Auswertung der April-Umfrage und des Gewinnspiels

DSA 5 - Top oder Flop? Ein kontroverses Thema, das die Menschen bewegt, war diesmal Aufhänger der monatlichen Umfrage. Mehr als 500 Teilnehmer stürzten sich auf das Formular, um der DSA-Redaktion endlich mal die Meinung zu geigen! Regelwerk-Zerfaserung, Metaplot-Stagnation, tasferelelsche Geldschneiderei - ist DSA5 eine Ausgeburt der Niederhöllen oder soll man lieber die Schönheit der 5. Regeledition preisen? Hier erfahrt Ihr, was die Schelmen-Leserschaft denkt!

Die Umfrage

August 2015, Stadthalle Unna. Auf der RatCon, der traditionellen Ulisses-Haus-Con (damals, als man sich noch mit Hunderten Leuten ohne Maske und Abstand auf einer Rollenspiel-Versammlung tummeln durfte - ich weiß, heutzutage ein widerlicher Gedanke!), wird das neue Regelsystem DSA5 zum ersten Mal in der fertigen Druckfassung der Weltöffentlichkeit präsentiert. Und wie es unter DSA-Fans alter Brauch ist, gehen natürlich sofort die Diskussionen los, welches Regelsystem denn nun "das Beste" sei.  
 
Die Idee zu dieser Monatsumfrage entsprang einem YouTube-Video: Als Mháire und Nico von Orkenspalter TV am 29. März 2021 ein kleines persönliches Fazit zu den DSA5-Regeln, etwas mehr als 5 Jahre nach Veröffentlichung des Grundregelwerks, ziehen, scheinen sie damit bei vielen Spielern ein spannendes und durchaus kontroverses Thema angesprochen zu haben. Inwieweit hat DSA5 mit seinen durchaus spürbaren Änderungen am Regelwerk seine Versprechungen als einsteigerfreundliches, modulares, modernes Rollenspielsystem  einlösen können?

Auch der seit längerem leider kaum noch für DSA aktive Blogger Arkanil hat ein durchaus kritisches Resümeé der DSA5-Veröffentlichungen gezogen (interessanterweise wird dort übrigens in einem Leserkommentar einem gewissen Schelm vorgeworfen, dass bei ihm DSA5-kritische Kommentare gelöscht wurden und nicht erwünscht wären - spannend, weil ich mich eigentlich nicht erinnern kann jemals einen solchen Kommentar gelöscht zu haben, und in meinen Umfragen auch regelmäßig DSA5-Hasser zu Wort kommen können). Mir stellte sich beim Lesen dieser Artikel und vor allem der durchaus differenzierten Kommentare die Frage: Inwieweit zieht sich diese Ablehnung der DSA5-Publikationsstrategie durch die Community, und wie bewerten eigentlich meine Leser die Arbeit der DSA-Redaktion?

Und so habe ich mich - trotz einiger Bedenken, denn schließlich möchte dieser so harmoniebedürftige Blog nicht Auslöser eines neuerlichen Editions-Krieges werden - dazu entschlossen, meine Leserschaft zu Wort kommen zu lassen. Also Euch! Welche Regeleditionen sind bei Euch am Spieltisch im Einsatz gewesen, und welche davon hat am meisten Euer Herz erobern können? Welche Aspekte von DSA5 sind in Euren Augen gut gelöst, und wo ist Ulisses mit Wucht ins Fettnäpfchen getreten?

Mir ist natürlich vollkommen bewusst, dass ich mit meiner durchaus positiven (aber nicht komplett unkritischen) Grundeinstellung gegenüber Ulisses und DSA5 auch eine entsprechend geprägte Leserschaft um mich geschart habe, und insofern das Umfrageergebnis klar nicht-repräsentativ und zugunsten von Ulisses verfälscht ist. Dennoch zeigt sich, dass auch genügend kritische Stimmen noch ihren Weg hierher gefunden haben, um einen interessanten Überblick über die aktuelle Stimmung in der DSA-Community geben zu können. Mein großer Dank geht an die vielen, vielen fleißigen Teilnehmer und Kommentatoren. Ab jetzt habt Ihr hier das Wort!

Welche DSA-Regeln hast Du schon einmal am Spieltisch benutzt?

Grundsächlich scheint hier wenig überraschend eine Relation zwischen Alter eines Regelsystems und der erfolgten Spieltisch-Nutzung zu bestehen: Am häufigsten wurden die neueren Systeme DSA4.1 und DSA5 bespielt, während DSA1 und DSA2 nur von den Veteranen eingesetzt wurden. Interessant finde ich, dass auch das vergleichsweise schnell abgelöste und gefühlt in Vergessenheit geratene DSA4-System noch immerhin von fast 50% der Spieler gespielt wurde. Insgesamt scheinen DSA-Spieler jeder neu erschienenen Regeledition eine Chance zu geben, sich am Spieltisch zu bewähren.



Mit welcher dieser Versionen hattest Du Deinen DSA-Erstkontakt?

Mochte man bei der ersten Frage noch vermuten, dass sehr viele Neueinsteiger mit DSA5 zu unserem schönen Hobby gestoßen sind, relativiert sich diese These nun bereits wieder: Gerade einmal 9% der Spieler sind erst mit der neuesten Regeledition eingestiegen. Auch DSA4.1 und DSA4 dümpeln mit kleinen einstelligen Prozentzahlen vor sich hin, während fast drei Viertel der Spielerschaft mit den Editionen 1, 2 und 3 angelockt wurden. Ein klares Zeichen, dass wir alle im Durchschnitt ganz schön alte Säcke und Säckinnen sind, und es in Sachen Nachwuchsförderung noch einigen Nachholbedarf gibt!




Welche DSA-Edition(en) spielst Du aktuell?

Auch wenn viele bereits früh mit DSA angefangen haben, sind es doch im Wesentlichen die beiden neuesten Regelsysteme DSA4.1 und DSA5, bei denen die meisten hängen geblieben sind. Zumindest innerhalb meiner Leserschaft (und der Facebook-Gruppen, in denen ich diese Umfrage geteilt habe) scheint also DSA5 klar das meistgespielte System zu sein. Immerhin sieben Prozent der Teilnehmer sind aber auch noch in DSA3 unterwegs. Übrigens: Dass man in Summe klar über 100% kommt, liegt natürlich an der Möglichkeit der Mehrfachnennungen bei dieser Frage.



Jetzt wird es schwierig: Was ist für Dich "das Beste DSA"?

Es war klar, dass diese Frage nach "dem besten DSA" kommen musste, und die Ergebnisse sind recht eindeutig: Ebenso wie bei der vorherigen Frage dominieren hier die beiden neuesten Regeleditionen, mit einigem Abstand gefolgt von DSA3. Insgesamt dürfte uns dieses Ergebnis nach der letzten Frage wenig überraschen, ist es doch verständlich dass am Spieltisch am ehesten die persönlichen Favoriten unter den Regeleditionen gespielt werden. Es fällt aber auch auf, dass der Abstand von DSA5 vor DSA4.1 nicht ganz so eindeutig ausfällt wie bei der vorherigen Frage. Dennoch: Zumindest für die Umfrageteilnehmer scheint Ulisses mit DSA5 die bisher beste beste Regeledition abgeliefert zu haben. Glückwunsch! 



Welche DSA5-Produkte hast Du gekauft?

Um die Beliebtheit von DSA5 und der dahinterliegenden Publikationsstrategie besser zu verstehen, wollte ich wissen, welche der Dutzenden bisher erschienenen Publikation überhaupt den Weg in Euer Regal gefunden haben. Abenteuer wurden hier bewusst ausgelassen, da diese meist nur vom jeweiligen Spielleiter gekauft werden. Wenig überraschend haben neben dem Grundregelwerk die Kernregelbände die Spitzenplätze ergattert, wobei sich die Fortsetzungen wie Aventurische Magie 2 und 3 deutlich schlechter verkauften als der erste Band dieser Reihe. Die insgesamt recht gut bewerteten Erweiterungsbände wie Pandämonium, Herbarium und Transmutarium hätte ich persönlich eigentlich etwas weiter oben in der Verkaufsliste erwartet. Auch die Regional-Rüstkammern scheinen sich eher geringerer Beliebtheit zu erfreuen. Das Schlusslicht bilden, wie zu erwarten war, die eher exotischen Bände wie der Kunstband und das wissenschaftliche Werk "Forschungsdrang und Rollenspiel".




Welcher Aussagen über DSA5 sind Deiner Meinung nach zutreffend?

Die folgenden Thesen und ihr jeweiliger Zustimmungsgrad sollte man sich selbst der Reihe nach durchschauen. Auffallend fand ich, dass die mit DSA5 eingeführten Regeländerungen insgesamt ganz gut angenommen werden. Erfreulich ist die überraschend positive Bewertung der Arbeit der DSA-Redaktion und der Firma Ulisses. Wie erwartet wird aber die Aufteilung der Publikationen, das Erscheinungstempo der Spielhilfen und die Fluff-Dichte bemängelt.



Auf einem Spaziergang durch den Wald begegnet Dir plötzlich eine Fee, die sich in einer weggeworfenen FFP2-Maske verheddert hat. Du befreist sie, woraufhin sie Dir maximal 3 Wünsche erfüllt. Welche wären das?

