Ergebnisse der Juni-Umfrage und des Gewinnspiels

Achtung, liebe Freunde der zwölfgöttlichen Ordnung! Werft diesen Monat bloß keinen Blick in die Auswertung des Monatsumfrage, offenbart sie doch bislang unbekanntes Wissen über die siebte Sphäre und ihre Bewohner! Lest nicht weiter, sonst erfahrt Ihr, welcher Erzdämon am beliebtesten unter Paktierern ist, von welchen unbekannten Dämonen die verwirrten Beschwörer träumen, und warum Plüschtiere unter Paktierern recht beliebt sind. Um Euren Geist vor den niederhöllischen Einflüsterungen zu schützen, solltet Ihr jetzt die Lektüre abbrechen. Wir haben Euch gewarnt!

Wie? Ihr lest dennoch weiter? Wir hätten es wissen müssen! Na gut, es ist Eure Seele, die Ihr in die Waagschale werft. Lasst Euch nicht von den streng geheimen Einflüsterungen der folgenden Zeilen beeinflussen. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie ihren Schwarzmagier oder Bannstrahler.

Die Umfrage

Das dämonische Oberthema dieses Monats wurde durch den von Ulisses jüngst angekündigten DSA5-Erweiterungsband Aventurisches Pandämonium angeregt, das uns vermutlich ab Ende Juli heimsuchen dürfte. Da ich auf dem Gebiet der Dämonologie ausgesprochen ungebildet bin - nach Gotongi, Nirraven, ShruufHeshtoth, Karmoth, Dharai, Difar und Zant endet schon die Liste der Dämonen, die mir spontan einfallen - war ich gespannt zu erfahren, wie gut sich meine Leserschaft in der dunklen Kunst auskennt. Und wenn ich mir die Ergebnisse so ansehe, hatten die meisten durchaus Spaß mit diesem spannenden Thema.



Wenn Du Dich zum Dämonenpaktierer umschulen lassen müsstest, für welchen Arbeitgeber würdest Du Dich entscheiden?

Beginnen wir mit den Chefs des dämonischen Scharen: Die erste Frage war bewusst so gewählt, dass es nicht um den Lieblings-Erzdämonen der Spieler oder Meister geht, sondern um denjenigen, dem man selbst am liebsten seine Seele opfern würde. Und das Ergebnis ist durchaus spannend ausgefallen: So hätte ich persönlich niemals damit gerechnet, dass ausgerechnet der Herr des verbotenen Wissens Amazeroth mit 26,9% klar in Führung gehen würde. Ich hätte vielmehr auf die Meisterin der schwarzfaulen Lust Belkelel (15,9%) oder auf die Präzentorin der Heulenden Finsternis Thargunitoth (12,6%) getippt. Aber über Geschmack lässt sich je bekanntlich nicht streiten.


Erzdämon(in)StimmenAnteil
Amazeroth4926,9%
Belkelel2915,9%
Thargunitoth2312,6%
Charyptoroth2212,1%
Agrimoth158,2%
Blakharaz126,6%
Asfaloth116,0%
Belhalhar94,9%
Tasfarelel52,7%
Belzhorash31,6%
Lolgramoth21,1%
Belshirash21,1%

Unstrittig ist, dass der siebenmal verfluchte Fürst von Frost und Kälte Belshirash (1,1%) und der Säher der Zwietracht Lolgramoth (ebenfalls 1,1%) ebenso wie die faulige Monarchin des ewigen Siechtums Belzhorash (1,6%) nicht sonderlich viele Fanseelen unter den Teilnehmern gewinnen konnten.

Kannst Du Wahl Deines Lieblingsarbeitgebers begründen?

Sich in die Fänge eines Erzdämonen zu begeben, ist eine Entscheidung, die wohl überlegt sein will, schließlich ist der Verlust der eigenen Seele und das Landen in Kreisen der Verdammnis generell eher als Nachteil zu betrachten, dem hoffentlich gute Pro-Argumente gegenüberstehen. Hier kommt eine Auflistung der Begründungen, alphabetisch gruppiert nach Erzdämonen.

  • Agrimoth: Als Maschinenbauingenieur würde ich gerne die Kunst der dämonischen Maschinen erlernen.
  • Agrimoth: Den Auswirkungen Agrimoth bin ich in den dunklen Zeiten begegnet. Besonders gefallen hat mir daran dass es subtil und fies war, weniger "in your face" und schon dargestellt wurde wie das ganze zu nem fomtablen Rassenkonflikt geführt hat 👍
  • Agrimoth: Dinge erschaffen ist toll. Warum nicht die Grenzen des Denkbaren durchbrechen ;-)
  • Agrimoth: Fortschritt lässt sich nicht aufhalten!
  • Agrimoth: Fortschritt lässt sich nicht aufhalten
  • Agrimoth: grenzenlose handwerkliche Kreativität
  • Agrimoth: Gute Auswahl an pervertierten Elemente
  • Agrimoth: Leonardo ist mein Vorbild
  • Agrimoth: Luftschiffe für Aventurien!
  • Agrimoth: Magnum Opus: Stadt in Feuer tauchen, Hehe.
  • Amazeroth: Absolutes Wissen und Meister der Täuschung. Was will man mehr?😂
  • Amazeroth: Als SchwarzMAGIER, stets nach Wissen bestrebt, würde mir Hesindes Gegenspieler wohl am ehesten die Möglichkeit auf nie gekanntes magisches Wissen eröffnen.
  • Amazeroth: Als Wissenschaftler liegt mir definitiv die Domäne des Wissens am nächsten.
  • Amazeroth: Bei dem Arbeitgeber gibt es die Besten Fortbildungskurse.
  • Amazeroth: Borbarad loves me!
  • Amazeroth: Charmant und gesellschaftsfähig ;)
  • Amazeroth: Der Blender ist der verschlagenste aller Erzdämonen und lässt seine Diener im Hintergrund agieren, so dass sie nicht allzu regelmäßig von irgendwelchen Helden zur Strecke gebracht werden. Wenn überhaupt ein Erzdämon am Ende den Namenlosen überlisten - und damit ironischerweise das Ende der Welt verhindern - kann, dann er. Seine Paktierer gehören von jeher zu den mächtigsten und langlebigsten ihrer Art.
  • Amazeroth: Der ist einfach Wahnsinn ;) Selbst Borbarad ging ihm auf den Leim.
  • Amazeroth: Die Aussicht darauf, Magie zu wirken, ist schon äußerst verführerisch.
  • Amazeroth: Ehrlich gesagt kenne ich mich mit den Dämonen kaum aus und wusste nur, wen ich nicht nehme. Ich habe irgendeinen ausgewählt.
  • Amazeroth: Es ist die Art, die Geschicke Deres intrigant zu lenken.
  • Amazeroth: Gerissener Typ
  • Amazeroth: Ich mag intrigante Machtdämonen, die meinen Magiern Geheimnisse der Magie für eine kleine Seele verkaufen wollen
  • Amazeroth: Ich war schon immer der Akademikertyp.
  • Amazeroth: Ich will ALLES wissen! :-D
  • Amazeroth: Jede Menge Wissen und Magie, ohne sowas Unschönes wie Untote oder sexuelle Gewalt.
  • Amazeroth: lockere Arbeitszeiten
  • Amazeroth: Magie
  • Amazeroth: Magie ist cool.
  • Amazeroth: Man fällt am leichtesten in Abgründe des Wissens…
  • Amazeroth: Mein SC hat ihn als Wahren Namen gewählt bekommen.
  • Amazeroth: Mit der Kraft seiner Illusionen könnte ich jede Menge Schabernack treiben.
  • Amazeroth: Muhahahahaha!
  • Amazeroth: Nahezu unendliche magische Macht ist hier möglich ^^
  • Amazeroth: Nein.
  • Amazeroth: Nicht wirklich ... der Name gefällt mir.
  • Amazeroth: Täuschung und verbotenes Wissen, was gibt es Schöneres?
  • Amazeroth: verbotenes und vergessenes Wissen ;)
  • Amazeroth: Verbotenes Wissen muhaha
  • Amazeroth: Verbotenes Wissen und Magie - mehr braucht man als leidenschaftlicher Magierspieler gar nicht.
  • Amazeroth: Verbotenes Wissen
  • Amazeroth: Vielschichtig
  • Amazeroth: Wahnsinn und Illusion - und das alles ohne eklig stinkende Dämonenmale
  • Amazeroth: Weil er der gefährlichste von allen ist.
  • Amazeroth: Wenn man schon so wahnsinnig ist, sich einen Erzdämonen als Boss zu suchen, dann bitte die maximale Portion Wahnsinn.
  • Amazeroth: Wer sogar Borbarad austicksen kann, hat den Dienst als Arbeitsgeber verdient.
  • Amazeroth: Wie sonst soll man als profan geborener nachträglich die Kunst Magie auszuüben und verborgenes Wissen zu erlangen erhalten?
  • Amazeroth: Wissen ist Macht ;)
  • Amazeroth: Wissen ist macht !
  • Amazeroth: Wissen ist Macht
  • Amazeroth: Wissen ist Macht und die Stimmen in meinem Kopf haben mir geflüstert, dass ich in der Lage sei, Wahnsinn und Täuschung meines Lieblingsarbeitgebers zu trotzen.
  • Amazeroth: Wissen ist Macht!... und interessant?... und so
  • Amazeroth: Wissen ist Macht
  • Amazeroth: Wissen und Wahn liegen nah beieinander.
  • Amazeroth: Wissen! Magie!
  • Amazeroth: Zwei Augen waren mir immer zu wenig. Und Spiegel mag ich sowieso, ich seh einfach so verdammt gut aus!
  • Asfaloth: Chimären!
  • Asfaloth: Die Chimaerologie ist die Wissenschaft der Zukunft und kann beispielsweise die Versorgung Aventuriens mit Lebensmitteln für die nächsten Jahrhunderte sichern.
  • Asfaloth: Ewiges Leben und unauffällige Dämonenmale
  • Asfaloth: Fluff
  • Asfaloth: Gestaltwandel und lange Jugend sind gute Paktgeschenke.
  • Asfaloth: Ich finde Chimären toll und hätte gerne ein dressiertes Teddybärkätzchen, das aber auch zum Teil Stinktier ist und Leute, die ich nicht mag, besprühen kann
  • Asfaloth: Sympathisch :)
  • Belhalhar: Von Kor ist der Weg zu ihm nicht mehr weit ;-)
  • Belhalhar: Einfach als Widersacher Rondra für den Antihelden
  • Belhalhar: Es geht hier immer noch um Kampf
  • Belhalhar: Mit seinen Dienern haben wir die intensivsten schlachten gehabt.
  • Belhalhar: Unbegrenzte Kraft
  • Belhalhar: Weil der Übergang zwischen eifrigen Kampf für die 12 und Blutbad für Belhalhar ein Schmaler Grad ist.
  • Belhalhar: Zerstückelt alles was ihm Widerstand leistet
  • Belkelel: ...alleine wegen der schönen Musik
  • Belkelel: 2w6
  • Belkelel: Aphasmayra fehlt
  • Belkelel: Dabei hätte ich den meisten Spaß. Wenn schon keine Seele, dann wenigstens geiler Sex
  • Belkelel: Das Dämonenmal ist nicht gar so widerwärtig wie bei vielen anderen.
  • Belkelel: Der Herrin der schwarzfaulen Lüste begegnete ich zum ersten Mal auf einem Fest der Granden in Al Anfa.....
  • Belkelel: Der Laraan aus das zerbrochene Rad hat es mir sehr angetan
  • Belkelel: Die Herrin der schwarzfaulen Lust ist so wahnsinnig liebenswert und zahlt sicherlich Tariflohn...
  • Belkelel: Gute spieltiefe weil beschrieben
  • Belkelel: Hehehehe...
  • Belkelel: Ich denke das sollte eindeutig sein...
  • Belkelel: Ich war schon immer ein lustiger ( ;-) Geselle - daher soll es auch Belkelel sein.
  • Belkelel: Ich wollte Heskatet und fühle mich um meine Stimmabgabe betrogen. Aber da sie eh die Vergangenheit korrigieren wird, ist das in Ordnung.
  • Belkelel: Ja: an sich möchte ich bei keinem der Leute dazu gehören. Sofern ich es machen muss gilt: Blakharaz -> Rache gebiert nur wieder Rache. Ein Kreislauf. Keine Ruhe. Belhalhar -> Zu blutig. Das passt ganz und gar nicht zu meinem Charakter. Charyptoroth -> Lassen wir die nachtblauen Tiefen in den Tiefen des Meeres. Fischig und glitschig stößt mich eher ab. Lolgramoth -> "Tu dies. Tu das. Nie hat man seine Ruhe." (Asfaleel von Yol-Ghurmak) Im Ernst: komplett fehlendes Vertrauen in Kameraden und Rastlosigkeit sind mir ein Graus. Thargunitoth -> Sie ist stylisch. Ich habe geschwankt. Dennoch nur Platz 3 der Wahl. Amazeroth -> Platz 4. Wissen bietet sich an. Doch auf meinen Verstand muss ich mich verkönnen. Oder wie Borbarad sich ausdrückte: "Ich kann keinen Verbündeten gebrauchen, der mir zwei Lügen für eine Wahrheit verkauft." Belshirash -> Nope. Eisig kalter Jäger zu sein macht mir keine Freude. Asfaloth -> Platz 2. Aber auch nur, wegen der Wandelbarkeit. Das würde die Darstellung am Spieltisch deutlich einfacher machen. Tasfarelel -> Für den bin ich zu phexenstreu. Wer weiß, was er mir neben meiner Seele noch abschwatzen würde. Belzhorash -> Bitte keine Krankheiten. Agrimoth -> Abseits von kleineren Reparaturen bin ich handwerklich zu unbegabt. Um das zu ändern übe ich gern - aber verkaufe meine Seele nicht. Belkelel -> Hier kann man wenigstens noch Spaß haben. ;-)
  • Belkelel: Klingt nach Spaß!
  • Belkelel: Mal richtig die Sau raus lassen ;-)
  • Belkelel: Man geht "lust voll" zu Grunde
  • Belkelel: Manche mögen´s heiß!
  • Belkelel: Mit der Lust anderer zu spielen um böse Ziele zu erreichen macht einfach Spaß
  • Belkelel: sex :)
  • Belkelel: Sex. Sex. Sex.
  • Belkelel: Sex
  • Belkelel: Sie ist die eindrucksvollste und sicher verlockendste Dämonengestalt.
  • Belkelel: Wenn man seine Seele verliert, hatte man dann wenigstens vorher noch ne schöne Zeit...
  • Belshirash: Belshirash ist "cool"
  • Belzhorash: Kommt (zu) selten vor
  • Blakharaz: Es ist der Herr der Rache , wer mit Ordnung das Chaos verbreiten will hat ganz klar Bonuspunkte
  • Blakharaz: Für mich wäre es nachvollziehbar, wenn man als Magiekundiger mit einem "Bannstrahler" unangenehme Begegnungen hatte, zu Praios Widersacher überzuwechseln...
  • Blakharaz: HASS! Aus 100% biolo..., dämonischem Anbau
  • Blakharaz: Hier fördert der erfolgreiche Paktierer am ehesten neue Paktierer (Rache für Rachehandlung). Außerdem keine berühmte Oper ohne Rachearie
  • Blakharaz: Intrigant und hinterhältig, von daher am Interessantesten zu spielen.
  • Blakharaz: Mir gefällt das ganze Konzept eines Erzdämonens der für Rache steht die nicht immer ganz einfach von Gerechtigkeit unterschieden werden kann. Bei dem man manchmal gar nicht so unbedingt sagen kann das sein Weg "böse" ist.
  • Blakharaz: Nein,hauptsach böse
  • Blakharaz: Rache ist doch ein klassisches Paktmotiv. Außerdem leite ich gerade eine Runde in der der Antagonist ein Blakharaz-Paktierer ist und ich habe sehr viel Spaß an dem Charakter.
  • Blakharaz: Rache wäre das einzige Motiv!
  • Blakharaz: Rachsucht zum auspielen macht durchaus Spaß
  • Blakharaz: Reine Rache außerhalb von Praios blick
  • Charyptoroth: Die Erzdämon hat mich gewählt, nicht ich sie.
  • Charyptoroth: Die ist nicht ganz so fies.
  • Charyptoroth: Die Nachtblaue Ersäuferin ist einfach eine, die überall sehr fies sein kann...
  • Charyptoroth: Habe mit dem Herzen entschieden.
  • Charyptoroth: IÄ! IÄ! CTHULHU FHTAGN!
  • Charyptoroth: Ich halte mich meistens in Myranor auf, da ist der Charypta-Glaube weit verbreitet.
  • Charyptoroth: Ich liebe das Wasser und die Mysterien, die es umgibt.
  • Charyptoroth: Ich mag Wasser
  • Charyptoroth: Ich mag Wasser
  • Charyptoroth: Immer mit "frischem" Wasser versorgt
  • Charyptoroth: Klingt am coolesten auf den Visitenkarten, die man dann verteilen kann ;)
  • Charyptoroth: Nein SC stammt aus Havena, da bietet sich die Allesverschlingende an :)
  • Charyptoroth: Seefahrt fasziniert, außerdem war sie mal ne Göttin
  • Charyptoroth: Teil des Schiffes, Teil der Crew! Die einzig sinnvolle Variante für einen Piraten! ARR!
  • Charyptoroth: Untote, Tentakel und Unterwasser - unschlagbare Kombi. Und Piraten.
  • Charyptoroth: Weil Charyptoroth einfach klasse ist. Und sie hat den Ulchuchu
  • Charyptoroth: Weil Dämonenarchen ftw *gröhl*
  • Charyptoroth: Weil er in Havena schon immer eine wichtige Rolle spielte und ich die Unterstadt liebe.
  • Lolgramoth: Ich bewege mich gern
  • Lolgramoth: Mit dieser erzdämonischen Wesenheit würde man die Basis der Gemeinschaft - also die Gesellschaft angreifen und zerstören.
  • Tasfarelel: Ähh... Gold?!?
  • Tasfarelel: Es lebe der Kapitalismus!
  • Tasfarelel: Geiz ist geil und Gier regiert
  • Tasfarelel: Mit einem goldgeilen Magier als SC fällt die Wahl leicht.
  • Thargunitoth: Bei Targunitoth ist der Continue-Button im Pakt eben integriert, wenn einen mal böse Helden umhauen :)
  • Thargunitoth: Ein paar Untote als Handlanger schaden nie...
  • Thargunitoth: Ganz dreckiger Sex
  • Thargunitoth: Hat das beste Angebot gemacht hatte schonmal einen hohen paktierer
  • Thargunitoth: Ich bin ein Fan von Untoten. Zudem können gute Alpträume schwere psychische Probleme verursachen.
  • Thargunitoth: Ich sage nur: Magnum Opus der Nekromantie ;)
  • Thargunitoth: Ich wolltechon immer meine perönliche Armee aus untoten Sklaven.
  • Thargunitoth: Könnt es was schöneres geben, als den Tod zu besiegen? ;)
  • Thargunitoth: Man hat genügend Plätze in der Welt, um neues "Personal anzuheuern"
  • Thargunitoth: Sage nur: Armee der Finsternis
  • Thargunitoth: schwarz ist bunt genug
  • Thargunitoth: Thargunitoth ist die Herrin der Untoten. Dementsprechend habe ich ewiges Leben
  • Thargunitoth: Weil ich einen wählen müsste, würde lieber arbeitslos sein, als in die Niederhöllen zu wechseln.
  • Thargunitoth: Weil Untote einfach coole Antagonisten sind und mein erstes Magic Deck aus Untoten bestanden hat.
  • Thargunitoth: Wenn schon Schwarzmagier, dann so richtig schwarz mittels Nekromantie!
  • Thargunitoth: Wie man im Roman "Blutnacht" gesehen hat, sind Untote als Assistenten ausgesprochen angenehm und praktisch. Und selbst wenn einem der Haustier-Kaiserdrache wegstirbt, kann man ihn mit Thargunitoths Hilfe nochmal ein paar Mal über Dere kreisen und Tod und Verdammnis hinabregnen lassen. Was kann man daran nicht gut finden?
  • Thargunitoth: Zombies!!!
Da waren ein paar wirklich schöne Begründungen dabei, ich musste des Häufigeren herzlich lachen (wie meine Bürokollegen auf der Arbeit bestätigen können).

