Schelmgeflüster 008: Zwischen den RatCons

Früher war die Zeit zwischen zwei RatCons immer ziemlich trostlos: Fast ein ganzes Jahr musste man warten, bis man erneut ein Hotel buchen und für drei Tage auf der Convention versacken konnte. Ab diesem Jahr ist die Wartezeit sehr viel kürzer: Nicht einmal drei Wochen liegen zwischen dem Ende der RatCon Berlin und dem Beginn der RatCon in Limburg. Gerade noch Zeit genug, um zwischen den Con-Berichten noch ein Schelmgeflüster rauszuhauen!

Als ich das Schelmgeflüster vor nunmehr viereinhalb Monaten ins Leben rief, ging ich - naiv wie ich bin - von einer kleinen wöchentlichen Kolumne mit wenigen stichpunktartigen Themen aus, die man mal eben in ein, zwei Stunden niederschreiben kann. Das war, wie ich immer noch finde, ein echt guter Plan.



Leider gab es dabei ein kleines Problem: Ich kann nicht kurz schreiben! Immer fällt mir noch irgendein Thema ein, dass ich gerne mit Euch, liebe Leser, teilen möchte, und so artet diese gutgemeinte Kurzkolumne leider stets in endlose Textwüste aus. Nicht aber dieses Mal! Die knappe Zeit zwischen Buch-Veröffentlichung, Pandämoniums-Rezension, RatCon-Bericht, Monats-Umfrage und dem nächsten RatCon-Bericht wird diesmal hoffentlich zu einem kurzen Schelmgeflüster führen.

Die Crowdfundings

Heroes of Aventuria: Westfalia Miniatures

In der letzten Woche trudelte mal wieder ein Päckchen mit Resin-Miniaturen von Westfalia Miniatures bei mir ein. Somit ist das Heroes of Aventuria Crowdfunding nunmehr offiziell abgeschlossen. Und auch wenn ich einige Euros (Verzeihung: Kanadische Dollar) investiert habe, bin ich ausgesprochen zufrieden mit dem Ergebnis. Die Minis sind sehr schön detailiert, die ikonischen Helden sehr gut getroffen. Besonders angetan haben es mir natürlich Der Schelm, aber auch die anderen "Prominenten" wie Sir Robert, Magister Ilmenblick oder Der Grolm wissen sehr zu gefallen. Sollte es irgendwann in näherer Zukunft zum zweiten Crowdfunding kommen, das dann die versprochenen Ork-Horden und weitere Gegner liefern sollte, wäre ich sofort dabei!

The Vampire of Havena Audio-Adventure: Spoken Adventures

Apropos: Aktuell läuft noch bis zum 11. August das Crowdfunding zum The Vampire of Havena interaktiven Hörbuch von Spoken Adventures. Wer sich darunter gar nichts vorstellen kann, sollte sich einmal das Crowdfunding-Video oder gleich die kostenlose Beispiel-App im Playstore oder im App Store herunterladen. Im Grunde ist es eine Umsetzung des gleichnamigen Soloabenteuers von Sebastian Thurau als Hörbuch, bei dem die Entscheidungen per Spracheingabe erfolgen. So kann man z.B. bei der Autofahrt zur Arbeit oder beim Kochen der Geschichte lauschen und per Spracheingabe Entscheidungen treffen, die die Geschichte vorantreiben.


Ich bin von der Erkennungsrate bei meinem eingerosteten Englisch sehr angetan (alle meine Sätze in der Demo wurden richtig erkannt), und so kann ich nur hoffen, dass das Crowdfunding erfolgreich ist, und es noch viele Nachfolge-Abenteuer geben wird. Ich persönlich hoffe ja immer noch darauf, dass endlich die exklusiv für den Browser erschienenen Abenteuer wie die Feuersturm-Trilogie als Spoken Adventure veröffentlicht wird.

Aktuell sieht es aber gar nicht gut aus: Von den benötigten 6.814€ wurden erst etwas mehr als 1.000€ erreicht, und in den letzten Tagen ist auch fast nichts mehr hinzugekommen. Daher bitte ich alle, die sich potentiell für sowas interessieren: Schaut es Euch an und probiert die Beispiel-App aus. Wenn Euer Englisch nicht so besonders gut ist, denkt bitte daran, dass auch eine deutsche Version geplant war und vermutlich erst bei Freischaltung der englischen Version realisiert werden kann. Und dass nach dem Vampir von Havena noch zahlreiche weitere Soloabenteuer umgesetzt werden könnten! Also: Macht mit, unterstützt das Projekt und erzählt Euren Freunden davon!