Da war sie wieder, die legendäre "Was wäre wenn"-Frage, die sich schon so oft in meine Umfragen geschlichen hat. Und auch hier zeigt sich, dass die aktuelle Zersplitterung des Regelwerks das Hauptproblem von DSA5 ist: Mit 192 Stimmen wünschen sich die meisten Spieler endlich Sammelbände der Regeln. Auch der gefühlt vor sich hindümpelnde Metaplot dürfte für die Mehrheit gerne etwas mehr Lebendigkeit zeigen. Auch ein umfangreiches DSA-Computerspiel würde unter meiner Leserschaft ein Publikum finden. Eher weniger gefragt sind Erzdämonen-Vademecums, Klemmbausteine und gezinkte Würfel.

Es sollen Regelsammelbände herauskommen, die alle Regeln aus den verschiedenen Büchern bündeln (à la Liber Cantiones oder Liber Liturgum)192
Der Metaplot nimmt endlich wieder Fahrt auf und kulminiert in einer grandiosen Spektakel vom Kaliber der sieben Gezeichneten Kampagne..178
Ein gelungenes DSA-Computerspiel, am besten mit einer komplexen offenen Spielwelt à la Skyrim oder Witcher 3.148
Fluff-Bände zu allen spannenden Themen, z.B. Magierakademien, Kreaturen, Pflanzen, Seefahrt, Geistern, Elementaren, Meisterpersonen, ...131
Jedes Jahr sollen von nun an vier Regionalspielhilfen herauskommen!90
Eigene Boxen zu Spezies wie Elfen, Zwergen, Achaz, Orks, Goblins, Trollen...86
Die DSA5-Regeln sollten endlich komplett veröffentlicht sein.79
Eine vollwertige Publikations-Versorgung der anderen Kontinente Myranor, Tharun, Rakshazar und Uthuria60
Ein vollständiges, von Ulisses unterstütztes System zum DSA-Online-Spielen, die ultimative Mischung aus Roll20, DnD Beyond, Foundry und Discord!59
Nie mehr DSA-Crowdfundings!52
Alle DSA-Produkte sollen von nun an nur noch die Hälfte kosten!49
Von nun an soll jeden Monat ein vollwertiges DSA5-Abenteuer erscheinen!41
Es sollen endlich wieder viele, viele neue DSA-Romane erscheinen.34
Ulrich Kiesow soll wieder Chef-Redakteur sein!31
Alle DSA-Publikationen sind ab sofort komplett frei von Rechtschreib-Fehlern und inhaltlichen Fehlern.30
Vademecums für alle Erzdämonen, den Namenlosen sowie alle Halbgötter und gottähnliche Entitäten24
Ein originalgetreues Klemmbaustein-Set von ganz Gareth im Maßstab 1:50.12
Alle Würfelwürfe zeigen von jetzt an nur noch die Zahlen, die Du Dir wünscht.11


Liebe DSA-Redaktion, DSA5 ist nun schon seit über 5 Jahren auf dem Markt, und ich finde...

Wenn in den nächsten Monaten keine neuen DSA-Produkte rauskommen sollten, dann dürfte es an dieser Frage liegen: Satte 22 DIN-A4-Seiten mit Euren teils ausgesprochen umfangreichen Kommentaren habe ich an Chefredakteur Niko Hoch geschickt, der sie dann dankend an den Rest der DSA-Redaktion weitergeleitet hat. Auch von den Redakteuren Johannes Kaub und Diana Rahfoth kam bereits positives Feedback, sodass ich Euch versichern kann, dass Eure Kommentare hier tatsächlich gelesen wurden und bei der DSA-Redaktion angekommen sind.

Wer sich aber einmal selbst durch den Wust an Stimmungen und persönlichen Präferenzen gekämpft hat, wird feststellen, wie schwierig es für die Redaktion werden wird, einen Konsens zu finden und möglichst viele Leute glücklich zu machen. Dafür sind unsere Wünsche einfach zu vielfältig und teils unvereinbar. Umso mehr danke ich allen Teilnehmern für dieses sehr ausführliche Stimmungsbild der DSA-Spielerschaft im Jahr 2021. Viel Spaß beim Lesen! 