Welcher Erzdämon steht Deines Erachtens nach zu sehr im Schatten seiner Geschwister und sollte im Metaplot etwas mehr zu tun kriegen?

Wenn zwölf Erzdämonen um die Seelen der Sterblichen ringen, und Dutzende DSA-Autoren vornehmlich ihre Lieblings-Dämonen bedienen, bleiben zwangsläufig ein paar weniger beliebte Erzdämonen auf der Strecke, von denen man weniger hört. Das soll aber nicht heißen, das nicht auch diese das Potential zu spannenden Abenteuer und Geschichten haben, und so wollten wir von Euch wissen, welcher unterrepräsentierte Erzdämon etwas mehr Metaplot-Anteile bekommen sollte.

Der zweitletztgenannte Dämon der letzten Frage war mit dem Säher der Zwietracht Lolgramoth (22,8%) gleichzeitig der meistgenannte Dämon dieser Frage. Auf Platz 2 folgt der seelenfressende Vermehrer des blutbefleckten Goldes Tasfarelel mit 16,1% sowie der Herr des Irrsinns und Wahns Amazeroth mit 14,4%. Eher weniger vermisst werden der Rächer von der wabernden Lohe Blakharaz, (4,4%), die vielgeschlechtliche Versucherin Belkelel (4,4%), die allesverschlingende Charyptoroth (2,8%) und der blutdürstiger Zerstückler Belhalhar (1,1%).

Erzdämon(in)StimmenAnteil
Lolgramoth4122,8%
Tasfarelel2916,1%
Amazeroth2614,4%
Belzhorash1910,6%
Asfaloth126,7%
Thargunitoth116,1%
Belshirash105,6%
Agrimoth95,0%
Belkelel84,4%
Blakharaz84,4%
Charyptoroth52,8%
Belhalhar21,1%

Und wie genau könnte dieser bisher unterbeschäftigte Erzdämon aktiv werden? Wie würdest Du das umsetzen (Abenteuer, Roman, Aventurischer Bote, ...)?

Da haben wir also auf der einen Seite gelangweilte und nicht ausgelastete Erzdämonen, die beschäftigt werden wollen, und auf der anderen Seite mit perfider schmutziger Fantasie ausgestattete Umfrageteilnehmer, die schon konkrete Ideen zur Wiedereingliederung der zwölfgöttlichen Wiedersacher in den Arbeitsmarkt haben. Wollen wir doch mal hören, wie sie das Comeback des Erzdämons gestalten würden.
  • Agrimoth: Abenteuer spezifisch für den Dämon
  • Agrimoth: Dämonische Mechas die Unheil stiften und Armeen schleifen. Die Helden sind Teil des Untergrund-Widerstands
  • Agrimoth: Ein Dungeonarbeiter in einer alten Zwergenbinge die gespickt ist mit dämonischen Fallen und Maschinen.
  • Agrimoth: Ein Roman wäre eine Möglichkeit eine besondere tiefe in die Wesenheit des Dämonen zu ermöglichen.
  • Agrimoth: Ich wär ja für ein Leonardo-Abenteuer...
  • Agrimoth: Im Abenteuer auf jeden Fall.
  • Amazeroth: Abenteuer und bote
  • Amazeroth: Abenteuer und Romane
  • Amazeroth: Abenteuer und Romane
  • Amazeroth: Abenteuer, bei dem es lediglich darum geht wihtige NPC 'rüber zu holen'. Und oder die Helden. Mit ganz viel Subtilität.
  • Amazeroth: Abenteuer
  • Amazeroth: Abenteuer
  • Amazeroth: Abenteuer
  • Amazeroth: Abenteuer
  • Amazeroth: Am besten über eine Kampange in welcher Amazeroth einen Teil Aventuriens für sich beansprucht.
  • Amazeroth: Borbaradianer-Abenteuer und -regeln
  • Amazeroth: Böse korrupte Erzmagier als Bösewicht im Abenteuer
  • Amazeroth: Der Täuscher als Intrigenspieler und Strippenzieher steht hinter einer weltumspannenden Verschwörung. Natürlich lässt er sich nicht auf nur ein Medium beschränken. Er ist überall. Nur erkennen wir ihn nicht.
  • Amazeroth: Ein Abenteuer zum vorstellen / in erinnerung rufen wo viel Hintergrund zum paktierer und Problemen, Vor und Nachteile des paktierens klar aufgezeigt werden
  • Amazeroth: Ein Kriminalroman: Der hochintelligente Paktierer gegen die Macht der KGIA
  • Amazeroth: Fäden im Hintergrund spinnen geht fast überall am liebsten in Abenteuern, gerne auch klein und unbedeutend anfangen um dann immer mal wieder den Metaplot zu beeinflussen.
  • Amazeroth: Horrorabentuer. Ängste sind ein so naheliegendes einfallstor in die Seelen der Menschen, das sollte überzeugender ausgespielt werden
  • Amazeroth: Im Horasreich wird durch "Zufall" eine alte Bibliothek wiederentdeckt, in der faszinierende wissenschaftliche Erkenntnisse, vergessene Zaubersprüche, bedeutsame historische Niederschriften, etc. gefunden werden. Die Hesindekirche ist begeistert, überall in Aventurien stürzen sich die Wissenschaftler auf den unglaublichen Fund, der bereits als Wunder der Hesinde gefeiert wird. Nur ein Magister gerät ins Zweifeln, weil ihn einige der Implikationen der uralten Texte seltsam vorkommen. Er heuert eine Gruppe von Abenteurern an, die ihm bei der Überprüfung der Authentizität der gefundenen Schriften helfen sollen. Nach einer langen, gefahrvollen Recherche in Magierakademien, alten echsischen Ruinen und mindestens einer Globule, stellt sich heraus, dass die Schriften eine unglaublich gut gemachte Täuschung sind, und kein anderer als Amazeroth dahinter steckt. Als die Helden zu dieser Erkenntnis gelangen, ist es aber schon zu spät: Das falsche Wissen wird bereits als Fakten verbreitet, und droht die gesamte Wissenschaft mit Amazeroths Einflüsterungen zu unterwandern und die Wissenschaftler zu unwissenden Paktierern zu machen. So müssen die Helden selbst den ultimativen Beweis antreten, und auf spektakuläre Weise der ganzen Welt die Lügen aufzeigen, um den Plan des Erzdämons zu stoppen.
  • Amazeroth: Im Zusammenhang mit den Neo-Borbaradianern, Roman oder Abenteuer
  • Amazeroth: In einem Abenteuer. Er könnte vielleicht als epidemische Krankheit den Wahnsinn in ganze Landstriche tragen.
  • Amazeroth: Kampagne
  • Amazeroth: Mehr Intrigen mit Finten in den Ablenkungsmanövern und Doppel- und Dreifach-Agenten. Am Liebsten als Abenteuer in dem man selbst wenn man gewinnt noch irgendwie verliert.
  • Amazeroth: Romane und Abenteuer
  • Amazeroth: Schwierig, da sich Amazeroth hauptsächlich durch Heimtücke auszeichnet. Am ehesten würde ich das wohl als Roman umsetzen. Vielleicht das untergraben der göttlichen Ordnung durch das Auftauchen verschollener Schriften, die die legiminität einzelner Orden in Zweifel ziehen, und so versuchen, die Kirche zu spalten. Hier könnte es schwierig sein, den Unterschied zum Namenlosen zu ziehen, der ja ebenfalls auf Intrigen und Heimlichkeit setzt.
  • Asfaloth: Abenteuer sollten immer das Herz vom Plot sein.
  • Asfaloth: Abenteuer und Roman
  • Asfaloth: Definitiv in einem Abenteuer bei dem es sich um Schöpfung und deren pervertierte Veränderung dreht.
  • Asfaloth: Ein Abenteuer in dem die scheinbar sinnlosen Ereignisse, tatsächlich sinnlos sind. Ein bisschen Chaos a la "we are all mad here" style.
  • Asfaloth: Ein Abenteuer über eine Insel voller Chimären
  • Asfaloth: Geht mir ganz einfach um den Splitter. Jetzt, da wir den Zyklus offensichtlich beenden, sollte auch die Skrechu mit ihrem Splitter mal etwas Rampenlicht bekommen. Außerdem finde ich Maraskan super.
  • Asfaloth: Ich will unbedingt mehr über Maraskan im Metaplot. Belhalar und seine Jerganer wären auch eine Option, aber das totale Chaos ist reizvoller für mich und erlaubt auch philosophische Auseinandersetzungen. Evolution beruht ebenfalls auf zufälligen Mutationen und ohne diese, wären wir heute nur sich selbst replizierende Moleküle. ;)
  • Asfaloth: mehr Chimäre, vor allem in den Abenteuern
  • Asfaloth: Mit Bösartigen Doppelgängern wichtiger Personen. In abenteurn
  • Asfaloth: Roman aus der Sicht von Dämonen wäre mal was. Mit schlüssiger Motivation und Handeln, so weit das bei Dämonen überhaupt möglich ist.
  • Asfaloth: Süße Valpoinger könnten auftauchen - Av. Bote + Abenteuer
  • Belhalhar: Ein Roman Kurzgeschichte über einen gefallenen Geweihten
  • Belkelel: Abenteuer
  • Belkelel: ein schönes Abenteuer
  • Belkelel: Eine minikampange Szenario. 2 abenteuer und 2 miniabenteuer. Grade nsch dem rahjasutra mit dämonischen umtrieben.
  • Belkelel: Gerade im Rahmen der erweiterten Publikationen im Umfeld des Wege der Vereinigung könnte sich Belkelel etwas in den Vordergrund drängen, auch wenn da eher Boten als Kommunikation sinnvoll sind, da die Aspekte sonst doch kritisch in einem Abenteuer oder Roman rezipiert werden würden.
  • Belkelel: Heskatet wird schon ihre Wege finden. Schließlich ist sie eine Meisterin der Zeit und an keine Schildkröte gebunden.
  • Belkelel: Roman
  • Belshirash: Ab ins eherne schwert ;)
  • Belshirash: Abenteuer natürlich😁
  • Belshirash: Abenteuer
  • Belshirash: Hmmm - ein Lügenimperium aufbauen? Ein harmloses Herzogtum unterwandern und übernehmen?
  • Belshirash: Ich bin ein Fan der eiswuste. Ein Diener hat einen firunsbär pervertiert und nun gilt es diesen einzufangen und wieder in den Normalzustand zurück zu versetzen.
  • Belshirash: Irgendwann muss der entsprechende Splitter ja wieder Bedeutung bekommen, am Besten in einem Abenteuer. Ich warte ja immer noch auf die Erfüllung der Vision aus Sumus Blut
  • Belshirash: Keine Ahnung, für was Belshirash gut ist, müsste ich nachschlagen. Er sollte definitiv besser beworben werden (Anzeigen im Boten).
  • Belshirash: Wiedererwachen der Schwarzen Lande mit neuen Akteuren
  • Belzhorash: Abenteuer über Ausbruch von Säuchen in einem Landstrich, vorherrschende Hungersnot abseits des Glanzes normaler Abenteuer.
  • Belzhorash: Abenteuer... immer Abenteuer.
  • Belzhorash: egal
  • Belzhorash: Eine komplette Region schaffen, in der über Jahre hinweg eine dämonische Seuche tobt, und diese in diversen Publikationen jedweder Art aufgreifen.
  • Belzhorash: Für eine landwirtschaftlich geprägte Gesellchaft ist alles, was mit der Ernte schief läuft katastrophal. Ein wichtiger Landstrich könnte durch einen Kultistenzirkel(vertrieben aus Schwartobrien?) heimgesucht werden. Könnte als Abenteuer oder als Roman funktionieren.
  • Belzhorash: Je ne sais pas.
  • Belzhorash: Mit Plagen natürlich. Als Abenteuer.
  • Belzhorash: Mit Resistenzen und Propaganda. Die Impfgegner liefern dafür sicher einige Idee. Ebenso kann man mit (alchemischen und magischen) Heilmitteln verfahren. Und dann entwickeln die Krankheiten Resistenzen. Bisherige (pflanzliche) Heilmittel helfen nicht mehr. Oder besser: eine Krankheit, die alle Pflanzen oder die Nutztiere befällt. Das ist Kriegsführung auf eine andere Art. Leider befürchte ich, dass Abenteuer mit dieser Thematik nicht unbedingt zum Spielspaß beitragen. Also wird es wohl auf einen Roman oder ein paar Botenartikel hinauslaufen.
  • Belzhorash: Roman
  • Belzhorash: Roman
  • Belzhorash: Schwierige Frage. Ich glaube, dass Belzhorash als Widersacherin Peraines einfach auch nicht so gut ankommt bei Spielern wie eben Blakharaz, Belhalhar oder Agrimoth, daher sind vermutlich Abenteuer nicht optimal. In Romanen aber könnte ich es mir schon gut vorstellen, dass Geschichten um Belzhorash gesponnen werden könnten.
  • Belzhorash: Seuchen
  • Belzhorash: Unaufhaltbares vortschreiten einer Pestillenz, vielleicht in Kombination mit Einfluss von Thargunitoth als größeres Abenteuer
  • Blakharaz: Abenteuer
  • Blakharaz: Abenteuer
  • Blakharaz: Einzubauen in vielen geschichten und helden!
  • Blakharaz: Entweder in einem neuen, spannenden Roman, der etwas beschreibt, dass wichtig für den Metaplot ist, aber nur schwer spielerisch darstellbar oder in Form eines Abenteuers, dass evtl. von einem Vielgehörnten aus Blakharaz Domäne handelt...
  • Blakharaz: Es ist wohl schwierig einen Erzdämonen direkt in einem Abenteuer ganz offen unter zu bringen. Aber wie könnte man den Spielern so etwas widernatürliches und mächtiges wie einen derartigen Dämon einfacher näher bringen, als genau dort. Das Problem der ganzen Sache ist, dass die Helden mit dem Erstarken des Erzdämons und den daraus resultierenden Auswirkungen irgendwie umgehen und leben müssen. Eine dunkle aufstrebende Macht bedeutet immer auch in gewisser Hinsicht das Scheitern einer Heldengruppe. Dämonen bekämpft man nicht alle Tage und schon gar nicht mit profanen Waffen. Und welche Heldengruppe besteht schon nur aus Magiern oder titaniumschwerterschwingenden Söldnern, wohl wissend, dass derlei Waffen bei einem Erzdämonen kaum einen großen Unterschied machen würden. Den Erzdämonen selbst wird man wohl so schnell auch nicht zu Gesicht bekommen. Eher wahrscheinlich sind da Begegnungen mit dessen niederem Gefolge oder Paktierern.
  • Blakharaz: Im Rahmen des Sternenfalls als natürlicher Gegenpart zum Nl
  • Blakharaz: Paktierer töten hohe Würdenträger der Praioskirche und stürzen Aventurien ins Chaos
  • Charyptoroth: Am besten alles zusammen.
  • Charyptoroth: Cthulhoides Unterwasser-Abenteuer
  • Charyptoroth: Detaillierte Informationen in Quellen
  • Charyptoroth: Regionalspielhilfe Thorwal
  • Lolgramoth: Lolgramoth steht für Ruhelosigkeit, Friedlosigkeit, Zwietracht und Verrat. Zwietracht zwischen 2-3 größeren Königen sähen.
  • Lolgramoth: Abenteuer oder Roman
  • Lolgramoth: Abenteuer über grolmische Sippen.
  • Lolgramoth: Abenteuer, Bote
  • Lolgramoth: Abenteuer, Mehrteiler
  • Lolgramoth: Abenteuer, Rommilys, verbunden mit den Flüchtlingen aus Tobrien
  • Lolgramoth: Abenteuer: Eine alles umfassende Intrige, welche nur auf Zerstörung aus ist, angeführt von einem Logramoth-Paktierer.
  • Lolgramoth: Abenteuer. Vielleicht unterwandert er die aventurischen Botendienste.
  • Lolgramoth: Abenteuer
  • Lolgramoth: Abenteuer
  • Lolgramoth: Am Besten natürlich eine Kombination aus Allem, aber als einzelnes Spotlight ein Abenteuer mit und um dämonische Einflüsse mehr als Dämonen selbst.
  • Lolgramoth: Aventurischer Bote und Abenteuer. Allerdings besser nicht ich ...
  • Lolgramoth: Bauernstreitigkeiten im Horasreich und dadurch Ernteausfälle, Hungersnöte bis hin zu bewaffneten Auseinandersetzungen der Bauern
  • Lolgramoth: Der Erzdämon des Verrats und der Gott des Verrats verbünden sich, um sich gegenseitig wieder zu Verraten. Wer legt wen rein? Und warum? Sandboxabenteuer, wahlweise auf Seiten der Paktierer, des NL oder der ermittelnden 12e (z.B. Praios, Hesinde).
  • Lolgramoth: Endlich Torxes von Freigeist als Abenteuer jagen und töten.
  • Lolgramoth: Er könnte eine Region, die bislang von den Erzdämonen verschont geblieben ist, heimsuchen und die Gesellschaft durch seine Unruhe zerrütten. Das Ganze bietet sich als Einsteiger-Abenteuer an, gerade für weniger professionelle Charaktere (die berüchtigten Zuckerbäcker), die praktisch ins Abenteuer gezwungen werden.
  • Lolgramoth: Haupt-Gegenspieler in einem Abenteuer.
  • Lolgramoth: In einem Abenteuer. Vielleicht würde jemand verflucht und muss geheilt werden.
  • Lolgramoth: In einem schönen einzelnen AB. Vllt sogar die Story Fortsetzung von Torxes
  • Lolgramoth: keine Ahnung
  • Lolgramoth: Lange Romane und die Attacke auf das Herdfeuer überhaupt
  • Lolgramoth: Lolgramothpaktiere geben vor ein Orden der Aveskirche zu sein und treiben gläubige Pilger ins Verderben.
  • Lolgramoth: Neben Torxes andere Diener etablieren, die den Zusammenhalt der Gesellschaft hintertreiben.
  • Lolgramoth: Nutzung des Streits über das Horasische Toleranzedikt um die 12 G Kirchen aufeinander hetzn. im Zweifelsfall immer als Abenteuer.
  • Lolgramoth: Roman
  • Lolgramoth: Roman
  • Lolgramoth: Roman
  • Lolgramoth: romane,archetypen-geschichte in einem quellenband als erzähler
  • Lolgramoth: Travia ist die Kirche mit den meisten Anhängern - Zwietracht an Heim und Herd, in den Dörfern und kleinen Städten zu säen, könnte ein Reich anders zu Fall bringen als die nächste große Schlacht.
  • Lolgramoth: Über den Aventurischen Boten! Man kan da schön Intriegen aufbauen
  • Lolgramoth: Verrat: Bürgerkrieg der Götter/Dämonen untereinander mit wechselnden Allianzen
  • Tasfarelel: "Industrialisierung" im Horas mit Ausbeutung der Arbeiter im Stile eines Ebenezer Scrooge
  • Tasfarelel: Ab
  • Tasfarelel: Abenteuer + 2-3 Botenartikel
  • Tasfarelel: Abenteuer
  • Tasfarelel: Abenteuer
  • Tasfarelel: Abenteuer mit einem verdorbenen Regenten, der trotz externer militärischer Bedrohung in die eigene Tasche wirtschaftet und der in mit einer geschickten Infiltration überführt werden muss gegen den Widerstand seiner korrupten Lakaien.
  • Tasfarelel: Abenteuer z.B. mt einer Handelskarawane
  • Tasfarelel: Abenteuer, Roman, Bote egal. Find alles gut 😊
  • Tasfarelel: Abenteuer
  • Tasfarelel: Abenteuer
  • Tasfarelel: Abenteuer
  • Tasfarelel: Abenteuer
  • Tasfarelel: Ein Abenteuer als Gegner gegen Phex
  • Tasfarelel: Es wäre bestimmt interessant vom eigenen Geld umgebracht zu werden oder eine Höhle ähnlich wie bei Aladdin.
  • Tasfarelel: Ich hätte gerne ein Abenteuer, das Tasfarelel thematisiert. Phexgeweihte gibt es häufig in Spielergruppen und es könnte die besonders ansprechen. Vielleicht ein Stadtabenteuer oder man könnte Ruinen von Karfunkelelfen finden.
  • Tasfarelel: Immer Abenteuer (man kann nie genug haben)
  • Tasfarelel: Mehr abenteuer
  • Tasfarelel: Tasfarelel -Die reale Welt liefert unendlich viele Ideen, wie dem gierigen Feilscher Leute in die Hände fallen können. Gierige, reiche Menschen die bereits alles haben und alles und jeden um sich herum ausbeuten um eben noch reicher werden. Ich könnte mir vorstellen, das in einem Abenteuer umsetzbar zu machen. Paktierer bieten sich ja immer als Drahtzieher im Hintergrund an!
  • Tasfarelel: Tritt Tasfarelel überhaupt großartig auf? Oder hat man nur noch nicht gemerkt, dass er der heimliche Herr des Stoerrebrandt-Kontors ist... Dazu könnte man sicherlich ein nettes Abenteuer schreiben. Ansonsten ist Tasfarelel eher der Macher aus dem Hintergrund, den man vielleicht besser in einem geeigneten Roman ins Rampenlicht stellt.
  • Tasfarelel: Verführung/Bekämpfung der Phex-Gemeinde
  • Thargunitoth: Abenteuer, Bote - Zombie-Plagge
  • Thargunitoth: Aventurischer Bote mir nachfolgenden Abenteuer
  • Thargunitoth: Ein Roman wäre natürlich super, aber auch bei einem Abenteuer würde ich nicht nein sagen.
  • Thargunitoth: Ich finde generell, dass erzdämonen im Abenteuern mehr aufmerksamkeit kriegen könnten
  • Thargunitoth: Kreativitätsloch sei mein..
  • Thargunitoth: Roman
  • Thargunitoth: Spielhilfe zu Geistern fehlt seit DSA4