Die Schwarze Katze: Ulisses

In den Endzügen liegt das Crowdfunding zu Die Schwarze Katze: Die Erweiterungsbände und Abenteuer wurden von Redakteurin Nadine Schäkel in der letzten Woche entgegengenommen, auch das Hauptbuch soll laut Erfinder Jens Ulrich seit Ende der Woche eingetrudelt sein. Wollen wir hoffen, dass auch der Rest bald da ist und die Pakete an die wild mit den Krallen kratzenden Unterstützer ausgeliefert wird.

Rampage Dungeon: Architects of Destruction

Nicht wirklich DSA-bezogen, gibt es auch von dem im letzten Jahr von mir unterstützten Projekt Rampage Dungeon Positives zu berichten, ist doch die extra angeschaffte Spritzguss-Anlage endlich in der Lage, die ersten Plastik-Dungeon-Teile auszuwerfen. Ich bin gespannt, ob die Produktion so weiter läuft, und das Bemalen der vielen Tausend Teile wirklich bis zum Ende des Jahres abgeschlossen werden kann. Ich bin sehr gespannt und freue mich wie Bolle auf schöne Plastik-Dungeons!


Ina Kramer im Scriptorium: Ein Zwischenfazit

Am 11. Juli, also vor zweieinhalb Wochen, hatte ich die Geschichte Kann nicht lesen, kann nicht schreiben, aber will Baronin werden ins Scriptorium Aventuris hochgeladen. Die erste Geschichte, die große Ina Kramer (Autorin von Der Zorn des Bären, der Thalionmel-Romane und der Reise nach Salza, Schöpferin der originalen Aventurien-Regionalkarten, Illustratorin unzähliger DSA-Publikationen, Witwe von DSA-Erfinder Ulrich Kiesow) seit fast zwei Jahrzehnten für Das Schwarze Auge geschrieben hat.



Naiv wie ich bin, ging ich davon aus, dass sich eine kostenlose Geschichte von einer der bekannten Namen der DSA-Frühgeschichte wie geschnitten Brot unter das Volk bringen lassen würde. Leider falsch gedacht: Die Resonanz war, gelinde gesagt, ernüchternd. Nicht nur wurde die Geschichte in den ersten Tagen nach Veröffentlichung gerade einmal ein oder zwei Dutzend Mal heruntergeladen. Nein, außerdem gab es trotz meines expliziten Aufrufs nach Feedback praktisch keine Rückmeldung.

Und das lag sicherlich nicht an mangelnder Werbung: Immerhin hatte ich gewagt, den Link zum Artikel in allen größeren DSA-Facebook-Foren zu veröffentlichen. Über 3500 Personen dürfte den Text zumindest gesehen haben. Davon waren 247 interessiert genug, um auf den Artikel zu klicken. Ganze 6 Personen haben auf den Like-Button geklickt, und sagenhafte 0 Personen haben einen Kommentar am Originalpost hinterlassen. An den Posts in den drei Gruppen war es nicht besser: Ein Leser hat geschrieben, dass er Inas Reise nach Salza stilistisch nicht so gut fand, ein anderer, dass ihm der Name irgendwie bekannt vorkommt. Nicht gerade das, was ich mir als Feedback erhofft hatte.



Nun sind seitdem ein paar Tage ins Land gezogen, und mittlerweile sehe ich die Sache etwas versöhnlicher: Die Geschichte wurde nunmehr über 100 Mal heruntergeladen, ganze 38 Personen haben sogar Geld dafür gezahlt (was bei einer Pay-what-you-want-Publikation freiwillig ist). Insgesamt kamen so fast 100$ zusammen, von denen die Hälfte bei Ulisses und DriveThruRPG bleibt. Macht unterm Schnitt ca. 44,23€ - keine Riesensumme, aber immerhin eine nicht zu verachtende Anerkennung an die Autorin.



Ina wollte die Geschichte ursprünglich kostenlos ins Netz stellen, und deshalb überlegen wir nun, was mit diesem Erlös getan werden kann. Ich dachte daran, davon eine DSA5-Einsteigerbox zu kaufen und an irgendein Jugendheim, eine Schule o. ä. zu spenden. Falls jemand eine bessere Idee hat, möge er sie mir mitteilen. Danke in jedem Fall an alle, die die Geschichte heruntergeladen oder gar gekauft haben.