  • ...dass Ihr allen Unkenrufen zum Trotz ein schönes, rundes Spielsystem abgeliefert habt. Insgesamt für meinen Geschmack etwas zu regellastig und zu wenig auf Fluff ausgelegt. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Insgesamt bin ich ein sehr zufriedener DSA5-Spieler. Lass Euch nicht von dem ganzen Gejammere runterziehen. Ihr macht das gut, und seid eine sympathische Truppe!
  • Es passt
  • ...das DSA5 mittlerweile die mit Abstand unübersichlichste und spielerunfreundlichtes System ist. Ich hoffe dsa 6 kommt bald
  • Mehr Fluff, weniger Crunch, keinen Power Creep. Und ein ausbalanciertes System.
  • …dass mit DSA 5 Dinge verregelt werden und andererseits trivialisiert. Viele Texte aus den Regionalspielhilfen langweilen einfach nur und das ist das schlimmste, was passieren kann. Außerdem finde ich es extrem schade, dass im Boten aber auch in anderen Publikationen wie Abenteuern zunehmend unklare Aussagen stehen. Z.B. stehen da Vermutungen oder verschiedene Möglichkeiten. In offiziellen Setzungen erwarte ich aber eine tatsächliche Aussage, weil (klischeehafte Standard-) Varianten der Abenteuerlösung kann ich mir auch selbst aussuchen. Dazu brauche ich keine Veröffentlichungen. Und dementsprechend gehe ich zunehmend dazu über, nur nur alte Abenteuer oder eigene zu spielen, selbst dann, wenn wir DSA5 spielen. Die neuen Abenteuer sind häufig klischeehaft, trivial und langweilig.
  • …es sehr gut. Ich hatte meine Startprobleme nach dem Umstieg von DSA4.1, aber wenn man sich im Kopf frei davon macht und DSA5 als etwas Neues nimmt, dann geht der Umstieg super und man erkennt schnell, was alles besser geworden ist.Großartige Arbeit, bitte weiter so.PS: Ich will den Reversalis wieder haben ^^
  • Ich kann keine Crowdfundings mehr sehen, warte genervt auf Banner der Treue und finde, der Metaplot ist zu wenig spielbar und erlebbar
  • Weiter so
  • Dsa 4 war doch toll!
  • …es ist eine riesengroße, unübersichtliche Abzocke. Schon das Grundregelwerk ist frei nach dem Motto "Gut gemeint ist nicht gut gemacht." Das Qualitätsstufensystem macht es nicht nur ungerechter sondern auch noch unübersichtlicher (noch ein Schritt mehr um zu schauen ob man ne Probe geschafft hat) und generell bekommt man das Gefühl, dass Stimmung, Story, innerweltliche Logik und Ambiente gegen Regeln (braucht wirklich ernsthaft jemand ne Tabelle um zu wissen ob sein gebackenes Brot jetzt gut geworden ist oder nicht?!) "Aber man braucht doch nur..." bullshit.....ich will nicht immer in ner Wiki suchen müssen (vor allem ist die sowas von userunfreundlich...macht echt keinen Spaß) ...ich bin oldschool und will zielsicher das Buch aus meinem Regal holen in dem das steht was ich wissen will ...ist nicht möglich...wer soll sich bitte merken welcher zauber in welchem Band steht?!
  • Es ist genau das richtige DSA für unsere Zeit. Ihr habt es endlich geschafft DSA einem neuen Publikum zu öffnen, ohne die Vergangenheit komplett außen vor zu lassen. Macht weiter so. Meine Spielgruppe, wir feiern DSA5. Ohne die neue Regeledition, würden wir schon lange etwas ganz anderes spielen.
  • Ihr solltet endlich mal zu potte kommen, keine Spielereien wie herbarium 2 oder tiergefährten 2. Besinnt euch auf die hauptregeln und deren komplettes erscheinen. Ausserdem wenn ich die Bücher und das Spiel in der Art von pathfinder haben wollen würde, würde ich pathfinder spielen. Ich brauch keinen dsa pathfinder Klon.
  • …es erstaunlich, dass immer noch nicht alle RSHs erschienen sind.
  • …es insgesamt sehr gut. Etwas weniger Firlefanz wäre gut.
  • ... die Charakterentwicklung bei DSA 4.1. einfach am besten
  • Ihr solltet auf Versionen wie Wege der Vereinigung, die Schwarze Katze und Cuthulla Dsa verzichten. Das verunglimpft die Welt von dsa und das Erbe von Ulrich. Gruss Dirk ein DSLer der 1 Edition.
  • Ihr macht keinen guten Job. Es gibt viel zu viel Kram drum herum und man legt keinen Schwerpunkt auf die wichtigen Dinge wie zb das veröffentlichen wichtiger Bücher an Stelle von Aprilscherze oder einer PRODUKTFLÖTE voller Sachen die kein Mensch braucht.
  • Leute, ihr macht vieles hervorragend und ich verstehe nicht warum sich plötzlich alle so aufregen. Ich hoffe das Material im Englischen nimmt bald ein wenig mehr Fahrt auf und dann kann ich entlich wieder Englische Abenteuer leiten.Wenn wir Eure Deutsche Schlagzahl hätten, davon kann ich nur träumen.Alles gute und macht weiter so.
  • Liebe DSA-Redaktion, wir brauchen definitiv Bücher zu Myranor, Rakshazar und Tharun!
  • Die Kommunikation verzögerten angekündigt Produkte eine Katastrophe. Die lebendige Geschichte wird außerdem überhaupt nicht in Abenteuern bespielt - diese war eigentlich der Grund für mich mit dsa anzufangen
  • das ihr seit der RSH zur Siebenwindküste irgendwo falsch abgebogen seid. Die Regeln nahmen immer mehr überhand und lassen das meiner Meinung nach wichtigste, Aventurien, auf der Strecke. Ich hätte gerne HC Abenteuer die mich packen am besten als Kampagne da muss nicht immer die Option für Einzelabenteuer drinn stehen oder einfach nur RSHs mit interessanten Blothooks das ich mir selbst was bauen kann. Ich will DSA5 lieben und mir weiterhin jedes Buch kaufen aber so wie das jetzt läuft verliere ich wirklich die Freude an DSA.
  • Es großartige. Eine jlare Verbesserung zu 4 und es bereichert mein Leben ungemein.Bitte ermöglicht ein DSA Computerspiel ala Drakensang. Vllt. mit Vollvertonten Dialogen? Unter den Youtube Let's Playern von DSA gibt es bestimmt Stimmen ;-)
  • Eure Arbeit gut. Macht weiter so.
  • Zu Beginn fand ich DSA5 klasse, vor allem die Illustrationen und vereinfachten Regeln und der Wegfall von Boni bei der Generierung. Hatten immer zu kämpfen mit Powergamern, das ist nun deutlich besser geworden. Die Publikationsstrategie ist jedoch der reinste Horror. Regeln überall, Rüstkammern, mehrere Magiebände. Komplett unübersichtlich und wenig hilfreich. Am Spieltisch bringen die Bücher nichts. Dafür gibt es das Regelwiki, aber das ist ja nur eine Lösung für das Problem. Das Problem bleibt ein Problem.
  • ...es wird nicht besser. Die Community wird größtenteils ignoriert und das einzige was Edition 5 noch mit DSA zu tun hat ist der Name.
  • Ein Erweiterungsband zu 4.1 hätte es auch getan. Es gibt viele schöne Neuerungen (Zaubertricks, Ritualgegenstände für Geweihte, WdV Professionen und Fluff), die keiner neuen Edition bedurft hätten. Allerdings! Die individuelle Lernkostenzuordnung für Talente ist tatsächlich eine sehr gute Idee. Ist ja nicht alles schlecht, vieles kann man sich importieren. Aber Geweihte habt ihr verkackt!
  • Es ist so wie es ist gut. Man kann mit dem GRW spielen und muss nicht zwingend alle weiteren regelwerk haben, auch wenn diese tolle neue Möglichkeiten eröffnen
  • die Vorstellung, dass es bei dem jetzigen Tempo der Veröffentlichungen noch mindestens Jahrzehnte braucht, bis alles beschrieben ist, grausam! Viel schlimmer noch wäre, wenn meine Enkel (sollte ich je welche bekommen) nicht irgendwann einmal eine vollständige Sammlung vollenden könnten! Mein innerer Monk würde sich noch im Grabe umdrehen und vermutlich als Geist der Redax (oder besser: deren Nachfahren) auf Ewig hinterherspuken!
  • , dass mehr Fluff integriert werden soll. Es ist zwar schön, dass die Charaktere z.B. Geweihte, sehr frei gespielt werden können, weil sie dank der DSA5 Publikationen kaum Anhalt haben und vieles zwischen den Zeilen gelesen werden muss. Ich will keine Hardcore Praioten und keinen Fluff, der sich mehr auf "Das würde dein Charakter nie machen" abzielt, aber etwas mehr Tiefe wäre schon angenehm. Im Prinzip haben DSA4 Veteranen einen Wissensvorsprung, den man mit 5 Jahren DSA5 noch nicht ansatzweise aufgeholt hat.
  • es schade, dass eine funktionierende Welt mit vielen Details (z.B. unterschiedliche Magierakademien die alle Individuell sind und eigene Regeln haben) durch ein Regelwerk ersetzt werden, welches so große Lücken hatte und noch immer hat, dass viele Teile von Aventurien gehausregelt werden müssen bzw komplett über DSA 4 laufen müssen. Außerdem ist die Anpassung von Geweihten an Magier kompletter Mumpitz.
  • es schön das ihr endlich das Thema "Digitalisierung" angeht (und ich meine hier nicht PDF's). Ich hoffe das dies nicht nur mit Blick auf Virtuelle Tabletops gemacht wird, sondern auch den Spielleiter am realen Tisch (mit Laptop) berücksichtigt.
  • Es wird Zeit für eine Zusammenfassung der Zaubersprüche und Liturgien, sowie einen Band mit allen Regeln.
  • sie mit der Foundry VTT Unterstützung super!
  • die Liturgien und Zaubersprüche hätten deutlich liebevoller gestaltet werden können, so wie es vorher war.