Welches ist Dein Lieblingsdämon?

Die sicherlich schwierigste Frage war die nach dem Lieblingsdämon, standen doch immerhin 192 Dämonen zur Auswahl (Dank der wunderbar hilfreichen Listen auf der Wiki Aventurica, ohne die es bestimmt bei ein paar Handvoll auswählbarer Dämonen geblieben wäre). Es war übrigens klar, dass sich trotz der riesigen Auswahl noch Leute über das Fehlen ihres Lieblings-Dämons beschweren würden!

Sieger der Umfrage wurde mit einigem Abstand der seit letztem Jahr auch als Plüschtier verfügbare Heshthot, nicht besonders dicht gefolgt von der freien Katzendämonin Aphasmayra, die im bald erscheinenden Katzen-Rollenspiel-Ableger Die Schwarze Katze sogar in Form der Göttin Aphasma einen Gastauftritt zu haben scheint. Platz 3 konnte dann der gute alte Gotongi (von seinen wenigen Freunden Günther genannt - fragt nicht!) erringen. Ganze 139 Dämonen wurden kein einziges Mal gewählt, was zu zusätzlicher schlechter Laune in der siebten Sphäre führen dürfte.

Dämon(in)StimmenAnteil
Heshthot2614,7%
Aphasmayra147,9%
Gotongi126,8%
Der Wanderer zwischen den Sphären105,6%
Shruuf105,6%
Zant105,6%
Kah-Thurak-Arfai74,0%
Ulchuchu63,4%
Heskatet52,8%
Difar42,3%
Karmanath42,3%
Nirraven42,3%
Quitslinga42,3%
Arjunoor31,7%
Cthllanogog31,7%
Grakvaloth31,7%
Gregorroth31,7%
Karmoth31,7%
Qasaar31,7%
Shihayazad31,7%
Arkhobal21,1%
Braggu21,1%
Dharai21,1%
Madayraëel21,1%
Nishkakat21,1%
Nurumbaal21,1%
Shaz-Man-Yat21,1%
A'Ny'Cha10,6%
Achorhobai10,6%
Amrychoth10,6%
Asqarath10,6%
Bahamuth10,6%
Balkha'bul10,6%
Burakos10,6%
Cha'Muyan10,6%
Crobor10,6%
Daggo10,6%
Eugalp10,6%
Hektabelus10,6%
Ivash10,6%
Je-Chrizlayk-Ura10,6%
Karakil10,6%
Laraan10,6%
Ma'hay'tam10,6%
Mactans10,6%
Maruk-Methai10,6%
Molcho10,6%
Omegatherion10,6%
Schamaschtu10,6%
Schwarzer Tuzaker10,6%
Thalon10,6%
Uridabash10,6%
Yel'Arizel10,6%

Und warum ist das Dein Lieblingsdämon?

Auch hier wollten wir natürlich gerne eine Begründung für die getroffene Auswahl haben, und erfahren, dass oftmals Nostalgie, Katzenliebe oder Spaß an Helden-Durchfall hinter der Auswahl steckt. Keine großen neuen Erkenntnisse, aber doch sehr spannend und lustig zu lesen.