Viel Dank gebührt auch dem lieben Kollegen Engor, der die Geschichte wie immer in Axxeleratus-Geschwindigkeit durchgeackert und eine sehr schöne Rezension verfasst hat.

Ohnehin freut es mich sehr, dass Ina Kramer nach so vielen Jahren einen neuen Beitrag zu Aventurien geschaffen hat und trotz der langen „Auszeit“ immer noch ein klares Gespür dafür beweist, was diese Welt ausmacht. Ich würde mich tatsächlich sehr freuen, wenn weitere Geschichten folgen würden, die nebenbei bemerkt durchaus auch eine Printversion verdient hätten.
Dem kann ich mich nur uneingeschränkt anschließen! Ich verspreche mich weiterhin darum zu bemühen, diese und die beiden folgenden Geschichten in Druckform herauszubringen!

Der Blog

Mittlerweile hat dieser Blog die 120.000 Seitenaufrufe überschritten, die monatlichen Aufrufe liegen jetzt bei etwa 6.000-7.000, was ich schon unglaublich viel finde. Vielen Dank dafür! Besonders beliebt waren, neben der unvermeidlichen Monatsumfrage, der CCXP-Artikel und die Rezension zum Aventurischen Pandämonium.



Warum manche Artikel so wahnsinnig viel attraktiver sind als andere, vermag ich manchmal nicht zu sagen: Warum hat bitte der Bericht zur CCXP in Köln mittlerweile fast 1000 Aufrufe, während mein nicht minder aufwendiger Bericht von der RatCon Berlin noch nicht einmal die 300 Aufrufe geknackt hat? Beide Artikel behandeln eine neue Convention, beide sind in etwa gleich umfangreich. Für beide habe ich in etwa gleichviel Werbung gemacht. Der RatCon-Artikel hat sogar noch den Vorteil, dass eine Keynote mit neuen DSA-Produkten enthalten ist. Warum also ist der Artikel - selbst unter Berücksichtigung der kürzeren Lebenszeitraums - soviel weniger gelesen worden?

Die Spielrunde

Wer endlich mal wieder auf einen Spielbericht gehofft hat, den muss ich leider enttäuschen: Spieltechnisch ist bei uns momentan Sommerloch, da es unsere Gruppe irgendwie geschafft hat, die Urlaube so zu vrezahnen, dass wir fast anderthalb Monate lang gar nicht zum Spielen kommen. Noch immer stecken wir in der Mitte des Einsteigerabenteuers Der Kult der Goldenen Masken, welches Abenteuer wir anschließend angehen werden, weiß ich noch nicht. Ob ich es irgendwann noch einmal schaffe, die Spielberichte unseres Junggesellenabschieds-Abenteuers, unserer Rückkehr in den Schwarzen Keiler oder der Spielstein-Kampagne nachzureichen, ist momentan zeitlich eher fraglich. Aber man darf die Hoffnung nie aufgeben!

Der Feierabend

So, genug geschrieben. Weitere schelmische Aktivitäten folgen in den nächsten Tagen. So hoffe ich noch ein Interview mit Spoken Adventures hinzubekommen, und werde am Donnerstag selbstverständlich wieder ein Gewinnspiel samt Umfrage verkünden. Außerdem würde ich gerne noch eine weitere Ausgabe meines Computerspiel-Programmierkurses raushauen, die diesmal das Erstellen einer Dungeon-Karte beschreiben würde.

Einen schönen Start in die Woche wünscht der Schelm!

Kommentare

  1. Ich finde die Idee mit der Spende einer "DSA5-Einsteigerbox" gut.
    Leider dauert es noch it dem selber Lesen der Geschichte bei mir noch... (darf ich als Ausrede gelten machen, dass auch Rezensionen, Messeberichte, Blogs usw. zu lesen gab und die Schreiber sich nicht immer kurz gefasst haben? :P ;-) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na gut, das lasse ich ausnahmsweise durchgehen! Immerhin darf ich mich selbst nicht beklagen, habe ich doch seit drei Wochen Inas Roman in einer Vorabfassung vorliegen, und habe es bisher noch nicht geschafft mehr als 50 Seiten zu lesen. Darf ich als Ausrede gelten machen, dass es auch Rezensionen, Messeberichte, Blogs usw. zu schreiben gab und ich mich nicht immer kurz gefasst habe?