  • Es wird Zeit, dass keine neuen Regeln und Crunch-Komponenten mehr kommen sondern Inhalt!
  • Es sieht aus wie eine ewige Baustelle
  • …dass es zu viele Regeln, zu viel Kleinkram usw gibt und die Teilprobenerleichterung ist schlimmer als das DSA4.0-Wunschvolumen
  • …dass der Fokus viel zu stark auf den Regeln liegt. Mehr Fluff, mehr Plothooks und mehr Metaplot wären wünschenswert.
  • ... ihr macht eine tolle Arbeit! Danke dafür!
  • …Ihr solltet DSA6 ankündigen.
  • …es gut auch wenn ich es selbst nicht spiele. Hätte ich selbst eine so umfangreiche 4.1 Sammlung würde ich umsteigen.
  • …ihr solltet endlich mal die Softcover-Regelwerke gemeinsam mit den Hardcover-Ausgaben veröffentlichen (siehe Götterwirken II).
  • weiter So! Nur ein wirtschaftliches gesundes Ulisses sorgt dafür das die Deutsche Rollenspiel Szene und Ihre Künstler uns erhalten bleiben.
  • nicht die Worte, um meine Liebe zu zeigen!
  • Es muss viel mehr Regionalspielhilfen geben
  • Das Regelwerk ist top. Der Fluff hinkt weit hinter DSA4 zurück.
  • die Illustrationen wunderschön, die Heldenwerke top und die Regionalbeschreibungen großartig. Mit der Vereinfachung der Regel habt ihr allerdings eine Doppel 20 abgeliefert. Gefühlt 80% der Regeln als Optional zu bezeichnen ist keine Vereinfachung! Zum Metaplot gab es bisher ein paar Schlaglichter, aber wo bitte ist ein vernünftiger Veröffentlichungsplan dazu? Den sehe ich leider nicht!
  • ... ihr macht insgesamt einen Super-Job! Bei tausenden Spielern gibt es immer Präferenzen in die eine oder andere Richtung. Persönlich würde ich mir sehr viel weniger komplexe Regeln wünschen, aber ich weiß, es ist alles nur ein Angebot. Wie auch in sämtlichen früheren Editionen (außer DSA1, das kenne ich nur vom Lesen) spielen wir mit vielen Anpassungen und Weglassungen. Das fünfer Grundregelwerk hat gegenüber DSA4 ein paar schöne Vereinheitlichungen hinbekommen, hat aus meiner Sicht zum einen aber den Fehler gemacht, zu wenig DSA4-Detail-Balast abzustreifen (der Respekt vor den großen Alten - Römer etc - war wohl zu groß ;)), und zum anderen sehr lückenhafte Helden-Generierungsregeln zu liefern, die dann über zu viele Erweiterungsbände gestreut wurden. Für meine Angroschgeweihte habe ich mehr als drei Jahre nach Editionsveröffentlichung aufdie neue Erstellungspassage gewartet. Dafür hätten zum Beispiel die vielen zugegegeben einsteigerfreundlichen, aber platzraubenden Archetypen wie jetzt in Extra-Boxen ausgelagert werden können. Aber im Nachhinein ist man schließlich immer schlauer ...
  • Das man einfach merkt, dass es ultra nerfige Personen in der Community gibt, die imho verhindern, dass DSA sich selbst neu definieren kann und abstelle mit Überraschungen um sich zu werfen werden alle Änderungen und Neuerungen direkt geflamed und niedergemacht. Und keinem kann mans wirklich recht machen. DSA ist für mich zu vorsichtig geworden in so vielen Bereichen und es schadet nicht, neue Ansätze ins Spiel zu bringen. Ecken und Kanten haben. Tolles und wirklich schlechtes. Es ist zu plain und blass geworden. Aber ich mags und Ulisses macht das schon gut - im Rahmen der Möglichkeiten, die die Community lauthals von sich gibt. Nur die etlichen stillen Stimmen, die es nicht interessiert hört keiner.
  • Für mich, die ich erst vor 2.5 Jahren mit DSA5 eingestiegen bin, sind die Bücher aus 4.1-Zeiten leider nach wie vor unabdingbar, um die nötige Lore und das nötige Flair zu bekommen, damit ich Aventurien voll erleben und für meine Spieler darstellen kann. DSA5-Bücher sind hübsch, bleiben aber viel zu oberflächlich und haben viel zu viele absurd unnötige Unterregeln. Die DSA4.1-Bücher über Magierakademien, Elfen und Zwerge etc. sind absolut unverzichtbar. Auch Bücher wie Wege der Götter bieten so ungleich viel mehr brauchbare und inspirierende Hintergrundinfos als die neuen Götterwirken-Bücher. DSA5 kommt bunter daher, ist aber letzten Endes genau so über-regelt wie DSA4.1, nur ohne den tiefen Fluff und die tiefe Lore, die DSA4.1-Bücher ebenfalls verströmen. Das Orkenspalter-Video zu 5,5 Jahre DSA5 fasst es wirklich gut zusammen.
  • …dass sich DSA5 in die richtige Richtung entwickelt. Die Idee mit den Fokusregeln ist super. Für DSA6 wünsche ich mir, dass das Grundsystem noch viel stärker vereinfacht wird und durch Fokusregeln dann die gewünschte Tiefe von jeder Runde selbst gewählt werden kann. Aktuell ist das Grundsystem noch zu kompliziert und zu schwer für Einsteiger.
  • ... ihr werdet zu unrecht mit Dreck beworfen.Ja, es gibt viele Dinge, die man sich evtl. auch anders gelöst vorstellen kann. Aber DSA ist euer Produkt und keinesfalls Communityinhalt oder "Welterbe". Es ist ein Produkt mit dem ihr Geld verdient und das zurecht. Viele schöne neuen Sachen wurden gemacht um das Produkt optisch und haptisch zu verbessern und das ist für den Kopf genauso wichtig wie Tabellen mit Werten und Zufallstabellen. Das Produkt zu vermarkten ist wie in vielen Bereichen des Lebens (inApp Käufe, Ausstattung beim Auto, PC Komponenten) optional aufgebaut und jeder kann kriegen was er will und keiner muss etwas.Dürfte ich mir etwas wünschen, dann wäre es noch mehr zwischen den Zeilen der Beschreibungen, mehr blumige Ausschmückungen wie die Heldenbreviere, der Aventurische Bote oder den Historia Bänden. In meinem Traum kommen Publikationen wie das Phex Vademecum (was voller Rätsel und Anspielungen steckt) und Abenteuer wie "Gefangen in der Gruft der Königin" häufiger zu uns Träumern. Schön wäre es einen gemeinsamen Gegner zu haben (wie einfallende Horden aus dem Riesland, Uthuria etc.) von dem man sich erst "zu Hause" frei kämpfen muss um ihn dann in seinem Kerngebiet zu schlagen.
  • ein paar Soloarbenteuter bei denen der Held frei gewählt werden kann wären schön.
  • ....es wurde nicht gehalten was versprochen wurde. DSA5 ist nicht mehr mein DSA.
  • Ich sehe das Herzblut, dass von der Redaktion in DSA 5 einfließt, jedoch gibt es pros und cons: Die Abenteuer sind grundsätzlich toll, gut strukturiert und bieten viele Handlungsoptionen. Das Regelwiki ist eine gute Idee, aber noch zu langsam. Bunter Zeichenstil ist gut, aber die Figuren wirken zu comichaft. Es wird zu viel verriegelt. Seiten sind teilweise mit zu vielen kleinteiligen Regeln übersäht. Insgesamt erschlägt DSA5 mich und ist nicht das geworden was anfangs angekündigt wurde. Die Idee, die Regeln optional zu zerstückeln und damit zu versuchen Veteranen und Neulinge anzusprechen ist verständlich, aber geht nicht auf. Es fühlt sich unausgegoren an. DSA muss sich entscheiden, was es für ein System sein möchte. Unterm Strich ist DSA5 ein Basar. Plakativ könnte man sagen, früher war DSA wie 3 Fernsehprogramme, die jeder hatte und heute ist es ein Angebot aller Streamingdienste, die sich jeder individuell zusammenschustern kann. Aber der Schein trügt. Das vielfältige Angebot ist teuer, zu umfangreich und man schaut nur auf sich. Das beschränkte Programm sorgt für ein Gemeinschaftsgefühl, das ich so heute bei DSA nicht mehr erlebe. Zum Schluss, bitte mehr Fluff und weniger Regeln.
  • dass ich damit riesen Spaß mit zwei regelmäßigen Spielrunden habe. Wir nehmen DSA5 und machen es so, wie es uns passt, deswegen habe ich eigentlich keine Kritik. Vielen Dank dafür. Außerdem stehe ich auf vollfarbige Schmöker, danke auch dafür.
  • es fehlt noch zu viel, bei dem tempo haben wir in 20jahren alle reginalbände, das dauert zu lange
  • I’m großen und ganzen ok. Die Stärke von DSA liegt in der Welt und die Schwäche an Zuviel regeln. Das Orkenspalter TV Video beschreib die Probleme ganz gut. Ich würde mir mehr Regionalbände wie Havena wünschen aber vor allem mehr Regionalbände. In 5 Jahren 7 Bände ist nicht grade viel.
  • ...das eine transparente, weniger von "amerikanischen" (mir fällt leider kein besseres Wort ein) Jubel-Marketing bestimmte, Kommunikation angenehmer wäre. ...die Entscheidung, die Taschenbücher erst nach Abverkauf der großen Bücher (und diese dann nicht wieder aufzulegen) nicht gut. ...warum z.B. Bücher von Pegasus mit Kartentasche günstiger sind (z.b. Shadowrun - 30 Nächte und 3 Tage [20€]) ...die Aussage, dass ein CF es ermöglicht zusätzliche Inhalte zu produzieren und die Aussage, dass CFs zukünftig nur noch gestartet werden, wenn ein Großteil des Inhaltes fertig gestellt sind, sich widersprechen. ...der positive Hype um CFs micht nicht mehr packt. Ich finde es sehr positiv, so an die PDFs ohne Mehrkosten zu erhalten. Aber insgesamt nervt es mich, im Laufe eines CFs zu schauen was noch freigeschaltet wurde, was ich nachbuchen "muss" und das andauernde "ihr seid so toll / das haben wir nicht erwartet". Bei mir stellt sich da leider kein Hochgefühl mehr ein und ich fühle mich abgestumpft. ...das der Ansatz neue Spieler anzusprechen bzw alte Spieler wieder zu DSA zurückzohlen richtig war und gut umgesetzt wurde....das es für mich scheint, als ob es keinen Plan für die Umsetzung von (Fokusr)egeln gab. Die Fokusregeln scheinen teilweise total unausgewogen, in keinem Verhältnis von Aufwand und Nutzen zu stehen und teilweise inhaltlich gleich.