  • Es gibt zu viele um einen richtigen Überblick zu haben
  • Aphasmayra: - Freie Dämonen = Chaos; coolster Freier Dämon, nicht ganz so grausam wie andere Dämonen
  • Aphasmayra: Er ist einfach genial
  • Aphasmayra: Ich mag Katzen.
  • Aphasmayra: Ich mag Katzen
  • Aphasmayra: Kam mal als von einem Spieler erpatzte Improeinlage in einem Abenteuer vor, dass ich geleitet habe. Außerdem Katzen!
  • Aphasmayra: Katzen! Noch Fragen?
  • Aphasmayra: Katzen. What else?
  • Aphasmayra: keiner Domäne zugeordnet, frei, selbst viele andere Dämonen fürchten sie
  • Aphasmayra: Kitty Kitty Kitty
  • Aphasmayra: Nicht zwingend langweilig BÖSE sonder von Natur aus unberechenbar.
  • Aphasmayra: Super Paktgeschenke
  • Aphasmayra: Weil katzenhaft.
  • Arjunoor: Er hatte einen spektakulären Auftritt zu Beginn meines ersten selbstgeschriebenen Abenteuers.
  • Arjunoor: luftig-fluffig
  • Arjunoor: Macht
  • Arkhobal: Das Harze gefällt mir als Fähigkeit des Dämons.
  • Arkhobal: Er kann in Ruhe irgendwo versteckt im Wald wachsen und wird mit der Zeit extrem mächtig.
  • Bahamuth: Weil Seeungeheuer eine langweilige Seereise "interessant" machen.
  • Braggu: Ich bin mir sicher, dass ihr euch viele Namen einfach ausgedacht habt, also habe einfach einen ausgesucht, den ich schon mal gehört habe. Ich habe offensichtlich die Bücher nicht lange genug studiert...
  • Braggu: Weil nur aufm ersten Blick harmlos
  • Cthllanogog: Arm ab, Arm wieder dran.
  • Cthllanogog: Körperteile nachwachsen lassen kann sehr praktisch sein, bei dem ganzen gekämpfe ;)
  • Cthllanogog: Mir gefällt sein Auftritt in dem phileasson saga roman
  • Der Wanderer zwischen den Sphären: Cooles Konzept für einen Dämon.
  • Der Wanderer zwischen den Sphären: Da er ein freier Dämon ist, dazu auch recht unbekannt, kann man ihn überall und nirgends einsetzen und hat - als Spielleiter - mehr Handlungsspielraum (hier grinst der Meister nun ganz fies ^^)
  • Der Wanderer zwischen den Sphären: Er ist etwas besonderes.
  • Der Wanderer zwischen den Sphären: Gigantisches Storypotential, man kann mit ihm gefühlt alles einbauen.
  • Der Wanderer zwischen den Sphären: Ich finde den Namen cool, diese niederen Dämonen kenne ich ehrlich gesagt nicht
  • Der Wanderer zwischen den Sphären: Ich kenn mich ansich nicht so mit den Dämonen aus, hab aber einige angelesen. Der klingt noch am coolsten ;) (nicht vom Namen sondern von den Details. Und er soll mächtig sein^^)
  • Der Wanderer zwischen den Sphären: In kurz: da ich nur eine Antwortoption hatte. :-) In lang: meine Favoriten sind der Wanderer, der Heshtoth und Visladhir. Ersterer wegen seines Hintergrundes. Damit habe ich schon mal ein Abenteuer aufgezogen, das gut ankam. Eine gute Möglichkeit, um ein Wesen zu haben dessen Motive nicht immer vollends durchschaubar sind. Der Heshtoth mischt die ordentliche Bedrohung für SCs ohne magische Ausrüstung und den Stil eines Dämons sehr gut. Rote Lichter in der Dunkelheit. Eine kratzige Stimme und Krallenhände im Nebel. Ob als Bote wie in Leuenklinge oder um etwas zu beschaffen. Er ist Jemand, der Gefahr symbolisiert - jedoch noch überwindbar ist. Das macht ihn sehr vielseitig. Nummer drei, der "unglückliche Zufall" Visladhir, ist einfach eine schöne Idee. Leider wurde er bisher nur in einem einzigen Abenteuer verwendet.
  • Der Wanderer zwischen den Sphären: Name ist schön mysteriös und lässt dem SL viel Freiraum
  • Der Wanderer zwischen den Sphären: Wer kennt ihn schon genau
  • Dharai: Ein langsam kriechenden Schrecken, der einem überall hin folgen kann. Unglaubliche Kräfte gepaart mit dem "besten" Angriff : Zerreißen!
  • Dharai: Weil er klassische Dämoneneigenschaften verköpert. Stark, schnell und für Arbeitsdienste beschwörbar.
  • Difar: Der ist so flink ...
  • Difar: Nichts ist lästiger und hinterlistiger und in Abenteuern lustiger
  • Difar: Nur lästig.
  • Difar: Weil man, mit dem Difar gerade in schlechten Gasthäuser zu tun hat.
  • Eugalp: Ich habe ihn in der Greifenfurt Kampagne lieben gelernt ☺️
  • Gotongi: Damit kann man super den beeinflussten Adligen kontrollieren.
  • Gotongi: Es ist ein Gotongi, von allen doch irgendwie der niedlichste
  • Gotongi: Fein, klein und es gibt ein Kuscheltier
  • Gotongi: Guckst Du
  • Gotongi: Günther ist NICHT erfreut über diese Frage!
  • Gotongi: Ich finde den einfach knuffig. Er erinnert mich zudem an die schüchternen Geister bei Mario.
  • Gotongi: Knuffig, leicht zu beschwören und dennoch brandgefährlich. Erzeugt bei Spielern außerdem angenehme Paranoia, wenn sie verdeckt vorgehen wollen.
  • Gotongi: nette geschichte mit dem einstiegsabenteuer
  • Gotongi: Sieht lustig aus
  • Gotongi: Überaus nützlich und relativ ungefährlich zu händeln, darüber hinaus ikonisch für DSA.
  • Gotongi: Vielseitig einsetzbar
  • Gotongi: Weil es ein cooles, fliegendes Auge ist und eine Spionagedämon mal was anderes ist.
  • Grakvaloth: Kann für sehr interessante Szenen sorgen, wenn ein Charakter von einer riesigen Katze angegriffen wird, die für alle anderen unsichtbar ist.
  • Grakvaloth: so viele kenn ich nicht, der wirkt sehr finster
  • Gregorroth: Der Dämon der Kakophonie ist einfach eine zu schöne Anspielung
  • Hektabelus: Weil er ungreifbar Gefahren verbreitet.
  • Heshthot: Alle unterschätzen ihn.
  • Heshthot: das ist der Dämon mit dem ich ammeisten zu tun hatte, und ich finde da Aussehen stimmig
  • Heshthot: Das ist einfach der Dämon schlecht hin, schon seit der 2. Edition.
  • Heshthot: Der Dämon schlechthin.. kennt jeder!
  • Heshthot: Der Klasiker
  • Heshthot: Ein total klassicher Dämon, der aber (vor allem in der Dunkelheit oder Mittels Zauber Dunkelheit) seine Tücken hat.
  • Heshthot: Einfach ein an sich gut gelungener Dämon Finsternis mit Peitsche und Schwert
  • Heshthot: Einfach ein Klassiker :-) und so schön ikonisch (und geklaut)
  • Heshthot: Er gehört zu Blankharazbund ist leicht einsetzbar. Außerdem gehört er zu denen die ich spontan beschreiben könnte, ist halt ein alter Bekannter aus der Quanionsqueste.
  • Heshthot: Heshthot ist der erste Dämon, dem ich damals in einem Schiff voller verlorener Seelen begegnet bin.
  • Heshthot: Heshthot und Zant sind für mich die klassischen Dämonen die einem Abenteurer begegnen und meines erachtens viel zu unterschätzt sind. Ein Heshthot mit einer gewissen Persönlichekit. Das Wäre mal eine Bedrohung mit besonderem Grusel-Faktor.
  • Heshthot: It´s classic for a reason.
  • Heshthot: Mein erstes Mal ;-)
  • Heshthot: Nostalgie aus der Nordlandtrilogie
  • Heshthot: Oft unterschätzter Klassiker
  • Heshthot: Peitsche und Schwert , rot glühende Augen, schwebende Kutte , der kleine Bruder der Nazgul
  • Heshthot: viele, viele wunderbare Erinnerungen daran ihm/ihr/es gegenüber zu treten
  • Heshthot: weil dieser schön schaurig ist und eine unerfahrene Heldengruppe aufmischen kann.
  • Heshthot: Weil er dem Herrn der Rache dient
  • Heshthot: Weil er der erste DSA-Dämon überhaupt war.
  • Heshthot: Weil ich mir den Namen merken kann.
  • Heshthot: Weils der erste Dämon ist, dem die meisten Charaktere begegnen. Und dann ist man Zeitnah auch stark genug um ihn tatsächlich besiegen zu können.
  • Heskatet: Weil sie eine Erzdämonin ist und die besten Pakte vergibt.
  • Heskatet: Weil sie hinter allem steckt!
  • Ivash: Feuer
  • Je-Chrizlayk-Ura: Der Name war damals™ sehr lustig und ist irgendwie hängengeblieben!
  • Kah-Thurak-Arfai: Ein Tiger bei Nacht und eine Blume bei Tag, was will man mehr..
  • Kah-Thurak-Arfai: Er arbeitet sehr lösungsorientiert. Ist zwar nicht der Wolf im Schafspelz, dafür aber der Tiger in der Blume.
  • Kah-Thurak-Arfai: Ich liebe zum einen die Illustration, aber auch die Beschreibung ist einfach genial. Ein Dämon, der tagsüber eine Blume und nachts ein absolutes Monster ist, ist einfach zu gut.
  • Kah-Thurak-Arfai: Kah-Thurak-Arfai, mir bisher bekannt als der Nachtdämon, ist der erste Dämon, der mir in einem meiner ersten DSA-Bücher lebendig beschrieben wurde. Das Umfeld in dem er sich versteckt, sein Verhalten im Kampf und seine unbändige Macht, die nur bei Tage geschwächt zu sein scheint. Und auch nur dann, wenn ihn prajos Antlitz persönlich anstrahlt. Doch selbst dann ist eine Begegnung mit ihm ein fast sicheres Todesurteil. Ein Hoch auf die Autorin die mir diesen Dämon so schön lebhaft beschrieben hat.
  • Kah-Thurak-Arfai: Komplett verrücktes Design und echt geniales DSA5 Artwork
  • Kah-Thurak-Arfai: Wegen seiner Historie! Und weil ich das Setting mag, das er ermöglicht. Die Suche nach der Jaguarlilie, die sich zuspitzende Spannung, wenn die Dämmerung naht ...
  • Kah-Thurak-Arfai: Weil der Gegensatz zwischen unscheinbar (in Pflanzengestalt) und absolut mächtig (Jaguargestalt) so enorm ist.
  • Karmanath: Bei Karmanth muss ich mich immer an einige sehr coole Situationen aus einem meiner ersten geleiteten ABs erinnern.
  • Karmanath: Gute DSA 3 und Armalion Assoziationen
  • Karmanath: Leicht zu beschwören, extrem effizient, gute Story
  • Karmanath: Mit ihm verbinde ich hatte Kämpfe und große Herausforderungen im Spiel und das obwohl er ein niederer Dämon ist.
  • Karmoth: BLUT!!1!11!!
  • Karmoth: Weil die Darstellung im Roman sehr gelungen gewesen ist.
  • Karmoth: Weil er von selbst erscheint
  • Laraan: Dem würde ich direkt verfallen :D
  • Ma'hay'tam: Groß, vielseitig, mächtig
  • Mactans: Warum wohl? ;-)
  • Madayraëel: Kyrjaka verfolgt ihre eigenen Ziele, legt sich dafür auch mit Erzdämonen bzw. deren Diener an und lässt aber die Helden auch mal mit sich reden.
  • Nirraven: Dieser ist gut ausgearbeitet und verfügt über eine eigene Agenda und Persönlichkeit.
  • Nirraven: Ich verweise aufs Magnum Opus. Und verdammt nochmal KNOCHENRABE!!! ♡
  • Nirraven: Keiner ist cooler und nur der Name jagt meiner Heldengruppe höllische Angst ein
  • Nishkakat: Der ist sooooo putzig!
  • Nishkakat: Er kann jede Frage beantworten und lockt den Fragesteller mit verbotenem Wissen, sich immer mehr an die 7. Spähre zu binden
  • Nurumbaal: Einfach praktisch, wenn alles so klappt wie geplant.
  • Nurumbaal: Mir gefällt die Idee.... Ritualmord für Edelmetall.
  • Omegatherion: Eine Wesenheit, die so mächtig ist, dass sie nur mit Hilfe von drei Urriesinnen zerschlagen und nur durch den Jahrtausende lang karmal aufgeladenenen Donnersturm besiegt werden kann, ist schon cool genug. Wenn sie aber darüber hinaus überall kleine Teilleiber haben kann, die man bei Bedarf jederzeit hervorzaubern kann, ist sie auch noch sehr veilfältig einsetzbar. Schade, dass sie nun kaputt ist.
  • Qasaar: Katze!
  • Qasaar: Nicht einfach nur wird beschworen um zu Töten, sondern vielschichtiger.
  • Qasaar: Tolle Geschichte einer Katze. Nicht so offensichtlich.
  • Quitslinga: Als SL immer wieder gut einsetzbar. :)
  • Quitslinga: Man sieht die Gefahr nicht kommen.
  • Quitslinga: Vielseitigkeit.
  • Quitslinga: Wegen seiner Vielseitigkeit. Mein liebster Dämon kommt eigentlich aus Esarthdawn und nennt sich Ysrthgrathe
  • Schamaschtu: Aus dem dämlichen Grund, dass dieser Dämon wie "Lamashtu" aus Pathfinder klingt. Und er folgt Charyptotoh - spricht also für ihn.
  • Shaz-Man-Yat: Sie ist vielseitig im Game einsetzbar und eine starke Gegnerin.
  • Shihayazad: Selten und relevant im Metaplot. Zweimal überlebt, zugegeben beim zweiten Mal nur um wenige Augenblicke.
  • Shihayazad: Weil "Tage des Namenlosen" mir auch nach Jahren noch nachhaltig im Gedächtnis geblieben ist.
  • Shihayazad: Weil er bisher wunderbar in Szene gesetzt wurde
  • Shruuf: Das Design ist echt gruselig
  • Shruuf: Der fetzt einfach - in mehrfacher Hinsicht ;-)
  • Shruuf: Einfach ein Klassiker
  • Shruuf: Erster dämonischer Gegner zu DSA 3 Zeiten.
  • Shruuf: Ich kenne ihn schon so lange
  • Shruuf: Vielseitig
  • Shruuf: Wohlige Erinnerungen an die urzeitliche Darstellung im DSA2-Regelwerk.
  • Ulchuchu: Der Name klingt witzig.
  • Ulchuchu: Hast Du das Bild vom Ulchuchu im Bestiarium gesehen?
  • Ulchuchu: Mir gefällt die Idee des im Wasser lauernden Übels, das einen über Bord zieht und ersäuft. Außerdem scheint mein eigentlicher Lieblingsdämon, der offensichtlich erst mit DSA 5 eingeführte Tasgul‘Golin, in der obigen Liste nicht auf.
  • Ulchuchu: Unsere Erste Begegnung hatten wir auf der Toilette eines Opernhauses...allein das ist der Hammer
  • Ulchuchu: Vielseitig einsetzbar, eine ewig drohende Gefahr für Reise und Lebensunterhalt
  • Ulchuchu: Weil man ihn nicht sofort als Dämon erkennt.
  • Uridabash: Er ist ein meisterlicher Manipulator, dessen Opfer glauben, dass er ihnen hilft, ihre eigenen Ziele zu erreichen, während sie komplett nach der Pfeife seines Herren tanzen.
  • Yel'Arizel: So schön hinterhältig und gemein. (Wenn als Meister eingesetzt.)
  • Zant: Als klassischer Kampfdämon ist ein Zant immer wunderbar um Helden Angst einzujagen :).
  • Zant: Ein toller kampfdämon
  • Zant: Groß, Stark, Katzenähnlich
  • Zant: Habe mit meiner Gruppe erst vor kurzem einen epischen Kampf gegen einen gewonnen
  • Zant: Ich setzte sie als Meister immer wieder gerne ein wie Aliens aus dem gleichnamigen Film. Kommt immer sehr schaurig rüber.
  • Zant: Ist ein schöner Gegner
  • Zant: Kitties sind immer cool.
  • Zant: Oldschool
  • Zant: War wohl der Erste den ich im Spiel kaputt gemacht habe.
  • Zant: Weil ich Tiger mag

Die DSA-Redaktion tritt an Dich heran, weil sie einen neuen Dämon braucht. Du darfst Dir frei etwas ausdenken. Wie heißt Dein Dämon, was kann er, welcher Domäne gehört er an?

Festhalten: Jetzt wird es besonders abgefahren! Die Leserschaft um kreative Dämonenschöpfungen zu bitten, öffnet ein Portal in Regionen der siebten Sphäre, die niemand zuvor erblickt hat. Wer um seine geistige Gesundheit besorgt ist, sollte nun definitiv nicht weiterlesen. Erzittert vor dem schrecklichen Fake-News-Dämon Truhmphdans, dem unbarmherzigen alleszerhacken Pinguin-Dämon Phenglui, oder den verwirrenden Verwirbeler der Regeln Spohrsalex!

