

Die RatCon findet noch bis heute, den 27. August 2017 in der Stadthalle in Limburg an der Lahn statt. Eintritt 20 Euro, Einlass durchgängig bis Sonntag 18:00 Uhr.

Kommentare

  1. Ganz vielen herzlichen Dank für die beiden lockeren, flockigen und interessanten Eindrücke und Infos von der RatCon. :)

    Gruß,
    Teich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen, danke für das lockere, flockige und erbauende Feedback!

      Löschen
  2. Ein sehr interesanter Bericht, gerade da ich aufgrund eigener V5 Demorunden nichts mitbekam. Danke :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte mich auch gerne irgendwo in eine Spielrunde gesetzt, aber dafür fand ich das Rahmenprogramm viel zu spannend. Ich hoffe, Deine Demorunden haben Spaß gemacht, und danke für Deinen Kommentar!

      Löschen
  3. Schöner Bericht. Und danke für die Infos.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen. Danke für's Lesen! Ich hoffe, ich habe nichts Wichtiges vergessen - es war dieses Jahr eine ganze Menge an neuem Kram!

      Löschen
  4. Danke für die lustige Zusammenfassung. Warum nur hat Phex nicht über meine Geldbörse die schützende Hand gelegt? Wobei ich auch weder "Götterwirken II" in blau, noch "Phileasson-Saga" oder die alten Boxen erworben habe. Das kostbarste Con-Kleinod ist eh eine jungfräuliche Rätselqueste-Lösungskarte (bin jetzt schon auf die absurden Online-Preise gespannt). Übrigens wärst du auch bei Herrn Brand und Frau Schäkel bzgl. Lösung des ersten Rätsels (welches allerdings das zweite war) gescheitert, denn der gesuchte Ort hieß GODICON und war somit der Stand des gleichnamigen DSA-Merchandise-Anbieters. Gab auch nur drei Preise und Phex verließ mich auch dort: "Aventurisches Götterwirken II" in blau, "Heldenwerk-Archiv" vom Kaiser-Raul-Konvent und "Unbezwingbare Wut" in signiert mit Buddy-Praios-Tasche.

    Groß war übrigens meine Überraschung, dass "Seelanders Eleven" der KRK-Version entsprach. Gut für mich und schlecht für Hardcore-Sammler (deren Unmut hierüber ich übrigens mehr als berechtigt finde)...

    Und mit Herrn Fuchs kann man sich auch hervorragend über Rocksound der 70er unterhalten, was ihm ebenso (wenn nicht gar mehr) Freude bereitet ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Björn, für die nette Information, dass ich anscheinend noch blöder bin als gedacht: Auf GODICON wäre ich bei den Hinweisen zu Frage 1 im Leben nicht gekommen! Gut, dass ich es nicht weiter versucht habe - wäre nur noch peinlicher geworden als der schlimme erste Versuch beim Stef. Die Rätselqueste an sich war eine tolle Idee, und schön gestaltet - aber warum man die Hinweise mit ein bisschen Nachdenken nicht eineindeutig lösbar hätte gestalten können ist mir unverständich. Besten Dank auch für die Liste der Preise, die zwar sehr nett sind, aber mich auch nicht brennend interessiert hätten.

      Bei "Seelanders Eleven" war ich auch sehr erleichtert, dass ich dafür nicht Unsummen bei ebay investiert habe. Vor ein paar Tagen wollte ich das Abenteuer unbedingt haben. Kaum gehe ich zur RatCon, habe ich es zweimal (einmal als Programmheft-Beilage, einmal im Heldenwerk-Archiv). Aber ich denke, diese Gefahr kennt jeder ebay-Sammler...

      Werner Fuchs ist klasse, und mit ihm quatschen zu können eine Ehre. Schön ist übrigens auch das frische GRRM-Video mit ihm von der Worldcon: https://youtu.be/faHLenXgJwc

      Löschen
    2. Oh, ich wollte keinerlei Selbstzweifel nähren ;-) Und wehe du nimmst das Folgende jetzt persönlich: Die Lösungen waren tatsächlich letztlich alle eindeutig - teilweise zwar kniffeliger, aber nichts, wo man durch zufälliges Raten sozusagen per Glück hätte drauf kommen müssen. Will damit jedoch nicht sagen, dass es immer ein Zuckerschlecken war.

      Bei Interesse stelle ich hier gerne die einzelnen richtigen Antworten vor... Mit dem einen oder anderen Rätsel können miese Meister dann vielleicht ihre Gruppe pesten.

      Löschen
    3. Keine Sorge, meine Selbstzweifel sind bereits in ungeahnte Höhen geschossen, als ich im Ulisses-Blog gelesen habe, wie hoch der Anteil der Leute war, die die Queste geschafft haben (übrigens war dort auch die Auflösung zu lesen, falls es noch jemanden interessiert: http://www.ulisses-spiele.de/neuigkeiten/2017-09-05-die-entstehung-der-raetselqueste). Respekt an alle, die es auf Anhieb gelöst haben, ich war wohl zu blöd und zu ungeduldig dafür. Aber nächstes Jahr wird alles besser! Man sieht sich spätestens auf der nächsten Ratte!

      Löschen
    4. Hey, danke für den Link. Ist mir komplett entgangen. Warum hat Ulisses eigentlich keine Benachrichtigungsfunktion *grummel* ?

      Wenn es nach mir ginge, dürften die Rätsel ruhig noch schwieriger sein. Das erhöht dann vielleicht die Gewinnchancen. Andererseits bin ich auch kein Mensa-Mitglied - und fände ein Scheitern natürlich fürchterlich :-) Besser also, wenn alles bleibt, wie es ist. Ebenfalls Respekt an alle, die immer sofort wussten, was zu tun ist! Meine Nerven lagen mehr als einmal blank...

      Löschen
  5. Herzlichen Glückwunsch, du bist ja jetzt auch in den DSAforum News... Danke für den Bericht, der wird ja auch schon fleißig drüben im DSAforum diskutiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir sind jetzt im DSA-Forum und auch im Orkenspalter-Forum vertreten. Juchu! Jetzt fehlen nur noch neue Artikel meinerseits, über die dann diskutiert werden kann. Ich versuche in den nächsten Tagen mal wieder fleissiger zu sein und ein paar Blog-Einträge rauszuhauen, damit Euch der Diskussionsstoff nicht ausgehen möge!

      Löschen
  6. Danke für deinen schönen Bericht. Gut dass ich das lesen darf und mich nicht durch endloses Video-Geschwafel quälen muss.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sieh es mal positiv: Wenigstens könntest Du das endlose Video-Geschwafel in Deinen hoffentlich angenehmer temperierten Privaträumen genießen, ohne dabei zu zerfließen! Aber es freut mich natürlich, dass es Dir gefallen hat. War wirklich eine schöne Convention!

      Löschen

Kommentar posten