  • ... dass leider alle Befürchtungen bezüglich sinnloser und über dutzende Publikationen verteilte Regeln wahr geworden sind und DSA5 schon jetzt um ein Vielfaches unübersichtlicher und aufgeblasener ist als es DSA4(.1) je war.
  • ... das Regelwerk völlig unstrukturiert, zumindest im Bereich Magie, wofür ich mich interessierte und zwei Bände kaufte. Klassen wie Gildenmagier über drei Bände verteilt ist extrem lästig zum Nachschlagen. Ferner ist vieles inzwischen einfach nur noch überreglementiert. Weiterhin stört mich das Format. Ich wünsche mir Sammelbände in DIN A4 Softcover zurück, wie früher und nicht nur Hardcover in A4 oder Taschenbuch als Softcover.
  • Wir brauchen keine Professionspakete in den Regionalspielhilfen... packt diese bitte in Extra Bücher. Und bringt eine Bekannte NsC Kartensammlung raus.
  • Das Artwork großartig! Ich hoffe, dass die Einbindung in digitale Spieltische ausgebaut wird.
  • Es ist für unsere Gruppe das beste DSA aller Zeiten. 4 hat für uns trotz mehrfacher Versuche einfach nicht funktioniert. 1,2 (?) und 3 würde ich heute aus vielen Gründen nicht mehr spielen wollen. Seit DSA4 Zeiten haben wir viel Systemwechselei betrieben - mit Erscheinen von DSA5 sind wir alle wieder glücklich und haben Weihnachten 2020 die Theaterritter Kampagne nach 5 Jahren beendet. Die Regeln funktionieren einwandfrei, vor allem wenn man seine Charaktere langfristig spielen will. Die RSH sind durchgehend toll und gewinnen dem eigentlich bekannten Setting neue Aspekte ab, was mich sehr begeistert. Da hätte ich natürlich gerne mehr von, aber mir ist es wichtiger dass die hervorragende Qualität gehalten wird. Das Vorbereiten mit den RSH von DSA4 waren hingegen eher mit Erdkundehausaufgaben zu vergleichen und meistens einfach nur langweilig. Das einzige was völlig nervt, ist das DSA5 bashing in den sozialen Netzwerken oder Foren wie Orkenspalter. Ich bin da völlig raus, weil ich keinen Sinn darin sehe, mir ständig erklären zu lassen, dass das, was mir so gut gefällt völliger Mist sein soll. Die DSA community ist toxisch (geworden?). Ich glaube vielen geht es wie mir, aber die Zufriedenen äußern sich nicht oder zu wenig. Ich befürchte, dass man irgendwann auf die Schreihälse hört und DSA6 herausbringt. Das nützt aber nix, denn bei DSA5 wurde ja auch die Fanmeinung mit einbezogen. (Vielleicht schrei ich dann auch mit, wer weiß?)Das Crowdfunding Thema nervt auch. Ich brauche kein CF, aber die Schreihälse bemerken nicht, wie klein der DSA Markt ist. Thorwal hatte 1642 Unterstützer! Ich vermute das Ulisses an einem CF mehr verdient indem es den Zwischenhandel umgeht - aber vielleicht überlegt man sich mal, wie hier die wirtschaftlichen Realitäten aussehen. Was mich allerdings auch nervt, ist das ständige Terminversagen. Was bei DSA5 noch fehlt, ist mehr Fluff und ein paar richtig geile Abenteuer. Die TR war nett - aber letztlich ohne Auswirkung. Es fehlt sowas Innovatives wie "Herren von Chorhop" oder richtige Kracher wie "mit wehenden Banner / von eigenen Gnaden". Sternenfall fing stark an, aber dann kam nix mehr nach. Beim Crunch bringt Zoe viel Innovation - mehr davon!Dir, lieber Schelm, möchte ich für Deine Arbeit danken und für den stets wohlwollenden Blick auf unser Hobby.
  • es schön, dass es nach all den Jahren DSA wieder und immernoch Spaß macht in Aventurien einzutauchen. Ich wünschte, die Preise wären Fan-freundlicher. Andere Rollenspiel Systeme wie Shadowrun schaffen das auch. Bei denen fühlt man sich geschätzt und kriegt für das Geld sehr viel geboten. DSA fühlt sich bei jedem Kauf wie ein Luxuskauf an. Besonders bin ich enttäuscht, dass die foundry Regelerweiterungen einen so hohen Preis haben, wobei gerade hier die Innovation von foundry vtt mit günstigen Preisen gefördert werden sollte. Die Menschen, die fast alle Regelerweiterungen als Hardcover haben, dazu noch die Spielkarten und die pdfs sind die Foundry Erweiterungspreise echt schmerzvoll. Ein Bündel oder entgegenkommen der Fans würde ich hier wünschen. z. B. jedes Buch oder jede pdf mit einem Code für foundry ausstatten oder zumindest ein Bundle-Angebot in dem Buch pdf und foundry key für nur einen geringen Aufpreis (z. B. Insgesamt 50 Euro) angeboten werden. Ansonsten ist es ärgerlich, dass die Gestade immernoch vergriffen sind, daher wäre der Gewinn besonders erfreulich :)
  • Ach ich finde es ist wirklich gut gemacht und gerade für Einsteiger geeignet. Die alten DSA Spieler haben ja meist ihre lieblings Edition von denen sie auch nicht abweichen möchten.
  • dass Ulisses eine gute Basis geschaffen hat, um auch in Zukunft viele für DSA zu begeistern.
  • Der Weg begann gut, jetzt dürfen wir das Ziel nicht aus den Augen verlieren. Nur ein Minimum an neuen Mechaniken, nicht zu viel kleinklein und jeder zaht immer die gleichen AP. Einziger Wunsch: ein regelerrata für Magie 1. Die folgenden Bücher haben einen deutlichen Anstieg in "Machtniveau" und Zauberbarde,Scharlatan und Co verdienen es genauso nützlich zu sein wie Runenschöpfer, Animist und Freunde. (Gebt dem Barden ein paar Sprüche,dem Scharlatan ein paar Stile und reevaluiert die ersten Magier mal)
  • ... dass die Versorgung mit Regionalspielhilfen gefühlt sehr schleppend vorangeht. Auch wenn ich regeltechnisch bei DSA 4.1 geblieben bin, finde ich die Modernisierung der Beschreibung Aventuriens in den RSHs von DSA 5 so gut und wichtig, dass ich bisher alle davon gekauft habe (bis auf die Gestade des Gottwals, bei denen ich auf den ersten Sale warte). In den ersten 5,5 Jahren waren zu DSA 4.1 jedoch bereits 11 RSHs + die Geographia herausgekommen (bei DSA 5 gerade einmal 6 + Almanach). Auch wirkt die extrem feine Unterteilung, bei der gefühlt jeder für DSA 4 herausgekommene Band in zwei neue Spielhilfen aufgeteilt wird, für mich etwas übertrieben und sorgt natürlich auch dafür, dass das Anschaffen der gesamten Weltbeschreibung deutlich mehr ins Geld geht.
  • dass mehr Abenteuer erscheinen sollten und dass bei Regionalspielhilfen die starre Struktur aufgebrochen werden sollte, vor allem stört mich die Kleinteiligkeit in langweiligen Details, es müssen mehr Abenteueranregungen vorhanden sein. Und in den Mysterien sollten mehr echte Geheimnisse enthalten sein. Zudem sollte endlich eine klare Publikationszukunft für Myranor und die anderen Kontinente transparent gemacht werden. Grundsätzlich gibt es aber auch viele Bereiche, in denen gute Arbeit abgeliefert wird. Ausdrücklich ausnehmen möchte ich hier das oft überspektakuläre Marketing, hier wäre deutlich mehr Bodenständigkeit und eine klare Verwendung von Informationskanälenangebracht.
  • …es gut
  • Charyptoroth sollte wieder den Weg nach Alveran finden. Es gibt genug (Nichtdämonen-)Völker die an sie glauben und vom Lore ist sie auch nicht böse genug, um einen Erzdämon zu rechtfertigen. (Außerdem passt die Dämonisierung von Göttern irgendwie nicht mit den Karmapunkten zusammen aber das ist wieder ein anderes Thema...)
  • DSA5 an sich völlig in Ordnung. Leider wurde das Versprechen der Vereinfachung nicht nur nicht eingehalten sondern es wird immer mehr! Anstatt alles in ein Buch zu kompremieren, wie es bei DSA 4.1 war, werden die regelbände auf 2-3 oder mehr auseinander gerissen. Ich hab in den regelbände alles gefunden was ich gesucht habe. In den DSA5-Bänden finde ich nichts, weil alles auseinander gerissen und verteilt wurde, nur damit man statt 35€ (was damals die 4.1-bücher kosteten) 40/60 oder mehr verlangen kann. Eine absolute Sauerei! Daher kaufe ich fast nichts von DSA5, da ichs eine Schweinerei finde!
  • Hört in die community rein. Kaum ein anderes Gebiet bietet Vorteile einer so gewachsenen Fanbase. Und natürlich auch die Nachteile 🙂
  • die Idee gut, die komplexität und optionen gut. Die Regel zerfledderung nicht optimal, aber die permanente Erweiterung der Regeln durch Fokusregeln ganz gut, allerdings wünschte ich mir so etwas wie ein digitales pdf Kompendium, wo alles strukturiert und mit jedem neuen Element upgedatet wird.