  • Bin da leider echt nicht kreativ genug
  • „Meisterverderber“, Agrimoth. Lässt sich in einem Einrichtungsgegenstand von Werkstätten, Schreibstuben oder Laboren nieder und beeinflusst / hilft Handwerker perfekte, aber dämonisch beseelte Gegenstände, Werke, Musikstücke herzustellen.
  • (Ich kenne nicht alle Dämonen, also sorry wenn es das schon gibt) Eine Art Fruchtbarkeitsdämon, der Kinderwünsche erfüllen kann für Leute, die keine bekommen. Menschen tun eine Menge, um ein Kind zu bekommen, wenn sie eins wollen. Aber natürlich endet das nicht so, wie die Leute es sich wünschen. Wäre am ehesten noch die Domäne von Asfaloth oder Lolgramoth, weil da Aspekte von Tsa und Travia pervertiert werden.
  • *Generischer Name mit zu vielen Konsonanten", Thargunitoth, eine viergehörnte Nephazzim-Kanone, die um sich herum Untote erheben kann.
  • A'Ben D'roth. Mit ihm kommt eine rote Wolke, die die Sinne benebelt und dann tötet. Irgendeiner Domäne. Ich habe wie gesagt keine Ahnung.
  • Ahwaisjari, Heskatetdiener, kleine Mücke/Käfer der anderen die Lebenszeit stiehlt, ähnlich borbaradmoskito
  • Al'Khursza, freier Dämon mit Hass auf andere Dämonen. Er saugt Dämonen, Elementaren und Magiern ihre magische Energie ab, aber nicht immer. Bei Beschwörungen kann er sich als Parasit mit in die 3. Sphäre schleichen und als der beschworene Dämon ausgeben.
  • Alfurinoth, aus der Sphäre Belkelels, der Meister des Rausches
  • Alkhlolol, er führt die Leute in die Trunkenheit, Belkelel.
  • Alles wichtige ist, glaube ich, schon vertreten.
  • Amazerothdomäne, ein Dämon auf dem man wahlweise fliegen oder reiten kann (vll in die Pegasus Richtung, aber Gestaltwandel wäre natürlich cooler und passend zu Amazeroth. Pervertierter Rabe/Bär , Geier/Elefant etc. Vll auch nach belieben des Beschwörers.) Einen Namen hab ich allerdings nicht parat ^^
  • Anablhtikothta - Domäne von Aphestadil, bringt seine Opfer dazu nötige Arbeit zu verschieben, liegen zu lassen und so ganze Gemeinden dazu in Untätigkeit zu zerbrechen.
  • Andarosch. Er ist ein Wegekreuz Dämon der Verträge mit Deres Bewohner schließt. Der „Kunde“ erhält einen Wunsch, wird seine Seele jedoch damit verkaufen, jedoch verliert er die Seele erst in 1-10 Jahren. (Konzept Supernatural)
  • Anghu - die (personifizierte) Angst. Er kann die Ängst von Wesen manipulieren: neue Ängste entwerfen, diese oder bereits vorhandene steigern. Sie so in den Wahnsinn treiben oder daran hindern Dinge zu tun. Oder irgendetwas zu tun. Von Verfolgungswahn über Alpträume bis hin zu Händen, die zu sehr zittern um vernünftig zu arbeiten. Eine daher körperlose oder zumindest nur selten sichtbare Wesenheit. Als Domäne bieten sich Amazeroth, Lolgramoth oder Thargunitoth (Alpträume) an.
  • Asfaloth Domäne, Fakenews als Wahrheit verbreiten, Truhmphdans ist sein Name
  • Asfaloth, er gibt dir die Möglichkeit als jemand anderes zu tarnen und hängt dich dazu an dein Gesicht, headcrab-style
  • Asibekul. Er verwandelt sich für denjenigen, der ihn beschwört in eine passende Waffe, die ihren Opfern die Lebensenergie aussaugt. Einen Teil der Energie behält er selbst um mächtiger zu werden.
  • Balsath, freier Dämon, hilft allen Schriftstellern ohne Ideen.
  • Bel'Haylah, dreigehörnte Dämonin aus der Domäne Belkelels. Sie ist winzig und nistet sich über den Gehörgang im Wirtskörper (zumeist Menschen) ein, wo sie die Person zu belkelelgefälligen Handlungen animiert. (Sie kontrolliert das Belohnungszentrum im Gehirn: Belkelelgefällige Handlungen erzeugen eine massiv erhöhte Dopaminausschüttung.) Zusätzlich unterbreitet sie flüsternd "kreative" Vorschläge. Das Opfer wird über Wochen immer sadistischer und benötigt immer stärkere Reize, um im selben Maße befriedigt zu werden. Letztlich bleibt nur der Pakt, mit der Erzdämonin, um diese Sucht zu befriedigen.
  • Blakharaz
  • Cal´Ión - ein Katzendämon, der der Domäne Amazeroths zugehörig ist. Sieht klein und unscheibar aus, aber bringt durch List und Tücke die Helden dazu ihm zu vertrauen und unwissend Pakte einzugehen, aus denen sie so leicht nicht mehr heraus kommen
  • Celluloth, ein Dämon der bewusstlose Lebewesen absorbieren kann und durch deren Stärke eine Metamorphose und Evolution erreichen kann. Es wäre ein einzigartiger freier Dämon, der Asfaloth und Mishkara nahesteht. Regeltechnisch könnte er vielleicht eine Eigenschaft oder eine Fähigkeit jedes absorbierten Wesens übernehmen. Er würde als Larve starten und sich immer weiter entwickeln. Er wäre umso schwieriger zu besiegen, zu verbannen und zu identifizieren je länger er schon sein Unwesen treibt und je weiter er in seiner Evolution ist. Verbannung oder Vernichtung versetzen ihn ins Larvenstadium zurück bei der nächsten Beschwörung.
  • chamouflagerus-perfekt mit dem hintergrund verschmelzen und diesen graduell ändern,damit man in sein verderben rennt-domäne mishkara
  • Cin'Tibo, Tasfarelel, kann alles Gold im Umkreis von x Metern in Kohle verwandeln, die Leute glauben aber noch das es Gold ist und streiten mit etwaigen Geschäftspartnern dann bis aufs Blut. (Ähnlichlkeiten zu Bitcoin sind rein zufällig)
  • D'honel'dchonth'ramph, erfindet die besten Lügen und schmeichelt jedem Narzisten, kann Haare blond nachwachsen lassen, gehört zu Blakharaz.
  • Da fällt mir gerade nichts Bahnbrechendes ein ...
  • Da muss ich passen...
  • Der unersättliche Verschlinger, Belkelel
  • Domäne von Tasfarelel, kann Schätze von Feinden langsam verschwinden lassen
  • Domäne: Thargunitoth; der Dämon kann Lebewesen langsam in Untote verwandeln (skelettieren)
  • Drac, er wäre eine Mischung aus Drache und Dinosaurier
  • Ein Cthulhu ähnlicher Dämon der in einer Unterwasser Stadt schläft umgeben von vererbten neckern
  • Ein Dämon aus der Domäne Asfaloths, der sich vom Sikaryan von Neugeborenen ernährt, welche dann, übernatürlich verzerrt und grausam, schreiend langsam in den Armen ihrer Eltern verdorren. Der Dämon wäre zunächst unsichtbar, ist aber gezwungen sich in regelmäßigen Abständen zu materialisieren. Ich würde ihn Seelenreißer nennen, in materialisierter Form eine Kapuzengestalt mit einer riesigen, blutverschmierten Sense, von der stetig eine schwarze, nach Schwefel riechende Flüssigkeit tropft. Die, die sein Antlitz erblickten können nun nicht mehr davon berichten ^^
  • Ein Dämon der nur während eines Traumes besiegt werden kann.
  • Ein Dämon wie die "Engel" aus Doctor Who würde ich wählen.
  • Ein Diener des Amazeroth, dessen Waffe die Intrige und dessen Ziel ein Flächenbrand von Massenhysterie sind...
  • Ein freier Dämon, Name unbekannt, der nur als Schatten agiert und durch Beeinflussung, Übernahme der Charaktere und Erschaffung von Globulen agiert. Ähnlich den Morcanen, jedoch deutlich Mächtiger.
  • Ein Verführer der den wissenden umgarnt und ihn so in den Pakt saugt
  • Eine nebelförmige Entität, die Personen in den Wahnsinn treibt
  • eine Succubus aus der Domäne Belkelel
  • Er gehört Amazeroth an und nennt sich DSA5.1. Er kann das unsägliche aufsplitten von Regelwerken (ama 1-xx) beenden und tolle Werke wie "Wege der Magie" erstellen. Abgesehen davon ist er dafür verantwortlich, dass es auch wieder Fluff in den Büchern gibt.
  • Er gehört zu Thargunitoth und hieße Baal'jaresh. Er ist auf Mumien spezialisiert und liebt alles Einbalsamierte
  • Er hat noch keinen Namen oder dieser ist noch unbekannt. Er gehört zu den freien Dämonen, die danach streben selbst einmal in den Kreis der erhabenen Erzdämonen aufgenommen zu werden. Ob er die dafür notwendige List und Tücke mitbringt oder ob er auf ewig eine kleine Nummer bleibt, wäre dann interessant, mit der Redaktion aus zu arbeiten.
  • Er heißt Al'Karamosh und ist ein freier Dämon. Er ist ein Meister der Tarnung und kann nicht beschworen werden. Er saugt Menschen, Elementaren und anderen Dämonen energie ab und ernährt sich davon. Dabei handelt er manchmal unvorhergesehen und lässt Opfer am Leben. Hat er genug energie gesammelt brütet er einen weiteren seiner Art aus. Bei Vollmond vergeht seine Tarnung. Er ist durch eine bestimmte Blume zu verletzen.
  • Farkon, Belharhar
  • Feuerdemon Firathos
  • Ganz ehrlich, da fällt mir auf die Schnelle nix ein, bei dem ich nicht in irgend einer Weise ein 'gibts doch schon' riskieren würde ...
  • Gargoss. Thargunitoth
  • Gestaltwandler, Amazeroth, magische Manipulation (Beherrschung/Einfluss)
  • Gibt eh genug. Da braucht es keinen neuen
  • Gotongoroth, der Augentyrann, das blutende Auge, Niederhöllischer Fürst der Schwärmenden Gotongis, ein siebengehörnter Dämon aus dem Gefolge des Blakharaz
  • Gun'ther, Illusionen und Verwirrung, Domäne des Unwohlseins
  • Ha, jetzt sind sie zu spät! Ich hatte vor langer Zeit mal eine Liste angefangen, welche Dämonen noch unbedingt von der Redaktion umgesetzt werden sollten, aber das ist jetzt etwa 20 Jahre her und ich kann den Zettel leider nicht mehr finden.
  • Hm,... Ich weiß nicht, aber es gibt eigentlich genug Dämonen im Spiel. Für jeden ist etwas dabei und gefährlich sind sie eigentlich alle. Wenn man die Regeln 100%ig umsetzen würde, käme jede Heldengruppe im Spiel um oder würde auseinander gerissen. Das sollte doch eigentlich reichen...
  • Ich fande den Alveraniar des verbotenen Wissens schon sehr gelungen. Infolgedessen wäre ein "Forscherdämon" aus dem Gefolge Amazeroth sehr spannend. Ein unsichtbares Wesen, dass einfach nur laufend an allem und jedem Experiment durchführt, ohne Rücksicht auf Verluste. Zur Mehrung des Wissens.
  • Ich glaube es gibt schon genug. Ich würde lieber neue Wege finden alten Dämonen neues Leben zu geben.
  • Ich hätte gerne einen Dämon von Aphasmayra, der als eine Art Zwangsfamiliar ein Opfer zu immer größerer Grausamkeit und kranken Verbrechen treibt.
  • Ich hätte gerne etwas in Richtung eines Presators, also einen unsichtbaren, extrem schwer zu besiegenden Gegner, wahrscheinlich passt Belhalhar als Domäne.
  • Ich passe.
  • Ich würde keinen neuen schaffen, sondern nach einem bereits existenten, aber sträflich vernachlässigten suchen und diesen wieder ins Rampenlicht rücken.
  • Irgendein Gegenpart zu Sumu... Pervertiert Wurzelbolde
  • Is'kahr. Ein Magier der einen Zauber entwickelt hat um alle Fähigkeiten der Dämonen aufzunehmen, welcher er gebannt hat und so zu einem Eigenen Dämon wurde, dessen Spezialgebiet ironischer Weise das bannen von Dämonen ist.
  • Keine Ahnung. Bin da zu unkreativ....
  • Keine Ahnung. Einen Pech- und Pleitendämon aus der Domäne Tas
  • keine Idee
  • Keine wirkliche Idee, aber generell eher gestaltlos, Gedanken beeinflussend, Blakharaz.
  • Keiner Domäne (Freiheit für Dämonen und so^^), Rak'za'kul wäre sein Name, Was kann er? Uff schwierig. Mächtig ist er, deswegen will ich seine Fähigkeiten nicht eingrenzen. Ähnlich wie beim Wanderer zwischen den Spähren ist nur wenig über ihn bekannt. Er zeigt sich mal hier und dort und ist nicht durch und durch böse. Er ist eher ein Beobachter. Manchmal sadistisch angehaucht (sprich, er greift manchmal zum Leidwesen der Bewohner von Dere ein), manchmal aber auch interessiert und helfend (zum Vorteil für die Helden - solang sie sein Interesse nicht verlieren / seine Gunst haben)
  • Kiesowogoth, mächtiger ungebundener Dämon, entführt Leute in eine Fantasiewelt, in der sie aber seinen Ansprüchen nie gerecht werden können, und am Ende immer von Torkoschur zerfetzt werden.
  • Kleine Glühwürmchen, die unregelmäßig leuchtend dabei aber Satinav'sche Störungen verursachen.
  • Kly'Thozzar ist ein viergehörnter Dämon aus dem Gefolge Belzhorashs. Er tritt als Pilz auf, der insbesondere in der Nähe von Bächen, Quellen, Brunnen oder sonstigen Orten auf, wo Menschen ihr Trinkwasser holen. Wer von dem Wasser trinkt, fühlt sich zunächst besonders gesund, alle ansteckenden Krankheiten scheinen zu verschwinden. Tatsächlich sammelt der Dämon die Krankheiten über Wochen, manchmal Monate hinweg. Sobald er genug Krankheiten gesammelt hat, stößt er sie mit einem Mal in die Welt hinaus, woraufhin alle, die zuvor geheilt schienen, plötzlich an allen gesammelten Krankheiten auf einmal erkranken - was die Wenigsten überleben dürften. Um den Dämon zu vertreiben, müssen seine Fruchtkörper (=Pilze) gefunden und verbrannt werden, oder der zentrale Mycel-Klumpen, der meist in einer unterirdischen feuchten Kaverne nistet, bekämpft werden.
  • Larynga: Domäne Belkelel, ein zungenartiger Dämon. Details, wenn ich das Pandämonium gewinne;-)
  • Lepperk, Belzhorash.
  • Lo´kma Der Dämon der Verleitung. Er gehört zum Gefolge des Tasfarelel und Verleitet Leute unötige Risiken einzugehen.
  • Lolgramoths Littera-mur-delakzor. Dieser Dämon manifestiert sich nicht einer physischen Form. Er kann sich in jegliche Schriftstücke einschleichen und dort das Geschriebene nach seinem Belieben umsortieren. Natürlich sehr zum Gefallen der Herrin des Zwietrachts.
  • M'shad'rakh, eingehörnte Dienerin von Amazeroth. Behauptet von sich selbst, eine Sterbliche gewesen zu sein, die direkt zur Dämonin "aufgestiegen" ist. Sie erscheint als Frau aus dem Volk ihres Beschwörers, jedoch (unabhängig von dessen Schönheitsideal) sehr grazil. Aus ihrer Stirn wächst ein einzelnes kristallines Horn, ihre Zähne und Nägel sind Spiegelscherben und auch ihre Augen haben die Textur zerbrochener Spiegel und ihre Haut ist von Spiralen von Zhayad-Schrift bedeckt, die jene, die versuchen, sie zu lesen, geistig verwirren. Sie bietet sich als Führerin zu den Geheimnissen der Welt an und wiegt ihren Beschwörer in der Illusion, sich sein verbotenes Wissen zu verdienen, während sie ihn nach und nach in den Pakt mit ihrem Herrn lockt.
  • Maaran - Agrimoth
  • Mhalacay, ein dreigehörnter Diener Asfaloths, der zu T1000-artigen Gestaltsveränderungen fähig ist. Gerufen als Jäger oder Wächter mit Grips.
  • Mimikry er kann jede gestalt annehmen und verfügt auch über ähnliche Fertigkeiten wie der geklonte. Ich würde ihn in amazeroths Domäne stecken.
  • Molgramith, ein 2 Gehörnter der Charyptoroth. Er erscheint in Form eines verfaulten, blutenden, schwarzen Delphins. Er wird gerufen um Fischbestände zu dezimieren, sowie Jagd auf Menschen zu machen, die sich am, oder im Wasser aufhalten.
  • Morgtor, belkel, vertierbt Haustiere zu belkel umtrieben
  • Na'Hema - erklärt sich hoffentlich selbst.
  • Name Ratz, Typ Rattendämon kann raten beschwören und den Schwarm als Schwarmintelligenz steuern.
  • Name weiß ich grad nicht. Aber definitiv aus der Domäne von Amazeroth oder Tasfarelel, da ich die beiden am interessantesten finde. Beide stehen für Gier und Täuschung und zählen für mich deshalb zu den gefährlichsten der Erzdämonen, da ihr Wirken oft erst erkannt wird, wenns schon viel zu spät ist
  • Name: Das Verderben von Kefu (wahrer Name unbekannt) (Alternativ natürlich auch andere Stadt/Region/Land, je nachdem was das Ziel des Dämons ist) Kategorie: Vielgehörnter Dämon (frei) Aussehen: 1) Vermummter alter Mann mit weißen Haaren und Gehstock (der in Wahrheit aus Menschenknochen gemacht ist) 2) Wunderschöner Jüngling mit goldenen Haaren Was kann der Dämon: - Tarnt sich perfekt unter Menschen/Elfen/Kulturschaffenden - "Überredet" Kulturschaffende zu Pakten mit anderen Dämonen oder zu Dummheiten (z.B. gefährlicher Limbusforschung, Dämonenbeschwörung, Krieg...) - Hilf dabei ggf. mit Taten nach - Geht sehr unauffällig vor; oftmals reicht ein "Stupser", um Sterbliche ins Verderben zu stürzen - Streicht "Provision" für die Paktvermittlung ein - Beschwörung von Dämonen aus verschiedenen Domänen, um seine Ziele durchzusetzen - Totenbeschwörung - Erzeugung von Seuchen/Plagen - Bringt Unglück => Kombination von Fähigkeiten von Dämonen verschiedener Domänen Ziele des Dämons: - Chaos - Untergang von Städten/Regionen/Ländern - Arbeitet auch gegen/mit andere Dämonen bzw. Göttern zusammen, um ein Gleichgewicht der Kräfte zu erzeugen, dass für mehr Chaos sorgt - Schwächt immer die stärkste Fraktion, damit das Chaos möglichst lange anhält
  • Name: Doran. Fähigkeiten: Unsichtbarere Dämon der ein ganzes Dorf "heimsucht". Er kann eigentlich nichts, er ist nur schwer aufzuspüren und zu vernichten. Geweihte, die sich in dem Dorf aufhalten haben immer das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Wenn niemand die Quelle dafür finden kann wird es die Geweihten und/oder die Bewohner früher oder später in den Wahnsinn treiben bis sie sich gegenseitig umbringen. Domäne: Lolgramoth
  • Name: Helshara, Können: im verborgenen (unsichtbar) morden, Domäne: Belhalhar
  • Name: Interi. Ein winziger Käfer der sich unter die Haut fressen kann und von dort aus Verwesungsprozesse auslöst. Diener Belzorashs.
  • Name: Tirpesch, niederer Dämon Tasfarelel. Auch genannt der Unglücksbringer. Ähnliche Handlungen wie die Schelmenstreiche, nur enden diese immer damit das jemand zu Schaden kommt.
  • Okay, das könnte Stunden dauern, diese Frage zu beantworten, zumal ich wohl erstmal gründlich alle möglichen Dämonen recherchieren müsste. Ich würde mich jetzt einfach mal für Belzhorash' Domäne entscheiden, da ich vorhin meinte, sie bräuchte mehr Rampenlicht. Ganz passend wäre wohl eine Heuschreckenplage in "Gestalt" eines Dämons. Das würde sehr gut zum Missernten-Aspekt passen und dazu, dass Insekten ja durchaus auch zu ihren Aspekten gehören. Vermutlich wäre auch eine gewisse Nähe zu Asfaloth denkbar. Diese Heuschrecken müssen nicht zwangsläufig nur auf Getreide fokussiert sein, sondern könnten ja auch Omnivoren sein und Vieh oder auch Menschen anfallen. Ist vielleicht sehr unausgegoren, aber ihr wollt hier vermutlich auch keine ewig lange Abhandlung lesen (hoffe ich ^^).
  • Pffruush - ein Schwarm kleiner dämonischer Fluginsekten (Fliegen, Mücken, Käfer), möglicherweise aus den Domänen von Charyptoroth oder Belzhorash, vielleicht auch frei, der Lebewesen umschwärmt, ihnen Kraft aussaugt, sie verwirrt und potentiell Krankheiten überträgt.
  • Phenglui, ein kleiner Pinguinähnlicher Dämon, der süß aussieht, aber alle mit dem Schnabel zerhackt, außer man gibt ihm Fisch
  • Pilarbrodir. Ein Besessenheitsdämon der Sportlehrer zu Höchstleistungen bringt und sie dabei auszehrt. Hilfreich wenn man Mal knapp bei Kasse ist und die Wetten im Kaiser-Reto-Pokal manipuliert werden müssen.
  • Plastolum, kann sich verformen
  • Puh, da ich mi Dämonen bislang (zum Glück) wenig Kontakt hatte bin ich hier überfragt
  • Puh... das ist ne viel zu komplexe Frage xD mal etwas das Endbosscharakter hat wäre geil.
  • Qir-Thaios, die Brut Iribaars... will sich seinen eigenen PLatz erkämpfen und kann mit Helden nicht nur im Kampf interagieren, sondern ganu passebel reden, intrigieren, verlieben, zürnen, eifersüchteln und ganz passabel Raufen, Beißen, Kratzen und Störenfriede in Affen verwandeln...
  • Quality Assurance, Irrsinn erzeugen durch Bürokratie, Amazeroth
  • Rubigoth; er gehört zu Agrimoth und kann durch seine Anwesenheit Metalle korrodieren lassen und Hölzer vermorschen.
  • Schön fände ich einen Dämon, der sich in einen nagrachschen Windstoß, eine chryptorothsche Gischtwelle oder einen Mishkaraschen Pesthauch mit entsprechender Wirkung verwandeln kann - also einen schwer greifbaren, quasi unsichbaren und extrem gefährlichen Gegner.
  • Schwer.... Gromathoth, Amazeroths Domäne, Ein Felider Dämon der an schwarzen Schulen als Lehrer fungieren kann. Aber Wissen ist nur über Schmerz und Leid zu erlangen.
  • Solothramut. Er kann besonders gut myranische Optimaten durch Träume von verbotenem Wissen verführen. Amazeroth/Irybaar.
  • Sozalmediath! Der Meister der Fehlinformation, Lüge, Diffamierung und Spottbilder. Der gehört thematisch wohl zu Lolgramoth.
  • Spohrsalex, fährt in Kartenspiele, Würfel oder Brettspiele ein und erzeugt durch Manipulation Misstrauen und Streit bis sich die Spielenden an die Gurgel gehen. Amazeroth
  • Tengam, Domäne Magnetismus, der nicht auf metalle beschränkt ist. Seine Kraft wäre quasi die Anziehungskraft von Dingen zueinander bestimmen. Auch die erdanziehung kurzzeitig außer Kraft setzen wäre möglich.
  • Umbra´thof, aus der Domäne der Thargunitoth. Ein formloser Schatten, welcher in der Dunkelheit (besonders gerne unter Betten)) lauert und seine schreienden Opfer in die Finsternis zieht um dort in sie einzudringen und langsam als Parasit ihr Leben auszusaugen.
  • Variante der kleinen Parasitendämonen, Name: Gremlin
  • Verhänker: Tanky, kaum down zu kriegen, verursacht wenig svhaden verfolgt aber ewig
  • Wuk'na-tor. Natürlich auch hier für die Domäne des Charyptoroth / Dämonensultane. Wuk'na-tor ist ein Dämon der Verzweiflung. Der Verzweiflung die einen packt, wenn man mitten im Watt steht, man sich verirrt hat - und man weiß, dass man es nicht mehr vor der Flut ans Land schaffen wird. Der Moment, in dem Verzweiflung in Wahnsinn übergeht ... das ist der Moment von Wuk'na-tor.
  • Xc'kfkfjfj ig'kdk. Er kann Schädel und Kerzen beschwören, um die unheimliche Atmosphäre zu verstärken. Thargunitoth
  • Zargothrax. Ein Zauberer der zum Dämon wurde und mittels Magie die Welt bedroht.