      Löschen
  2. Hallo verehrtester Schelm!

    Ich hatte Inas Werk heruntergeladen (und auch brav monetär honoriert) bin aber noch gar nicht zum Lesen gekommen. Zum einen wegen eigener Schreibarbeiten und zum anderen weil ich gerade "Das Totenmeer" lese und mich erst im Anschluss Inas Buch zuwenden werde. Übrigens ist der Titel zwar cool, aber echt zu lange um ihn jedes Mal auszuschreiben.^^
    Ich hoffe mal, dass das noch einigen anderen Downloadern so geht und es deswegen noch (fast) kein Feedback gab. Ich gelobe feierlich, dass ich ein solches geben werden. Andernfalls laufe ich im Ornat eines Ingerimmgeweihten nach Yol-Ghurmak!
    Meine Befürchtung ist jedoch, dass sich kaum jemand die Mühe machen will, Rückmeldung zu geben. Engor hatte das ja kürzlich in einem anderen Zusammenhang auch angesprochen.
    Übrigens hat unser Werk auch kaum Feedback erhalten und das steht seit Ende März im Scriptorium und dem Orkenspalter. Ist wohl (leider) der Zeitgeist.

    Zu deinem Blog: Erstmal Glückwunsch zu der 120.000er Marke.
    Was die Verteilung der Aufrufe angeht, bin ich genauso ratlos wie du. Mich irritiert auch die geringe Zahl der Aufrufe des Interviews. Gerade solche Artikel lese ich besonders gerne und sogar lieber als eine reine Rezension, da man Hintergründe erfährt und ein wenig den*die Autor*in hinter dem Werk kennenlernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo verehrtester Fred,

      danke für's brave Herunterladen und das feierliche Gelöbnis zur baldigen Rezeption des Textes mit dem unausschreiblichen Titel (ich habe mich übrigens gegen den Titel gewehrt und ihn als unpraktikabel verdammt, aber Ina hatte sich schon darauf festgelegt).

      Bevor Du die Pilgerreise nach Yol-Ghurmak antrittst, solltest Du die Stadtbeschreibung in Eiserne Flammen abwarten, damit Du keine Sehenswürdigkeit verpasst.

      Dass es wenig Rückmeldungen geben wird, ist mir klar. Dass aber so wenige Leute sich überhaupt dazu herablassen, eine kostenlose PDF-Datei herunterzuladen, ärgert mich schon etwas. Aber ich darf mich nicht beklagen: Ich gehöre zur großen Masse der Ignoranten, die die "Kinder des 23. Ingerimm" weder heruntergeladen noch gelesen haben, da ich nicht einmal Zeit zum Lesen der offiziellen DSA-Publikationen habe. Da werde ich wohl kaum mit dem Lesen von Fan-Fiktion anfangen! Auch wenn Engor hier wieder lobenswerterweise viel Gutes zu berichten hatte. Irgendwann, wenn ich in Rente bin und die Kinder aus dem Haus sind, werde ich das bestimmt nachholen!

      Dass das Daniel Jödemann Interview sooo wenige Aufrufe hatte, liegt nur daran, dass das Interview vom letzten Monat ist, die obige Tabelle aber nur die Aufrufe vom Juli zeigt. Insgesamt waren es also weitaus mehr Aufrufe (aktuell 284). Aber natürlich immer noch viel, viel zu wenig! Und das, obwohl es eines meiner besten Interviews war!

      Danke für das wie immer nette und ausführliche Feedback! Ich hoffe, dass Ihr das im Orkenspalter-Forum für Euer Werk auch bekommen mögt!

      P.S.: Sieht man sich in Limburg?

      Löschen
    2. Leider bleibt mir auch dieses Jahr die Ratcon verwehrt. Ich muss gerade an diesem Wochenende arbeiten und das, obwohl ich Lehrer bin!^^ (Hat sich kurzfristig ergeben, auch wenn es irgendwie absehbar war. Deshalb auch meine zeitlich verzögerte Antwort.)
      Ich hoffe ja, dass es im nächsten Jahr mal klappen wird. Zur Dreieichcon will ich dieses Jahr aber wieder pilgern, vielleicht sieht man sich dort.

      Löschen

Kommentar posten