  • dass man hier und da versuchen sollte auch die Kritiker zu "befriedigen". Es gibt sicherlich Kritik die eigentlich nicht unbedingt mit der Verlagspolitik mit einher geht...allerdings könnte man so manche Kritik einfach loswerden in dem man tatsächlich Sammelbände für bestimmte Regeln erstellt. Nehmt den Kritikern ihre Kritikpunkte, damit die Kritik die bleibt einfach haltloser ist. Ja ein Liber XX wird nie vollständig sein, aber lieber eines, dass bereits viel enthält, als keines. Es ist einfach etwas schönes, ein "Zauberbuch" in Händen zu halten :)
  • Alles in allem lehne ich die neue Edition ab und bespiele sie nur, weil viele meiner Freunde sie spielen. Insbesondere stört mich die Angleichung von Magiern und Geweihten und die Zustände. Das ist für mich zu sehr DnD. Und warum sagt man, man vereinfacht alles und nun gibt es gefühlt mehr Sonderfertigkeiten als zuvor.
  • dass ihr mit Höhen und Tiefen insgesamt gute Arbeit macht.
  • Es sollte vergünstigte Gesamt-Sammelbände für Herbarium, Götterwirken, Magie geben, oder wenigstens die Informationen zu Gildenmagiern auf einen Band beschränkt und sauber von den Naturmagiern getrennt. Das selbe bei Göttern etc. Wenn schon nicht alles in einen Band passt, dann wenigstens eine Box, die alle thematisch zugehörigen Bände beinhaltet und einen günstigeren Gesamtpreis hat als wenn ich alle Bände einzeln erwerbe. Von mir aus auch nur als ebook.
  • den Zugang als Neuling schwierig. Zudem liegt der Fokus nicht genug auf DSAs größter Stärke: die Welt.
  • dass die Welt dringend Sammelbände für Magie etc. braucht. Vorher steige ich nämlich definitiv nicht auf DSA 5 um!
  • ich finde ich sollte langsam mein erstes DSA5 Abenteuer mit DSA5 Regeln spielen :D
  • dass das Einführen von Qualitätsstufen für mich/uns eine bahnbrechende Neuerung gewesen ist, die seitdem in der von uns ebenfalls bespielten 4.1er Edition regelmäßig sinnvoll eingesetzt wird! 😍
  • Ich wünschte mir einfacher Informationen zu bekommen zu gewissen Metaplot Themen wie den Sternenfall um das besser in meine Gruppe integrieren zu können. Zudem würde ich gerne etwas offizielleres haben als die Wege der Abenteuer für DSA Seite für DSA um zu sehen in welcher Region welches Abenteuer ansetzt.
  • es wird Zeit für ein Myranor DSA5!
  • das es Dinge auf dieser Welt gibt über die man streiten MUSS und sich damit für etwas Besseres einsetzt. DSA5 gehört nicht dazu.
  • Es leider ganz schrecklich. Viel zu viel kleinteilige Regeln, verstreut über viele Bände, uninspirierte Abenteuer...
  • , dass Ihr da vom Grundsatz her einen echt großen Schritt in die richtige Richtung gemacht habt. Leider haltet Ihr diesen neuen Weg nicht stringent ein und alle möglichen Regeln zerfasern mit jeder neuen Veröffentlichung. Besinnt Euch auf die Grundidee von DSA 5, die Euch geleitet hat, zurück und pfeift Eure Regelschreiber zurück. Wir wünschen uns wesentlich weniger Regeln und viel viel mehr Fluff! Einfacher ist besser und weniger ist mehr! Und nie den Kopf hängen lassen!
  • die anderen Kontinente werden zu wenig bedacht.
  • wir sollten auch endlich mal mit anderen tollen Rassen (sorry bitte passenderen/ korrekten Begriff finden und einsetzen -.-') ins Abenteuer ziehen dürfen...
  • Ihr seid auf dem falschen Weg. Ich werde keines eurer CF mehr unterstützen, da eure Kommunikation unterirdisch ist und es keinen spielerischen Mehrwert bietet.
  • Leider immer noch keine Freude daran.
  • es großartig, dass sich DSA über die Jahrzehnte so gut gehalten hat und immer noch weiterentwickelt wird.
  • ...dass die grundlegende Idee von nur Regelwerk und Almanach zum spielen eines Abenteuers nötig ist eine sehr gute Idee. Die weitere Aufteilung jedoch ist oft eine Zerfaserung von Regelgebieten die oft zusammengehören und gleitet viel zu oft in Kleinteiligkeit. Die Abenteuer finde ich vom Format her klasse für Neueinsteiger. Auf etwa 64 Seiten kann man ein tolles Abenteuer darstellen ohne zu überfordern. Hätte aber jedoch auch gerne regelmäßig umfangreichere Abenteuer für alte Hasen bzw. ambitionierte (oder die echt feuergefangen haben)Neueinsteiger. Meine größten Hoffnungen liegen aber das nun endlich die Veröffentlichung der Regionalspielhilfen fahrt aufnimmt, mittlerweile dürften ja auch die neuen Redakteure sich eingearbeitet haben. Auch hoffe ich, dass mehr Abenteuer herauskommen die direkt mit dem Metaplot zu tun haben. Mein letztes Sorgenkind ist der Fluff. Doch denke ich das der Ruf danach bei euch schon vor längerer Zeit aufgenommen wurde und schon so manches Produkt in der Pipeline ist.
  • ... ihr solltet noch einmal über die zu große Kleinteiligkeit der Regeln nachdenken und lieber vielmehr in Fluff investieren. Die neueren Bände (Herbarium, Transmutarium,...) machen es ja vor!
  • Ich spiele momentan in fast allen meinen Runden weiterhin DSA4.1. Was mich an DSA5 am meisten stört ist die unübersichtliche Verteilung der Inhalte auf hunderte Bücher und Hefte. Der Detailgrad der Hintergrundwelt und die Faszination für besondere Kulturen geht in meinen Augen an vielen Stellen verloren (zugunsten von mehrfach abgedruckten Regeln, political correctnes, anbiederung an den Markt der USA und einer generellen Konzentration auf mehr Optionalregeln). Generell mag ich aber auch viele der neuen Sonderfertigkeiten und bin ein großer Fan der Zaubertricks. Die sind wirklich toll. Das Layout der Bücher finde ich auch sehr ansprechend. Zum Sammeln ist die Edition aber wirklich nichts. Softcover sind mir einfach nicht schick genug und halten auch nicht so lange. Was die Regeln angeht, ist es mit DSA5 spaßiger profane Charaktere zu spielen. Zumindest, wenn man merkt wie viel schlechter magische Charaktere im Vergleich zu 4.1 sind. Die Zauber sind durch die Bank schlechter in ihren Effekten und kosten mehr AP bei zeitgleich geringerer AP-Regeneration.
  • weiter so.
  • ihr habt ein differenziertes Urteil verdient. Ist DSA 5 deutlich einfacher geworden? Vermutlich nicht. Konnte es das mit all seinen "Altlasten" und seinen hunderten von Professionen? Vermutlich nicht.Seid ihr mit der Regelaufteilung übers Ziel hinausgeschossen? Vermutlich schon. Ist das jetzt ein Weltuntergang? Vermutlich nicht. Ist DSA5 das optisch ansprechenste DSA? Auf jeden Fall! Ist der Produktoutput etwas langsam und gar frustrierend (#BannerDerTreue, #Sternträger, #Regionalspielhilfen)? Leider ja. Findet man trotzdem genug Spielmaterial und auch Metaplot? Zweifellos. Wünscht man sich trotzdem mehr Antworten? Natürlich, das ist menschlich. Habt ihr den Fluff benachteiligt, der diese Welt so besonders macht? Anfangs schon. Jüngste Erscheinungen scheinen in eine andere Richtung zu deuten. Bitte mehr. Ist die RegelWiki ein tolles Feature gegen die Regelaufsplittung? Auf jeden Fall! Hat sie so ihre Probleme? Auf jeden Fall! Arbeitet ihr daran? Ich denke doch. Das lässt sich glaube ich so fortsetzen - jedes viel zu einseitig negative oder positive Urteil ist mir suspekt.
  • ... ihr solltet endlich DSA 5.5 (oder gar 6?) ankündigen. Das Beste aus der 5. Edition, kombiniert mit den Wünschen der Spielerschaft der alten Editionen, gesammelten verschlankten Regeln und einem massiven Fokus auf den Fluff der Welt, damit sich alle wieder lieb haben.
  • es sollte sich ab und an ein Beispiel an DSK nehmen.
  • ...die Module leider nach wie vor unübersichtlich, mag die Regeldopplungen nicht, finde es schade, dass man sich nicht mit einem Band alle Arten von Helden erschaffen kann und wünsche mir mehr Abenteuer und einen weniger monothematischen Ausstoß.
  • dass die Publikationen insgesamt viel zu wenig Fluff enthalten, gerade Anfänger kommen so nicht in den Genuss des ganz besonderen DSA-Flairs, das ich kenne und liebe. Interessant wäre auch zusätzlich zu den einzelnen Vademecums ein oder zwei Sammelbände, die den Götterfluff kompakt bereitstellen.
  • DSA hat massiv viel an DSA-Feeling eingebüßt, seitdem der Fokus auf Regeln liegt und der Fluff immer weiter weggekürzt wird. Ich habe fast alle Bände, und was sich daraus an Hintergrundwissen ziehen lässt, könnte vermutlich von einem Band wie WdZ komplett abgedeckt werden.
  • hoffe dass es endlich mal besser wird. So geht es nicht weiter.
  • Das die welt und geschichte von dsa sehr toll ist :) ich bin leider erst mit dsa 5 in den genuss von dsa gekommen und habe daher leider viel verpasst, trozdem fühlt sich alles sehr vertraut an. Leider sind mir die kampfregeln zu viel, deswegen spielen wir immer mit abgespeckten regeln was das kämpfen angeht.
  • wir brauchen aktuelles Programm zur Heldenerstellung.