Hast Du eine schöne, spannende, traurige, lustige Erfahrung mit Dämonen oder Erzdämonen gemacht, von der Du uns berichten möchtest?

Holt Euch Popcorn, Leute, denn bei dieser Frage wurde tief in der Anekdotenkiste gewühlt, und viele schöne, teils lustige, teils traurige Begegnungen mit dämonischen Entitäten hervorgekramt. Wenn ich das alles so lese, wird mir bewusst, dass unsere Spielgruppe viel zu selten auf wirklich interessante Dämonen trifft. Vielleicht suche ich mir als Meister für eines der nächsten Abenteuer einen Dämon aus der vorherigen Frage heraus...?
  • Als zweifacher g7 Spieler wohl zuviele :-)
  • Bei Staub und Sterne (eines meiner Lieblingsabenteuer) sind wir in der Gorischen Wüste unter anderem einem Heshthot begegnet. Das wurde richtig schön spannend dargestellt.
  • Bei uns waren die Erzdämonen / Dämonen immer nur im Hintergrund aktiv. Sie sind / waren immer viel zu mächtig, als dass sie als direkte Kontrahenten genutzt wurden. Und Schwarzmagier wurden in unserer Gruppe nie toleriert.
  • bisher nicht.
  • Bislang nicht... Dämonen waren meist selbst erdacht und ich war nicht Spielleiter.
  • Blakharaz Rache schwören kommt immer gut (so geschehen in der Quanionsqueste)
  • Da denke ich immer wieder gerne an den Gotongi, der den Hexer so lange drangsaliert, bis dieser Notlanden muss.
  • Da ein Spieler seine Sense nicht loslassen wollte, wurde er in die Niederhöllen gezogen.
  • Dämonen haben schon viele Charaktere unserer Runden getötet
  • Dämonenbrache, wo Magie chaotische Nebenwirkungen hat. Die Heldengruppe, begleitet von Rondra- und Praiosgeweihten, stellt eine Räuberbande. Die (gesetzestreue) Magierin zündet ihr Armatrutz-Artefakt. Nicht nur funktioniert der Zauber, es erscheint auch ein Heshtot, der sich schützend vor sie stellt und die Räuber bekämpft. Alle sind schockiert. Die Gruppe tötet erst die Räuber, dann den Heshtot und die Magierin ist in Erklärungsnot.
  • Das dämonisch verursachte Ableben eines legendären Heerführers vor der Dämonenschlacht ärgert mich heute noch!
  • Das Gefecht ab der Pforte des Grauens mit dem Communitymodell des Friedhofs der Seeschlangen war das Highlight unserer G7 Kampagne. Nachzulesen auf g7trolls.wordpress.com
  • Der amazaroth Dämon in der philiason Saga, der unseren Magier in einen Pakt bekommen hat
  • Der aus Not geschlossene Pakt, der (nach einiger Zeit) das Ende eines Helden bedeutete
  • Der Dharai bei der Belagerung von Kurkum wurde Opfer eines kritischen Treffers mit Ansage +8 und Hammerschlag des gezeichneten Barbars mit seiner beseelten Barbarenstreitaxt: 144 TP. Meister: Der is wech.
  • Der Difar, der in der Wut beschworen und gesandt wurde, der Sippe des Gruppenelfen mitzuteilen, dass dieser längst dem badok anheim gefallen sei.
  • Der Nachtdämon in Warunk
  • Der Nachtdämon steigt zum Schrecken meiner Spieler in der Nacht aus seiner Blume und es wird gerade dunkel
  • Der vermeintliche Gruppenzwerg ist für fast 2 Jahre als Quitslinga in der Heldengruppe unterwegs gewesen, bevor er enttarnt wurde und der Austausch aufgedeckt werden konnte.
  • Die (erfahrenen) Spieler einer neuen Gruppe, die permanent weiter auf einen Heshtot einschlugen. Ohne geweihte Waffe. Ohne magische Waffe. Ohne irgendetwas.
  • Die Erfahrung ist, dass besonders in DSA 4.1 die Dämonen zum Teil noch etwas.... unterwältigend waren vom Powerlvl her. Hochstufige Charaktere hatten häufig mit selbst 4-5 gehörnten Dämonen nur wenig Probleme.
  • Die Lösung eines Nagrach-Paktes war eine der spannendsten Kampagnen, die ich bisher leiten durfte
  • Die Story wäre zu lang...
  • DSA-Roman "Der Spieler" - die Ausgestaltung des Paktes fand ich sehr stimmungsvoll, mal was anderes als "Unterschreib hier bitte mal mit deinem Blut..."
  • Durch eine beschwörung eines heshtoshi Dämonen wurde weil er außer kontrolle war ein grolmenmagier npc getötet der uns sehr am Herz lag.
  • Ein Dämon hat versucht unsere Spielerheldin in sich verliebt zu machen, leider patzte Sie und verteidigte nun den Dämon. Es wurde ein spannender Kampf, da die Helden sie nicht töten wollten, was am Ende auch gelang.
  • ein heshtot wird quer durch den burghof gejagt und quietscht immer furchtbar,wenn er nicht mehr ausweichen kann und sich probiert am bannkreis der helden vorbeizuquetschen( wie ein luftballon,den man querscht!)
  • Ein Heskatet-Paktierer hat Mal in einer Kampfrunde Offscreen die ganze Gruppe umgebracht. Gruselig.
  • Ein Mactans der leider Dank SL Würfelpech und Wochenlanger Vorbereitung zu schnell besiegt würde.
  • Ein Shruuf hat einmal unsere komplette Gruppe ausgelöscht, weil der Meister seine Fähigkeiten unterschätzt und die Spieler ihre überschätzt hatten.
  • Eine zum Heshtoth: ein Spielercharakter ging häufiger Rachegelüsten nach. Unter Anderem gegen die Blutfeinde der Familie. Eines Tages erschien Blakharaz (oder ein Bote desselben) und meinte der Charakter müsse für seinen Herren Dienste tun. Immerhin gehöre diesem die Seele des SCs. Der SC reagierte sehr ablehnend und entsetzt - hatte er doch nie so etwas beschlossen. (Das war auch der Trick. Er sollte glauben, dass er bereits einen Pakt habe und dann fordern dafür noch etwas zu bekommen. Also Paktgeschenke. Schlägt er dann ein so hat er wirklich einen. Beinahe hatte ich ihn soweit...) Der Bote verschwand und der Charakter erhielt andere Schwierigkeiten. (Plotbedingt, es ging um dessen Hintergrund. Angeblich hätte BLK ihn bisher beschützt und nahm diesen Schutz nun von ihm.) Einige Tage später erschien im Wirtshauszimmer des Nachts ein Heshtoth. An diesem Tage war ich leicht erkältet. Das ließ meine Stimme sehr rauh erscheinen. Als SL gab es mir die Option eine herrlische Dämonenstimme zu verwenden als die Krallenhand in der Dunkelheit den SC griff, an die Wand drückte und mit Nachdruck die Forderungen seines Herren wiederholte. Ein wirklich schöner Abend, den auch die Spieler genossen haben.
  • Einer meiner Spielercharaktere ist einmal einen Pakt mit Charyptoroth eingegangen, um seine Freunde vor einer Arche zu retten. Eine tragische Geschichte, die aber auch sehr interessant war (ich habe danach noch einige Zeit mit meinem Paktierer weitergespielt)
  • Einmal hoben wir eine geheime Kultstätte von Tasfarelel-Anhängern aus, und konnten einen eselartigen Nurumbaal vertreiben. Zurück blieb ein faustgroßer Diament, den der Esel ausgeschieden hatte. Einer unserer Helden steckte den Dämonendiamanten ein, seine Gefährten redeten auf ihn ein, dass er als Zwölfgöttergläubiger doch nicht mit offensichtlich dämonischen Gegenständen durch die Gegend laufen könne. So tauschte der Held - zum Entsetzen seiner Gefährten, die das erst später erfuhren - seinen Diamanten auf irgendeinem Markt gegen Ausrüstung ein. Dass er dafür vermutlich die Seele des armen, nichts Böses ahnenden Verkäufers verdorben hat, war unserem "Helden" wohl egal...
  • Einmal wurde einem Dämon von meiner Gruppe am Beschwörungsort regelrecht aufgelauert. Alle standen bereit zum Zuschlagen um den Beschwörungskreis herum und erwarteten was richtig Großes. Es war dann ein armer Sordul, der direkt wieder in die Niederhöllen zurückgekloppt wurde...
  • Es gibt so viele, leider häufig bereits verschwommene Erinnerungen an dämonische Begegnungen. Sofern man aber nicht nur einfach einen Heshthot vor sich hat, waren es meistens sehr brenzlige und daher intensive Spielsituationen.
  • Es wird in meiner Gruppe immer wieder gerne die Geschichte erzählt, wie der Jäger eines guten Freundes von mir im Finale eines ABs heroisch gegen Dämonen kämpfte und ganz knapp noch überlebte. Nur um dann einige Tage später bei der Heimreise in einen Kampf mit Goblins verwickelt zu werden und doch noch seinen Weg zu Boron zu finden. Offensichtlich hatten die Dämonen doch noch ihre späte Rache?
  • Gruppen Wipe Out in der G7 Kampagne...wir spielten dann erstmal Fate
  • Haben herausgefunden dass Dämonen kein Gewicht haben, als wir eine Falle gebaut haben die durch hohes Gewicht ausgelöst wird.
  • Hauptsächlich Schwerfutter
  • Hm... bisher nichts Außergewöhnliches mit Dämonen erlebt.
  • Ich durfte fliegen :)
  • Ich fand eine der Geschichten im Mysteria Arkana der Box Götter, Magier und Geweihte hatte eine wirklich tolle und spannende Atmosphäre.
  • Ich hab in der Endschlacht der G7 die wilde Jagd beschworen. Da das alleine nicht reicht und Borbaradianer die gerne haben wollten, musste ich natürlich die Beherrschung halten. Die armen Borbaradianer hats leider mit meiner 1 bestätigten 1 zerrissen ^^"
  • Ich habe als SL mit einer sehr jungen Belzhorashpaktiererin, mit der die Helden am ehesten noch Mitleid hatten, mal eine Spielerin fast zum weinen gebracht. Die Skizze vom Endboss hat den Aufschrei "WO IST DER WHISKEY, ICH BRAUCHE DEN WHISKEY" hervorgerufen. Das war bis jetzt meine beste Leistung als SL und ich bin mächtig stolz drauf.
  • ich habe bisher kaum Begegnungen mit Dämonen gehabt.
  • Ich habe mal erlebt, wie ein Dämonenpaktierer versucht hat, einem Erzdämonen dessen Liebling als Opfer anzubieten. Ist ziemlich nach hinten losgegangen.
  • Ich habe mit meiner Jägerin unserem Krieger mit einen kritischen Treffer das Leben gerettet. Vorher hatte der Krieger gemotzt das ich keine schwere Rüstung tragen würde.
  • Ich Spiele eine Golgariten in Dsa 4.1. Sie hat in einer Runde mehrere Heshtods mit dem Rabenschnabel umgelegt, das war voll cool!
  • Ich weiß nicht mehr, in welchem Kontext das war - es ging wahrscheinlich darum, dass Erzdämonen vielleicht einfach falsch verstanden werden und z.B. Iribaar am liebsten in Ruhe angeln geht. Wer weiß - vielleicht sind die Götter ja die wahren Übeltäter ...
  • Immer in Erinnerung bleibt mir unser Dämonenbeschwörer, welcher etwas zu offen in Gareth mit seiner Profession umgegangen war. Einen Moment später fand er sich in einem Kerker in der Stadt des Lichts wieder. Als Lösung dachte er, für einen Zimmermann ist jedes Problem ein Nagel, eine Dämonenbeschwörung hilft bestimmt, trotz aller Umstände. Ein Shruuf sollte seine Zelle öffnen und ihn rausboxen. Bei der Beschwörung kam es wie es musste: 20,20,20. Aus dem Miasma entstieg kein Shruuf, sondern Karmoth der blutsaufende Vernichter. Eine fehlende 1 bei Kontrollprobe sorgte dann für die Verteilung des Beschwörers an den Zellenwänden und eine absolute Abkehr vom geplanten Abenteuerverlauf. Immerhin musste jetzt die Stadt des Lichts gerettet werden.
  • In der Zeit als die Götter und Dämonen noch nicht so unnahbar waren, weil einfach die detaillierten Beschreibungen noch nicht so weit waren, hat ein Schwarzmagierlehrling eine Dämonenbeschwörung verpatzt und wurde von einem Erzdämonen persönlich entführt worden. Naiv wie wir waren, entschlossen wir uns, ihn zu befreien. Selbstverständlich gelingt dies nicht ohne Hilfe, also wandten wir uns DIREKT an die Götter. Soll heißen: Wir begaben uns nach Alveran... lang lang ists her und irgendwie wars uns gelungen. Dort traf mein Charakter, seinerzeit selbst Dämonenbeschwörer, auf niemand geringeres als Rahja persönlich. Der Meister, sich seiner Pflicht bewusst, würfelte auf Jähzorn und zweimal auf Charisma. Jähzorn ob die Störung die liebe Rahja erzürnte und Charisma, wie wohlgesonnen sie denn meinem Charakter persönlich entgegen stand. Die Würfel fielen: 20 / 1 / 1. Unter dem Schutz Rahjas betraten wir die Welt der Dämonen und (Seltsam, wie leicht das alles von der Hand ging, wenn ein Gott hinter einem steht) wir zwangen doch tatsächlich den Dämon zur Herausgabe des Lehrlings. Allerdings wars danach mit meinem Spielercharakter aus und vorbei. Der Meister sagte dann noch: jetzt schreibst du mal "ALV" vor deinen Namen und "NSC)"dahinter. Stolz meiner neuen Titel (was auch immer die Abkürzungen bedeuteten :D) freute ich mich.... bis ich begriff... Seitdem hat Rahja einen weiteren Gespiele
  • In meiner Gruppe hat eine Mitspielerin mit dem Meister ausgeheckt, dass sie eine Dienerin des Namenlosen ist und einfach einen Feuerdämon gegen uns gehetzt.
  • Ja, Zuviel um es hier zu schreiben. Aber ich sage mal so, ein Elfenmagier mit dem Wahren Namen Amazeroth und einer Affinition zum Limbus Reisen. Es ist eine herrliche Kombination.
  • leider (?! oder eher zum Glück) nein.
  • Leider nein, ich habe viel DSA hintergrund gelesen, aber selten gespielt (Weil in Schottland, und bis jetzt wenig Chancen etC).
  • Leider nein
  • leider nein
  • Leider nein
  • Leider noch nicht
  • leider/Praios sei Dank nicht
  • Magierien beschwört Azzitai im Kerker und verpatzt die Beherrschung (DSA2). Durch den "Feueralarm" kam die Gruppe dennoch frei - so geht's auch.
  • Man hat uns als Spieler mal drei Hesthoths auf den Hals gehetzt. Als fast reine Kriegertruppe wurden wir gnadenlos aufgerieben.
  • Mein Charakter wurde mit Absprache des Meisters zum big Bad unserer Kampagne und rief im großen Finale, wo sie sich als namenloseanhängerin zu erkennen gab, ivash herbei. Ähnlich wie ein balrog aus Herr der Ringe wütete er, bis die Gruppe ihn besiegte. Es war ein großartiges kampagnen Finale.
  • Mein Ingrageweihter war auf seiner Queste unterwegs. Er hatte den Kontakt zu seinem Gott verloren und versuchte, seinen Glauben zurück zu gewinnen. Der Vorsteher eines Tempels gab ihm eine Aufgabe, für die er eine Belohnung bekommen sollte, von der mein Geweihter eine Vision hatte. Passte alles wunderbar zusammen. Er sollte einen Jungen, den er in Obhut genommen hatte um seine Initiation zu empfangen zu einem alten Tempel bringen. Dort angekommen hatte der Junge Angst hineinzugehen. Ich gab ihm meine geweihte Sturmlaterne und sprach einen Segen, der ihm die Angst nehmen sollte. Der Junge ging hinein, die Tür schloss sich und ich hörte ihn nur noch schreien... Später fand ich heraus, das Ingerimms Gegensacher mir den Tempelvorsteher geschickt hatte mich zu verführen. Als ich verstört die Geschichte meiner Heldengruppe erzählte, wuchs deren Misstrauen leider so stark an, dass nach der Queste der gemeinsame Weg endete.
  • Mein Magier hat beim Ignifaxius gepatzt, und dabei nicht nur leider eine ganze Kneipe samt Gästen eingeäschert, sondern dadurch auch ungewollt einen Feuerdämon in sich einfahren lassen, der ihn seither immer gepiesackt hat. Das war noch vor der Borbaradinvasion, damals waren Dämonen noch lustig.
  • Mein Magier hat einen beschwören gestört bei der Anrufung gestört - dachte er. Tatsächlich war der Dämon unsichtbar und die Beherrschungsprobe wurde gestört. Der teamwipe konnte verhindert werden, die Spuren des Kampfes tragen die noch nlebenden chars bis heute
  • Mein spannendstes Dämonenerlebnis mit Dämonen war vor Jahrzehnten in Pforte des Grauens (DSA 3). Die Helden betraten die Enduriummine und fanden Spuren eines Zantangriffs. Der Zant tauchte über Stunden nicht auf, aber die Spannung war v.a. deswegen greifbar. Licht, Musik, Stimmung am Spieltisch - alles passte perfekt zusammen. Wie in einem guten Horrorfilm.
  • Meine Abenteuergruppe hätte sich im Wahn beinahe komplett selbst umgebracht
  • Meine Helden Gruppe war in einer großen Schlacht und um es richtig spannend zu machen haben ich einen Zant geschickt. Erster Angriff: 20, 20. Patzertabelle 12, maximaler Schaden. Er hat sich also direkt beim ersten Angriff selbst vernichtet.
  • Meine Optimatin hatte einen kleinen Uttrava-Dämon, den sie beschwören konnte. Den mochte sie sehr gern und hat ihn für Spionagezwecke eingesetzt.
  • Nach 20 Jahren DSA würde das hier den Rahmen sprechen. Gut war der Wächter Dämon in "der Unersättlicher". Undurchsichtig und wahnsinnig spannend. Gut waren auch die Legionäre von Xerraan.
  • Nachdem unser Meister in einem Abenteuer einen Braggu beschrieben hatte, der uns aus dem Dungeon vertreiben sollte, bekam ich so einen Lachanfall, daß der erbärmliche Braggu für immer in die Niederhöllen zurückfuhr.
  • Naja eher nur so, dass wir gegen sie gekämpft haben. Nichts wirklich spannendes bisher.
  • Nein
  • Nein die sind geheim
  • Nein, aber ich musste schonmal einen Trip in die Niederhöllen mit Aphasmayra improvisieren.
  • Nein.
  • Nein
  • Nichts besonderes
  • Nö :)
  • Nope
  • Nun, die lustigste war wohl mit Ramon in der Phileasson Saga. Der Quitslinga der sich und seine Brüder befreien will.
  • Nur wie in meiner Runde durch einen Patzer anstatt dem kleinen boten sein Übergroßer Bruder kam und das Dorf auslöschte... Bewohner und Helden konnten fliehen...
  • Paktierer in meiner theaterritterkampagne. Sucht reine Rache. Passt perfekt!
  • Rohajafeldzug gegen Haffax. Ein gehörnter Zant ins Lazarett beschwören, das Grauen bei den Spielern war unbezahlbar. An dieses Gemetzel denken Sie noch lange.
  • Schön ist das falsche Wort, aber eine sehr schiefgegangene Beschwörung zog ein “kleines“ Ulchuchu Problem hinter sich, das für einige witzige Insider gesorgt hat. Ein Rest von ihm lebt in unserem Badezuber weiter.
  • So viele Begebenheiten, zb in Oron oder eigentlich überall vei meinen Abenteuern.
  • Spionage-Gotongi können eine "schöne" Paranoia erzeugen ...
  • Tage des Namenlosen, Shihayazad verlangt von den Helden, das sie ihm die Statue aushändigen. Die Helden haben diese immer zueinander geworfen, bisnes ihm zu bunt wurde, er wahllos 2, 3 Leute zerrissen hat. Daraufhin waren die Heldn plötzlich muksmäuschenstill und haben ihn sie ausgehändigt.
  • Traurig: Alle Charaktere der Gruppe bekamen von einem Erzdämon einen (Minder?)Pakt angeboten ohne dass noch Domäne und persönliche Angebote zusammen gepasst hätten.
  • Vor Ewigkeiten hatte einer meiner DSA 3 Charaktere, ein Magier aus Fasar, von Amazeroth nach einem Beschwörungspatzer dank der alten Würfeltabelle 19 AsP bekommen. Mehr Glück und Pech vereint - kaum möglich. Wie sich das ingame zugetragen hat, habe ich mittlerweile vergessen...ich habe es aber tatsächlich vor Zeugen gewürfelt!
  • Wir beschworen einen Hestoth, um ein Kind zu finden und es lebendig zurück zu bringen. Leider vergaßen wir, ihm zu sagen, das auch die Menschen, die ihm auf dem Weg begegnen, unbeschadet bleiben sollen. So richtete er eine Schneise der Verwüstung an und das Kind war auch kurz vorm verbluten, als er es uns brachte. Aber er war der Meinung, er habe seinen Auftrag tadelos ausgeführt (das Kind lebt noch etwas und von den anderen Menschen haben wir ja nichts gesagt)
  • Wir haben mal das Abenteuer "Familienbande" gespielt und hatten es dort mit durch Nephazim belebten, untoten Kühen zu tun. Wir haben völlig unnötig große Panik geschoben, weil sie einfach mal lächerlich schwach waren und wir einfach nicht das Haus verlassen wollten, um uns denen zu stellen. Das ging ewig so.
  • Wir hatten in einer alten Dungeons and Dragons Runde einen Dämon - Matukal. Dieser tauchte häufiger auf - mit dem erklärten Ziel einen der Spieler zu töten. Das Würfelpech hatte dieses Wesen gepachtet - und egal mit wie viel Kraft oder Engagement er es versuchte - er verfehlte den Hexer oder machte schlicht keinen Schaden. Er hat sich dann zu einem Gegenspieler der Helden entwickelt und auf diplomatischem Parkett gegen sie gearbeitet. War sehr sehr spannend.
  • Xarfai als kafkasesker Gegenspieler unserer Heldengruppe tritt ohne in Erscheinung zu treten im Hintergrund immer wieder auf
  • zu lange Geschichte für eine Umfrage
  • zu viele für den Platz hier
  • Zu viele.