  • Die Richtung in die sich DSA entwickelt sehr schade. Die liebevoll gestaltete Welt und der Fluff rücken immer mehr in den Hintergrund um Platz für einen aufgeblasenen Regelkomplex zu machen. Darum lohnt es sich für mich persönlich immer weniger neue Publikationen zu kaufen. Außerdem hat sich das Ziel der "Entschlackung" von 4.1 nach 5 mittlerweile ins Gegenteil verkehrt. Schade!
  • dass man schon vieles besser gemacht hat, aber langsam mal an DSA 6 planen könnte. Das muss noch weniger komplex im Basis-Regelwerk sein, damit man mehr Einsteiger anlockt, aber dann genug High-End-Content für Experten bieten (gerne in Erweiterungsbänden).
  • Liebe DSA-Redaktion, DSA5 ist nun schon seit über 5 Jahren auf dem Markt, und ich finde es sehr traurig, dass ich mich als Fan immer weiter von DSA entferne. Ich gehöre zu der Spezies, die DSA trotz und nicht wegen der Regeln spielt, weswegen ich insbesondere an Inhalten zur Spielwelt interessiert bin. Aber da wird nicht nur der Output immer spärlicher, sondern auch dessen Qualität immer beliebiger. Die Publikationsstrategie traf von Anfang an meinen Geschmack nicht, aber ich verstehe, weswegen ihr auf das Modell Pathfinder oder D&D setzt: Es muss sich für euch ja auch rechnen.Daran habe ich überhaupt nichts auszusetzen, wenn denn die Sachen, wegen denen ich DSA spiele, ausreichend Aufmerksamkeit erführen. Aber auch hier werde ich zusehends enttäuscht. Es erscheint immer weniger Fluff, der auch noch dünner ist, als das, was man von früher kannte. In den Abenteuern ist weniger Story enthalten (klar, wegen der Regeln), in den Regionalbänden eher weniger Beschreibungen als zuvor, trotz erhöhter Seitenzahl (klar, wegen der Regeln und des Layouts). Romane kommen nur noch ganz selten (zum Glück gibt es Rocket Books!). Eine Entwicklung des Settings sehe ich aktuell nur bei Al'Anfa, selbst in der Thorwal-RSH wurden Veränderungen einfach gesetzt, ohne dass man diese begleiten konnte. Und ob man die Veränderungen der Zukunft bespielen kann, da bin ich sehr skeptisch. Ich war vor 5 Jahren kein Fanboy, aber ich war euch sehr gewogen. Und ich bin auch jetzt kein Hater, sondern ich bin nur sehr enttäuscht. Klar, auch früher habe ich mich oft über das ein oder andere aufgeregt, aber ihr seid kurz davor, dass ich mich nach 30 Jahren DSA so langsam abwende. In meinen Spielrunden mit insgesamt 11 Personen bin ich im Übrigen der einzige gewesen, der überhaupt noch DSA-Material gekauft hat, alle anderen sind mit der 5. Edition oder bereits kurz zuvor abgesprungen. Und mir gehen so langsam wirklich die Argumente aus, weswegen ich euch noch die Stange halte.Ein trauriger Fan
  • Gut, nur die Magier, insbesondere die Illusionisten (wegen Auftrennung Auris Nasus Occulus), kommen viel zu schlecht weg
  • Die Schrift der Bücher viel zu groß, denn ich gehöre nicht zu jenem Jahrgang alter Hasen, die schon eine Sehschwäche haben und keine Brille tragen möchten. Warum immer wieder CF, jetzt auch noch für Regionalbeschreibungen? Wen CF, dann bitte für alte Kampagnen, wie die 7G. Der Preis von 40,00 für diese ist meines erachtens zu hoch. Gerne mehr fluff und weniger Regeln, denn viele spielen weiterhin 4.1 oder ältere Editionen. Evt ist es auch möglich Regeln und Fluff besser zu trennen und unter anderem die Regios nur Fluffig zu machen. Klasse Kartenmaterial und schöne Künstlerische Werke, weiter so! Auch die Boten, Heldenwerk-Abenteuer und Abenteuer sind Klasse! Dennoch würde mir ein hardcoverabenteuerformat, wie bei Eiserner Flamme besser gefallen. Evt sogar die Abenteuer größer/ausführlicher oder auf 3 oder 4 Bände (innerhalb einer Reihe) beschränken anstatt 6 loser Softcovers. Die meisterschirm zu den Kampagnen find ich ne tolle Idee, hoffe auch bei Sternenträgerkampagne und Rabenkrieg auf einen. Insgesamt macht ihr einen tollen Job, DSA5 Regeln kümmern mich nicht, bin neugierig wohin es mit dem Metaplot geht. Ich liebe DSA und den Fluff dieser Welt!Danke fürs weiterschreiben :D
  • , dass ihr euch nicht zu sehr auf Kreaturenbände versteifen solltet. Die größte stärke von DSA ist der lebendige Hintergrund, als konzentriert euch auch darauf. Erschafft große, regionale Plots, die den Kontinent voranbringen, alles verknüpft mit kleinen und großen Abenteuern, begleitet von Artikeln im aventurischen Boten. Ich will Geschichten, keine Regeln und keine Kreaturen!
  • Vieles ist gut, aber nicht alles
  • es gibt zu viele verschiedene Regelbände und zu wenig Hintergrundbände und wenn eine Kampagne in einer Region erscheint muss es auch den Hintergrund für die Region geben.
  • ...die Aufteilung der Regeln in x Büchern und die daraus entstehenden Dopplungen tierisch nervig und unübersichtlich. Theoretisch kann man zwar gut mit Grundregelwerk und dem entsprechenden Abenteuer bzw. Regionalspielhilfe spielen, aber wenn man schon etwas länger spielt und sich mehr Bücher holt, wird das immer mehr zu einem großen, undurchschaubarem Gewirr von Regeln, Regeln die man schon irgendwie woanders schon mal gelesen hat, bissel Informationsschnipsel die man sich irgendwie zusammensuchen muss, etc. Ja, die Wiki hilft hier weiter, aber bei jeder Kleinigkeit im Internet schauen weil man in den Büchern vor sich keinen Überblick hat, was wo ist, ist meiner Meinung nach nicht der Sinn der Sache und nervt.Gerade bei den Regionalbeschreibungen finde ich es sehr schade dass der Regelteil einen so großen Platz einnimmt. Die Illustrationen sind größtenteils wunderschön und gut gemacht, weiter so, sieht echt super aus. Leider bleibt, meiner Meinung nach, der Fluff zwischen Regeln und Illustrationen aber auf der Strecke und die Bücher lesen sich, inklusive der Regionsbeschreibungen selbst, langweilig und uninspirierend.Nach einem kurzen Ausflug zu DSA 5 muss ich leider sagen, dass ich das System nicht spielen werde. Vielleicht kauf ich mir noch a paar Regionalbeschreibungen, die sehen zumindest hübsch aus.
  • Trotz der vielen Verbesserungen gegenüber DSA4.x liegt Vieles im Argen. Aktuell nervt mich, dass viele Bände erscheinen, die für mich absolut keine Relevanz im Spiel haben (unwichtige Regionen wie Sonnenküste oder Dschungel, statt z. B. Greifenfurt oder Svelltland, unwichtige Quelenbücher wie Pflanzen oder Tiergefährten statt Zwerge oder Elfen). Ferner ist DSA5 mit Regeln total überfrachtet, und diese Regeln sind oft in ihren Auswirkungen marginal, also unwichtig. In vielen Regionalspielhilfen kommt der Fluff etwas zu kurz. Die Produkte sind sehr teuer, und besonders in der Masse ist es extrem viel Geld, das man ausgeben "muss". Crowdfundings für Regionalspielhilfen sollte es erst gar nicht und dann nur in Ausnahmefällen geben, aber nun scheint es Standard zu sein. Regeln sollten in Sammelbänden erscheinen und fertig sein, bevor DSA6 am Horizont dräut... Insgesamt ist DSA5 für mich eher ein DSA4.5. Es ist aus meiner Sicht zu komplex und als System zwar in einigen Punkten DSA3 überlegen, aber insgesamt das klar schlechter nutzbare System. Ich fordere Bringt ein DSA3.5 :-)
  • Dass ihr dringend die Verregelung eindämmen müsst und euch auf Fluff-/Weltinhalte konzentrieren müsst. Die optionalen Regeln interessieren niemanden und DSA5 Fans haben 4.1 genau wegen Regelwust abgelehnt. Nun geht ihr in die gleiche Richtung - auf einen Abgrund zu. Umkehren! Schnell, bitte.
  • ihr solltet Crunch und Fluff endlich einmal klar pro Band trennen - dann würde ich mir die Fluff-Bände kaufen und ihr könntet mit eurem tollen Crunch machen, was auch immer ihr für richtig haltet. Aber so kauf ich eben nichts mehr, weil ich nicht ein Drittel für mich unnützes Crunch-Zeug besitzen möchte. Und verzettelt euch nicht so mit diesen ständigen Bonus- und Randprodukten (DSK, Cthulu, RSH-Resterampe-Heftchen, Bierhumpen, Runensteine, angeblich publikationsverzögernde Blibs aus China, usw, usw, usw). Klar, die Kontinuität der Spielwelt hat stark gelitten nachdem nahezu die gesamte Redaktion "gegangen" wurde - deshalb müsst ihr dringend mit spannenden Abenteuern in die Welt investieren, denn die genialen Abenteuer aus DSA4-Zeiten werden knapp und DSA5 war bisher höchst mittelprächtig. Gerade für hochstufige Helden gibt es da kaum Material mit passender Tragweite, denn simple Kurzabenteuer a la Heldenwerk mit einer ordentlichen Prise Bodenständigkeit brauchen die nicht mehr.