Wirst Du Dir das Buch "Aventurisches Pandämonium" kaufen?

Wenig überraschend braucht sich Markus Plötz wohl wenig Sorgen um den Verkauf des für die RatCon in Berlin angekündigten Bandes Aventurisches Pandämonium zu machen, interessieren sich doch 94% der Teilnehmer für das Buch. 59 Exemplare dürfte er direkt an unsere Leser verkaufen, weitere 62 nur dann, wenn die Rezensionen entsprechend wohlwollend ausfallen. Weitere 41 Leser haben das Buch zwar nicht im Gewinnspiel gewonnen, wollen es nun aber selber kaufen. Macht insgesamt zwischen 100 und 162 Exemplare, nur für die 215 Teilnehmer dieser Umfrage. Keine schlechte Quote!


Welche der bisher erschienenen, teils dämonischen, Plüschtiere hast Du Dir gekauft?

Mittlerweile haben bereits sechs Ulisses-Plüschtiere das Licht der Welt entdeckt, und drei davon entstammen direkt der siebten Sphäre. Daher interessierte mich, ob es tatsächlich eine große Anhängerschaft dieser doch am Spieltisch nur bedingt sinnvollen Stofftiere gibt. Tatsächlich wurden von unseren Lesern insbesondere die beiden klassischen Dämonen Heshthot (51,2%) und Gotongi (48,8%) am stärksten nachgefragt, während der Greif (26,8%) nicht ganz so viele Interessenten gewinnen konnten. Insgesamt wurden unter der Leserschaft satte 103 Plüschis für 3394.85 € verkauft - das ist schon einmal eine ordentliche Grundpopulation und ein nicht zu unterschätzender Umsatz. Bei durchschnittlich 0,48 Plüschtieren und 15.79€ Umsatz pro Leser scheint sich das Stofftier-Geschäft für Ulisses durchaus zu lohnen.


Was für ein Stofftier sollte Ulisses als nächstes herausbringen (Dämon, Kreatur, ikonischer Held, NPC, ...)? Oder sollte es keine weiteren Plüschtiere mehr geben?

Ist das Thema Plüschis mit den bisher erschienenen sechs Kreaturen erschöpfend bedient, oder bedarf es weiterer Merchandise-Lieferungen aus China, um das Sammelbedürfnis der DSA-Community zu befriedigen? Sollen es wieder Dämonen sein, oder dürfen diesmal auch NPC oder Kreaturen stärker zum Zug kommen? Eine eindeutige Antwort liefert diese Frage nicht, da ein breiter Strauß an unterschiedlichsten Antworten das komplette Spektrum der Plüschwesen abdeckte: So gibt es zahlreiche Wünsche nach Dämonen (z.B. Ulchuchu, Akrobaal, Karmoth, Shruuf, Laraan), nach Monstern (Irrhalk, Riesenamöbe, Tatzelwurm, Todeshörnchen) und NPCs (Borbarad, Alrik Immerdar, Rohal, Dexter Nemrod, Raidri Conchobair). Natürlich gab es auch so manche Stimme gegen Plüschis - insgesamt wirkt der Tenor aber eher pro-plüschig. Ich bin gespannt, ob Ulisses das Thema noch weiter verfolgt.
  • Plüsch-Laraan zum Umkrempeln: die Form außen hübsch, die innen fies und gemein.
  • Alrik Immerda
  • Alrik Immerda
  • Alrik wäre lustig ;)
  • Alwinja. Nachdem Cover von Krallenspuren sollte sie auch in Plüsch eine gute Figur machen.
  • Baumdrachen
  • Biestinger! So niedlich...
  • Bitte einstellen und die Energie lieber für Sinnvolle sachen benutzen. Wie zum Beispiel einen super Metaplot. Falls doch MD dann auch hier was sinnvolles. Siegelstöcke der Kirchen etc..
  • Bitte nicht sowas
  • Borbarad und Rohal
  • Borbarad
  • Brauche keine
  • Brauche keine Stofftiere
  • Charlie, das Einhorn.
  • Dämonen und Plüsch passt einfach nicht, die verniedlichung ist doch kontraproduktiv
  • Definitiv ein Einhorn
  • Den Irrhalk
  • Den Morcan (als Spinnennetz) , der wanderer
  • Dexter Nemrod
  • Die brauche ich um ehrlich zu sein nicht so
  • Die Dinger braucht kein Mensch
  • Die interessieren mich nicht. Bei der Antwort davor fehlte die Antwort "keins" ;)
  • Diese Plüschis rangieren bei mir in der Schublade, in der bereits Teletubbis, Glücksbärchis und Mon-Chichis als verachtenswerte Kitschmoden verrotten.
  • Dieser Trend ist bislang an nur vorbei gegangen
  • Doch mehr plüschis. Lebensgroße raidri
  • egal
  • Ein Plüsch-Raidri-Chonchobair ist längst überfällig.
  • Ein Plüsch-Zant würde mir sehr gefallen.
  • Ein süßes Tierchen.
  • Ein Todeshörnchen.
  • Ein Ulchuchu wäre niedlich
  • Ein Valpoding!
  • Eine Schelmenkappe? ;-)
  • Einen Akrobaal im Blumentopf!
  • einen Blutmingers :) und Meister des schwarzen Auges Markus
  • Einen großen Plüsch W20
  • Einhorn
  • Es sollte definitiv weitere Plüschtiere geben, sofern sie genug Absatz finden und der Verlag dadurch flüssig gehalten wird. Ich selbst hatte bislang andere Kaufprioritäten und habe mir noch keine Kuscheltiere gekauft, hätte aber großes Interesse an dem Greifen.
  • Flügelhelm-Alrik!
  • Golgari, Bishdariel, Nirraven
  • Göttertiere.
  • Helme wär cool.
  • HETZER
  • hmm - äh - keine Ahnung... oder eventuell: Plüsch-Nubor zum Knuddeln
  • Ich bin nicht die Zielgruppe, aber wenn es sich finanziell lohnt, dann Feuer frei.
  • Ich brauche keine, aber solange der Markt da ist und Leute Freude daran haben warum nicht.
  • Ich brauche so etwas nicht
  • Ich finde Ulisses sollte weniger Fanartikel wie Plüschtiere bringen und sich anstatt auf Crowdfounding zu stützen mal wieder richtig was rausbringen. Kein Regelwerk bei dem über die Hälfte der (alten) Spieler stöhnt. Es darf auch gern kompliziert sein. Es muss nicht alles einfach und normiert / vereinheitlicht sein.
  • Ich glaube ich habe bereits genug Hausdämonen. Schlimm genug, das sie die Bücher immer heimlich vermehren wenn ich nicht hinschauen.
  • Ich habe die Plüschis erstmal direkt weit weg geschoben, da ich keine rechte Verwedung dafür gefunden habe. Das reicht erstmal aus. :-) Bei einer freien Auswahl würde ich mich wohl über Yo'Nahoh auf dem Kopfkissen freuen.
  • Ich habe Gotongi gewählt, weil ich keines gekauft habe und "keines" als Option nicht drinnen war. Ich würde mir generell keine Plüschtiere kaufen, sorry.
  • Ich habe kein Interesse an denen und meine Tochter hat schon weit über 100 Kuscheltiere.^^ Sollen lieber diejenigen abstimmen, die auch Interesse daran haben. Solange es Fans gibt, darf es meinetwegen aber auch Plüschis geben.
  • Ich habe mir noch keines von den Stofftieren besorgt.
  • Ich habe noch keins gekauft da ich genau weiß, dass dann mein Sammeltrieb extrem angeregt wird. Aber so ein Basilisk wäre cool. Passend zu Alrik der Basiliskenschreck. Wobei der Basilisk nun wirklich keine Ähnlichkeit zum Original von Ulisses hat.
  • Ich hätte gerne Shafir den Prächtigen als Wackeldackel, geht das auch?
  • Ich kann damit nichts anfangen.
  • Ich kann mit sowas überhaupt nichts anfangen.
  • Ich kaufe keine Stofftiere und benötige sie auch in Zukunft nicht. Da es aber anscheinend dafür ein Klientel gibt, sollen sie es von mir aus weiter machen.
  • Ich lege keinen Wert auf stofftiere
  • Ich möchte alle acht ikonischen Helden als Plüschis. Und einen Borbarad. Und einen Dexter Nemrod. Und einen Answin von Rabenmund. Und einen Hal. Und eine Nahema. Und eine Pardona. Und... was? Es gehen nur Tiere? Dann brauche ich dringend noch einen Tatzelwurm und eine Riesenamöbe!
  • Ich persönlich brauche keine Plüschtiere, finde aber OK, wenn Ulisses sie produziert, wenn der Bedarf da ist
  • Ich wär ja für nen Borbi. Ein finster dreinblickender Borbarad zum Kuscheln, dem man genau ansieht, dass er so gar nicht kuscheln möchte. :D
  • Ich warte immernoch auf den "Wendegreif" und den "Goprotongi"!
  • Ich wusste noch gar nicht, dass die so was haben?
  • Ikonische Heldin.
  • Immerda
  • Interessieren mich nicht wirklich.
  • Irgendwas niedliches
  • Ist nicht meins
  • Karmoth
  • Kartoffel-Shruuf
  • Kein Interesse meinerseits
  • Kein Plüschtier, aber diesen von Nadine Schäkel gezeichneten Rohaja-Nussknacker würde ich mir holen ;)
  • Keine
  • keine mehr
  • Keine Meinung
  • Keine weiteren Plüschtiere...
  • Keine weiteren.
  • keine
  • Keines
  • Krakenmolch
  • Kyrjaka und/oder Aphasmayra
  • Man sollte alle Pluschtiere ausmerzen.
  • Mantikor
  • Mehr davon, vor allem Göttertiere, ne süße Gans, und Swafnir, ein weißer Wal wäre toll!
  • Mir egal.
  • Mir fällt keines ein, das ich kaufen würde.
  • Mit Stofftieren habe ich leider nicht so, kann hier keine gute Antwort zu geben.
  • Nicht sinnvoll für mich
  • NPC
  • Npc
  • NPCs
  • Nurti & Zerzal
  • Och die sind ja ganz süß. Hätte ich Kinder, hätten sie alle Kuscheltiere des DSA-Kosmos um sie im jugendlichen Alter damit zu traumatisieren, wenn ein Heshtot ihren SC totpeitscht. Nein, das ist natürlich nur Spaß :D
  • Och, sind schon niedlich. Wenn das jemand kauft, sollen sie ruhig weiter machen.
  • Oh mein Gott! Sie leben! Rette sich wer kann!
  • Omegatherion Plüsch. Danke :)
  • Phexfuchs, generell die ikonischen Tiere der Götter, als solche erkennbar
  • Phileasson
  • Plüschies gehen eigentlich immer. Vielleicht ein paar in Richtung der Spielfiguren (Ritter / Schelm / etc)? Leider haben wir schon soviele (verschiedene Themen), als das ich kaum bis keine Freigabe bekomme, noch weitere zu holen (selbst die Ausrede: "Ist ja für die Kinder" - funktioniert nicht mehr ^^)
  • Plüschis sind cool
  • Plüschis sind eine nette Idee, aber nicht relevent für mich
  • Plüschtiere sind nicht meins
  • PlüschZwerg und PlüschElf 😀
  • Praios
  • Qasaar
  • Qasaar
  • Raidri Action-Figur :-)
  • Raidri Conchobair
  • Raidri Conchobair
  • rakorium+drachen
  • Shruff...
  • Shruuf, Arkhobal, Nirraven, Nubor, Karmoth, chibi-erzdämonen-plüshis
  • Shruuf... oder ein Plüsch-Rakorium der, wenn man ihm auf den Bauch drückt Verschwörungstheorien über geschuppte verbreitet.
  • Shruuf
  • Shruuf
  • Shruuf
  • Shruuf
  • Shruuf
  • Süßes Aphasmayra-Kätzchen
  • Swafnir
  • Taschendrache
  • Tatzelwurm & Basilisk, jeweils mit Verwesungsgeruch auf Knopfdruck. Hehehehe...
  • Todeshörnchen (oder gibt´s das schon?)
  • Todeshörnchen!
  • Todeshörnchen
  • Valpoding
  • Wenn, dann Zant. Plüschtiere brauche und kaufe ich aber nicht
  • Wie wärs mit einem todeshörnchen
  • Wieso nicht die Götter bzw. deren Minis als Plüschis herausbringen? Oder sogar ein schwarzes (rotes, weißes, blaues) Auge als Plüschi oder Kissen.
  • Wohin mit den vielen (und äußerst hochpreisigen) Plüschis?
  • Zant und Manticor (Kor), vieleicht noch Golgari
  • Zant, Shruuf, die Dämonenqualle, Karakil als Bettschlange
  • Zant

Hast Du sonst noch irgendwas zum Thema Dämonen und Erzdämonen zu sagen, was Du schon immer mal loswerden wolltest?

Wer bis jetzt das Gefühl hatte, noch nicht genug zum Thema Dämonen gesagt zu haben, hatte nun noch eine letzte Gelegenheit, sein Herz auszuschütten, wovon auch gut 80 Personen Gebrauch machten. Von seltsamen Brunftlauten(?) bis zu philosophischen Betrachten reicht das Spektrum der Antworten, zwischendurch großzügig gespickt mit Variantionen von "ich habe gar nichts mehr zu sagen". Letztere hätte ich natürlich herauslöschen können - aber bei der ohnehin schon erschlagenden Menge an Antworten in dieser Umfrage machen die paar Zeilen nun wirklich auch nichts mehr aus!
  • (Zu DSA 4.1): die Regelungen zur Schreckgestalt von Dämonen sind übel. Gerade in der 7G macht dies ohne Hausregeln jeden Charakter handlungsunfähig. Oder generell: wie gewöhnen sich die Leute in den schwarzen Landen an den Anblick von Wesenheiten wie dem Zant, an die man sich laut den Regeln nicht gewöhnen kann? Wieso mussten die Dämonen dort "normalisiert" werden? Sie kamen dort teils etwas zu häufig vor. Diesen Eindruck habe ich aus den Beschreibungen der Region gewonnen. Mag sein, dass der täuscht. Aber das wollte ich schon länger mal loswerden.
  • Abwechselnde Dämonen sind interessanter als die ewiggleichen namenlosen Kultisten.
  • Bisher nicht.
  • Bislang nicht, aber ich feue mich schon auf das Aventurische Pandämonium.
  • Bislang noch nicht
  • Borbarad did nothing wrong!
  • Buuuaaaarrrgggghhhhhh!
  • Dämonen schön und gut aber bitte den lore nicht so überschwemmen weniger ist mehr
  • Dämonen sind cool. Sollte erlaubt sein sie überall zu beschwören.
  • Dämonen sind die cooleren Elementare, denn wer um seine Seele würfelt, kann Großes gewinnen! Verlieren tut man dabei nicht, wenn man schummelt!
  • Dämonen sind sooooo coooool!
  • Dämonenwerte und -fertigkeiten sollten durch einen Baukasten schnell verändert werden können, nur so wird man ihrem Chaoscharakter regelseitig gerecht.
  • Danke an die Erschaffer des Mysteria Arkana. Dem Grundstein, welcher heute noch seines gleichen sucht
  • Das aventurische Pandämonium ist einzigartig und sollte daher unter Artenschutz gestellt werden.
  • Das Aventurische Pandämonium klingt cool, hoffentlich gibt es einen zweiten Band. Und das selbe dann für Elementare, Untote und wichtige Meisterpersonen.
  • Das Thema ist bereits ziemich gut ausgearbeitet.
  • Der Dämonensultan braucht einen Hintergrund.
  • Der Mensch (!!) ist nicht nur des Menschen Wolf, sondern auch des Menschen Dämon! So - das musste mal gesagt werden. Im Übrigen sollte die Dämonenkeule mit Vorsicht geschwungen werden und nicht an jeder Ecke ein (Erz-)Dämon hinter allem stecken oder um die nächste Ecke warten.
  • Die Feindschaft einiger Erzdämonen gegenüber dem Namenlosen gehört stärker gewichtet
  • Die Menge der Dämonen ist 1000 mal 1000...
  • Differenzierung zum Namenlosen tut Not.
  • Ein Erzdämonen-Banner wäre mal schön. Nach dem Vorbild des Zwölfgötterbanners. Bin mir aber sicher, die liebe Nadine hat dazu schon viele viele Ideen.
  • Ein wenig vermisse ich eine größere Auswahl bei bestimmte Erzdämonen und besonders beim Namenlosen. Ich hoffe mit dem Pandämonium ändert sich dies.
  • Eine Große Dämonen-und-Domänen-Übersichtskarte wäre nice (das wäre was, das Ulisses machen könnte).
  • Erzdämonen rocken, es wird Zeit das Dämonen mehr bespielt werden.
  • Es braucht mehr von ihnen- die mit am interessanresten anthagonisten
  • Es gibt viel zu viele bei DSA. Und man benötigt sie nicht, um spannende Geschichten zu erleben.
  • Es sollte auch eine veränderung in der Dämonenwelt geben die sich auch auf die 3. Sphäre auswirkt. Ein Erzdämon versucht mit der Hilfe von Helden seine Domäne permanent von der Dämonenebene in eine Globule zu transferieren, weil es da gemütlicher ist. Eine neue Dämonemacht putscht sich auf den Erzdämonenposten und zerkreuzt damit die Pläne von Paktierern.
  • Es sollte auch immer Dämonen geben, die verklärt bleiben, die extremst mächtig sind (wie Heskatet, der Wanderer, Azamir etc) und nicht in die schlechten DSA5 Regeln gepresst werden.
  • Es sollte einen Krieg der Dämonen geben, der sich auf auf die 3. Sphäre auswirkt und die Paktierer gegeneinander aufwiegelt. Am Ende spaltet sich ein Erzdämon ab und befreit sein Reich aus den Niederhöllen in eine Globule, wo er als unbestimmt-chaotische nicht eindeutig Böse Macht weiterexistiert.
  • Esst mehr Käsetoast!
  • Ich bin sehr gespannt auf die Neuen!
  • Ich finde dsa Dämonen super und völlig ausreichend. Cthulhu dsa ist für mich völlig unnötig und gefällt mir gar nicht.
  • Ich liebe die aventurische Mythologie um Götter und Erzdämonen!
  • Ich mag Dämonen. Es sollte jedoch in DSA etwas klarer gestellt werden ob Dämonen magische oder anti-göttliche Wesen sind, insbesondere in der Darstellung der Bannzauber, Erkenntnis Zauber und den einzelnen Möglichkeiten der Austreibung. Das finde ich immer etwas schwammig.
  • Ich mag sie. Der Namenlose ist aber cooler.
  • Ich persönlich mag den Einsatz von Dämonen im Rollenspiel oft nicht, da diese oft als Ausrede für eine schlüssige Story herhalten müssen. Außerdem fällt es mir schwer, mir als Spieler einen beschriebenen Dämon vorzustellen. Ich habe lieber menschliche Gegner, insbesondere wenn diese eine nachvollziehbare Motivation haben.
  • Ich vermisse die Unverwundbarkeit gegen profane Angriffe. :'(
  • Ihr habt bei der Umfrage Optionen vergessen. Wohl ein Anflug von Aphestadil?
  • Im großen ist das Thema in dsa bereits gut fundiert
  • In allen bisherigen Abbildungen sind die Dämonen lachhaft harmlos. Das muss richtig kranker Scheiß sein! Deshalb suchen wir uns Bilder immer aus dem Netz. Bin gespannt, wie es im neuen Buch wird. Mut zum Wahnsinn? Ich hoffe darauf.
  • In den Abenteuern könnten mehr Versuchungen sein mal einen Pakt einzugehen. So das der Held auch mal versuchen müsste einen Pakt irgendwie zu brechen.
  • In DSA bitte weniger Dämonen etc, sondern die anderen Plotstränge verwenden, z.B namenloses Schrecken etc.
  • Ist eine zwiespältige Sache. Und nicht unbedingt meine.
  • JA! Wie bringe ich Dämonen/ Paktierer so rüber, dass sie sich WIRKLICH gefährlich anfühlen und meine Helden sich in die Hose machen und verzweifeln?
  • Jaaa
  • Kampf der Dämonen untereinander
  • lä lä cthulhu fhtagn
  • Lang lebe Charyptoroth
  • Leider nein
  • Lieber mehr dämonische Abenteuer als in jedem zweiten Anhänger des Namenlosen.
  • Mehr Informationen über die freien Dämonen
  • Mehr Psychologie bei den Dämonen, mehr Besessenheiten.
  • Mehr solcher Plotstränge wie um Bal‘Irihad in der Quanionsqueste bitte. Der Sieh über ihn am Ende war der eigentliche Höhepunkt des Finales.
  • Meiner Meinung nach, sollten Erzdämonen / Dämonen nicht inflationär genutzt werden
  • Mich würde interessieren was hinter dem Dämonen Sultan steckt. Hoffe das Buch gibt darüber Aufschluss.
  • Mir kommen sie zu oft vor, genau wie Magie im allgemeinen. Meine momentane Gruppe hat es fast zur Verzweiflung getrieben in einem ganz normalen Dorf zu sein, weil sie von anderen Meistern in jedem Dorf einen Dämon oder ähnliches erwarten.
  • Nagrach! Nagrach!
  • Nee, sehr zufrieden. Vor allem das der Dämon im Schiff der verlorenen Seelen eine Auszeichnung gewonnen hatte.
  • Nein
  • Nein
  • Nej!
  • Nicht ohne meinen Anwalt
  • Nö, bin aber auch gern in profan derischen Geschichten unterwegs.
  • Nope.
  • Nur nicht aufgeben, ihr Lieben. Irgendwann gewinnt ihr!
  • Passt alles
  • Schön am Einsatz von Dämonen ist, dass das Vorgehen dagegen oftmals sehr kreative Lösungen der Helden/Spieler erfordern, weil die Wesenheiten so schön chaotisch sind und sich eben nicht immer an die vieldiskutierten Regeln halten wollen! ;-)
  • Schön, dass in Aventurische Magie III drei neue "Domänen" vorgestellt werden, die ich das erste Mal in dieser Form in Myranor-Publikationen gefunden habe. Das dortige Konzept der Domänen öffnet das System und erlaubt auch "Gegenspieler" zu früheren alveranischen Gottheiten, da das aktuelle System, obwohl es sehr reizvoll ist, an das aktuelle Pantheon gekoppelt zu sein scheint.
  • Sie werden leider immer als einfacher Gegner im Kampf oder Diener eingesetzt. Seltene Ausnahme z.B. der Mactans. Sie sollten häufiger in ungewöhnlichen Situationen eingesetzt werden, z.B. in Gestalt des Dorfschulzen
  • Sie werden leider zu oft zu inkompetent dargestellt :(
  • sind im spiel zum glück nur sparsam vorhanden
  • Sind mittlerweile zu stark geworden
  • So ein umfangreiches Werk wie in Dsa 3 wäre schön. Am besten noch Gelegenheiten wie man diese schön ins Spiel bringt
  • Sollten ruhig wieder mehr zu tun bekommen - namenlose Schergen wirken im Vergleich schon fast überrepräsentiert.
  • Sparsam einsetzen! Mehr Handicaps einbauen um evt. ohne Kampf den Dämon besiegen, bannen wie auch immer zu können. Sie aktuelles Abenteuer
  • Spieler sollten keine Dämonenbeschwörer spielen. Echt. Anstrengend.
  • Traut euch, die Herrscher der Niederhöllen freuen sich auf euch!
  • viele Ideen, (noch?) nichts konkretes
  • warum sind Dämonen (fast) immer absurd groteske Zahn-, Horn-, und Tentakelmonster?
  • Wenn ihr mal richtig eure Spieler nerven wollt: Arkhobal in die Hauptwaffe, Nervenzusammenbruch garantiert
  • Wenns im Karmakorthäon wieder mehr karmaspendende Götter gibt, sollte es auch mehr Erzdämonen geben. Weniger Ordnung, mehr Chaos! Chaos ist eine Leiter!
  • Zu wirr...eine Übersichtsgrafik wäre schön

Das Gewinnspiel

Puh, das war aber eine lange Auswertung - ich hoffe, damit noch nicht alle Leser vergrault zu haben. Denn immerhin hatten wir diesen Monat noch einige Preise zu vergeben! Neben den drei normalen Hauptpreisen gab es diesmal vier Sonderpreise zugunsten des insolvenzbedrohten Uhrwerk-Verlags, die ich spontan im Uhrwerk-Shop erworben und für das Preisrätsel zur Verfügung gestellt hatte, in der Hoffnung, so noch den ein oder anderen neuen Fan für die schönen Myranor- und Tharun-Bände des sympathischen Verlags gewinnen zu können und so den dringend benötigten Umsatz etwas ankurbeln zu können. Mittlerweile ist der Shop für's Erste geschlossen, man hofft aber, dass er schon bald wieder öffnen kann.

Wer sich als ungeduldig wartender Gewinnspiel-Teilnehmer fragt, warum die Bekanntgabe der Ergebnisse erst so spät erfolgt (über eine Woche ist selbst für den sonst häufig unpünktlichen Schelm ungewöhnlich lang), dem seien folgende Ausreden Ursachen genannt: Neben der ungewöhnlichen aufwändigen Auswertung und den zahlreichen persönlichen Verpflichtungen der letzten Woche (goldene Hochzeit meiner Eltern, runder Geburtstag meiner Mutter, Geburtstag meiner Frau und Junggesellenabschied eines Mitspielers), erwies sich die Preisvergabe diesen Monat mal wieder als ungewöhnlich schwierig: Mittlerweile habe ich drei Gewinner der Myranor-Sonderpreise erfolglos angeschrieben, ohne dass sich einer von ihnen zurückgemeldet hätte. Somit sind erst zwei von vier Sonderpreisen vergeben, und es wird vermutlich noch ein paar Tage dauern, bis auch die beiden letzten Bücher auf den Weg zu ihren neuen Besitzern gebracht werden.

Hier aber nun endlich die Gewinner der Preise:
  • Jonas W. aus Münster darf schon bald sein eigenes Aventurisches Pandämonium anrufen.
  • Alexander J. aus der Weltstadt Edingen-Neckarhausen begibt sich bald auf ein Fest der Feinde.
  • Frederick R. aus München lernt schon bald Die Paktiererin kennen.
  • Marcel E. aus Wolfsegg am Hausruck in Österreich (ebenfalls eine Weltstadt?) tritt bald seine Stelle als Der letzte Tyrann an.
  • Benjamin B. aus Hamburg wird schon bald in ein literarisches Netz der Intrige verstrickt werden.
Für die beiden noch ausstehenden Preise Jenseits des Horizonts und Tödliche Tiefen hat sich, wie gesagt, noch kein neuer Besitzer finden lassen. Ich werde es aber weiter versuchen und die Gewinner über eines der nächsten Schelmgeflüster bekanntgeben.

Ich gratuliere allen Gewinnern herzlich, danke wie immer allen Teilnehmern, und gerate schon wieder in Panik beim Gedanken, schon in einer Woche die nächste Umfrage online stellen zu müssen. Mal sehen, welches Thema ich dann improvisieren werde!

Gute Nacht, und haltet Euch von nach Schwefel stinkenden, Hörner tragenden Neuankömmlingen fern!

Kommentare

  1. Bin zwar selber kein Fan, aber hätte ich nicht erwartet, dass Blakharaz so wenig beliebt ist. Als Blakharaz-Paktierer hat doch der Tag Struktur.

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, langweilig wird es den meisten Dämonenpaktierern nicht... Aber es ging ja auch nicht um "beliebt sein", sondern um "für wen möchtest Du gerne arbeiten"! Und wer möchte schon einen rachsüchtigen Chef haben?

    AntwortenLöschen

Kommentar posten