  • Liebe DSA-Redaktion,ich denke, ich gehöre zum alten Eisen, nachdem ich bereits alle Editionen von den späten 80er Jahren an bespielt habe. Unsere Gruppe ist sofort nach erscheinen auf DSA5 umgestiegen und die Möglichkeit bei Grundregelwerk und Almanach zu bleiben, wird von uns größtenteils genutzt. Das Thema Regeln ist jedoch für mich und für alle anderen in meiner Gruppe seit jeher eher zweitrangig. Es ist die Welt Aventurien und die vorgefertigten Abenteuer, die wir seit jeher ausschließlich verwenden, die uns immer wieder dorthin zurückkehren lassen. Es ist das Gefühl, dass man sich in einer lebendigen, dichten und "realistischen" Spielwelt befindet. Die vielfachen Anlehnungen an die reale Welt, das Bodenständige, lässt eine Vertrautheit zu, die ich noch in keiner anderen Fantasy Spielwelt auch nur annähernd erleben konnte.Ich bin, was die neue optische Darstellung von DSA5 angeht jedoch sehr zwiegespalten: Auf der einen Seite gibt es schöne Landschaftseindrücke, so wie ich sie mir früher immer gewünscht habe. Auf der anderen Seite steht ein Zeichenstil, vor allem bei Personen und auch Kreaturen, der durch seinen comichaften, bunten und oftmals überzeichneten Stil genau jenes, von mir so geschätzte Bild von Aventurien stört. Hier möchte auch ich etwas zugespitzt anmerken: Manchmal kommt es mir so vor,als wären in Aventurien nur mehr noch sehr junge Menschen mit Top-Model Maßen unterwegs. Als ich siebzehn Jahre alt war, wollte ich niemals eine jugendlichen Charakter spielen, sondern einen Mann, der auch so aussieht (ich haben noch heute einige alte Charakterbögen zuhause, da steht immer etwas von 30 bis 35 Jahre alt und unsere selbst gezeichneten Charakterbilder waren keine Milchbubis :-) ) Auch sprachlich hat sich meiner Ansicht vieles nach unten nivelliert. Die oftmals gescholtenen Vorlesetexte in früheren Abenteuern waren oftmals lang, boten jedoch auch Wörter und Ausdrücke, die mir neu waren (z.B. Bezeichnungen von Ausrüstungsgegenständen) und eine Szenerie in den Köpfen auch wunderbar aufbereiten konnten.Ich denke es gab und gibt ein Alleinstellungsmerkmal bei DSA - es ist Aventurien. Ich habe das persönliche Gefühl, das dieses Alleinstellungsmerkmal schleichend, aber stetig zugunsten eines "Zeitgeist-Geschmacks" in immer mehr Bereichen verwässert bzw. einem Art Fantasy-Einheitsbrei angenähert wird um möglichst viele Geschmäcker gleichzeitig zu bedienen zu können. Ich bin Lehrer, kein Unternehmer, und darf anders als ein Unternehmer denken. Ich denke diese einmalige Welt darf meinetwegen vom Nischenfilm zum Hollywood-Blockbuster werden, nur gibt es derer nur sehr wenige, die zugunsten des breiten Geschmacks nicht verwässert und oberflächlich geworden sind - fühlt sich einmal alles eher gleich an, ist die Einzigartigkeit- die Seele - dahin und gibt es wenig Gründe noch dabei zu bleiben. Danke, Gesundheit und viel Erfolg weiterhinStefan Haas
  • das ist die schlechteste Edition bislang. Weg von dem was DSA besonders gemacht hat, hin zu einem kunterbunten DnD-liken Kinder-Pseudo-Rollenspiel.
  • Finde alles top, aber die Regionalbände wären mir tatsächlich wichtig :/
  • Ihr habt es total vergurkt! DSA5 ist für mich weit weg von dem DSA, was ich gerne spiele. Statt größer und bunter, hätte ich mir ein konsistenteres und ehrlicheres DSA gewünscht. Insbesondere der Umbau der Geweihten zu Karmal-Magiern ist für mich persönlich der ganz große und entscheidende Bruch mit der Welt gewesen und letztlich der Grund DSA5 nicht zu spielen und dem guten alten 4.1er treu zu bleiben. In Diskussionsrunden vergleiche ich DSA gerne mit den (Hoch)elfen: Mit 1 traten DSA aus dem Licht in unsere Welt und entwickelte sich als aufstrebendes Produkt stetig weiter. Neue Reiche wurden erschlossen und Macht und Einfluss wuchsen. 4.1 war schließlich die Blütezeit und Höhepunkt der Perfektion, mit 5 beginnt die Versuchung und das Verlangen nach noch mehr. Pyrs Einflüsterungen erlegen wuchs die Gier und das unausweichliche Ende steht bevor...
  • ...es grundsätzlich ein gutes System. Hört bitte auf diverse Zusätzliche Regeln in Form von Vorteilen, Nachteilen, Sonderfertigkeiten, Zaubern, Liturgien, etc... (ich denke ihr wisst was ich meine) zu veröffentlichen. Und bitte hört auf mit sinnlosen Crowdfundings. Eine Regionalspielhilfe sollte nicht optianal über ein CF kommen. Was wäre denn wenn der CF nicht zu stande kommt? Gibts dann die Region einfach nicht? Das ist doch Schwachsinn. Wenn schon ein CF, dann über optionale Kontinente wie Myranor, von dem ich ALLES bereits habe, aber ihr mich hier einfach hängen lasst nachdem der Uhrwerkverlag das nicht mehr publizieren darf. Und bitte nur noch Regionalbände mit Fluffinhalt und Null (in Zahlen: 0) Regelinhalt. Und zu guter Letzt: Bitte, bitte macht was aus der Götterdämmerungsgeschichte die ihr geteasert habt. Und macht es ordentlich. Das sollte schon Ausmaße wie die G7, Jahr des Feuers und dergleichen haben. Danke fürs Lesen.
  • Mit der Übersicht wo man was findet hapert noch
  • DSA lebt nicht nur von Regeln und Wertekästen. Bitte wieder mehr Hintergrundbände wie die Blaue Reihe oder auch den Fluff in den Wege-Bänden. Das fehlt uns als DSA 5 Gruppe sehr und wie müssen immer nach alten Material suchen. Ansonsten macht ihr eine tolle Arbeit und uns mit euren Produkten viel Freude!
  • ...es schade, dass wenn in etwa 15 Jahren der letzte DSA5-Fluff-Band erscheint, das Durchschnittsalter der DSA-Spieler um 15 Jahre angestiegen ist, weil der Rollenspielnachwuchs keine Lust hat, eine Schrankwand voller unnützer Bücher kaufen zu müssen und lieber andere Rollenspiele spielt.
  • Liebe DSA-Redaktion, DSA5 ist nun schon seit über 5 Jahren auf dem Markt, und ich finde, Ihr solltet die Publikation von noch mehr Regeln einstellen und lieber mehr Fluff bringen.
  • Es sollte (wenn möglich) nochmals lektorierte Nachdrucke der DSA 4.1 Materialien zu kaufen geben. Ähnlich wie es für DSA 1 geschieht.
  • es ist ein extrem schlechtes Produkt geworden. Am Schlimmsten finde ich, dass die DSA5 Edition Einfluss auf den Hintergrund der Spielwelt nimmt z.B. Zauber Reversalis gibt's plötzlich nicht mehr oder Dämonen sind nicht mit Fulminictus angreifbar. Außerdem finde ich es wirklich extrem ärgerlich, dass es in jedem Regionalband noch Extra-Regeln gibt.
  • An und für sich sind die Dsa5 Publikationen super. Lediglich die Zerfaserung in Regionalrüstkammern nervt. Wäre es nicht besser diese vielen dünnen Heftchen in einer Rüstkammer 3 zusammenzufassen? Nach dem gleichen Prinzip ist ein Kompendium des Gottwals mir auch lieber als 3 Minispielhilfen.
  • dass ich mit dieser Edition gut spielen kann. Das GRW und der Almanach decken viel Möglichkeiten bereits ab.Die gespielten Heldenwerke und (Solo-)Abenteuer waren ebenfalls unterhaltsam. Gleichzeitig stockt es mMn bei den RSHs und z.B. einem Zusatzband für nicht-menschliche Völker (Elfen, Zwerge, usw.). Insbesondere die genannten gehören seit Beginn zu DSA und hätten hier eine entsprechende ausführliche Beschreibung schon früh verdient, da sie, wie ich finde, einer der wesentlichen Bausteine von Aventurien sind.Viele andere veröffentliche Bände sind für mich leider von weniger Relevanz, z.B. ein bis zwei aventurische Rüstkammern reichen für unseren Spieltisch. Das Regelwiki, wenn es noch ein wenig besser wird, ist eine super Ergänzung und erlaubt ein Spielen auch ohne den Kauf der unzähligen Regelbände. Für unser Spiel sind viele Regelerweiterungen ebenfalls nicht nötig und sind dankbar dafür, dass auch ein Spiel ohne möglich ist. Schade ist nur in dem Zusammenhang, dass häufig Fluff mit Regeln einhergeht. Die Magiebände sowie Götterwirken sind gelungen, jedoch ist es dann ungünstig, wenn weitere Regeln zur Magie in anderen Bänden versteckt sind. Es ist so total schwierig den Überblick zu behalten, was wo zu finden ist und warum. Insgesamt macht DSA5 vieles Gut was uns nützt, aber es gibt definitiv noch Luft nach oben, denn in der Tat würde ich mich freuen, wenn Regel- sowie Hintergrundbände und RSHs bald abgeschlossen sind (gerne inkl. Uthuria und Myranor) und man sich aufs Spielen konzentrieren kann. Eine Horrorvorstellung wäre, wenn die letzte RSH erscheint und im darauffolgenden Monat DSA6 angekündigt wird.
  • ihr macht vielleicht nicht alles 100% perfekt, aber ich macht alles mindestens 100% besser als viele "Fans" sagen.
  • Liebe DSA-Redaktion, DSA5 ist nun schon seid über 5 Jahren auf dem Markt, und ich finde man kann euch gar nicht genug dafür loben wie gut DSA5 sich entwickelt hat. Natürlich bekommt ihr Kritik und nicht jede davon ist unbegründet oder entspringt einer grundsätzlichen Ablehnung des neuen System. Jedoch merkt man nachfolgenden Publikationen an, das durchaus auf Kritik reagiert wird und man sich konstant verbessert. Auch ich wüsste sicherlich den ein oder anderen Punkt zu kritisieren, aber bei dem was zuletzt immer wieder über euch eingebrochen ist, mag ich zumindest diese Zeilen hier einzig und alleine dafür nutzen euch Respekt auszusprechen für alles was ihr bisher geschafft habt, wie ihr euch entwickelt habt und kann nur hoffen das ihr eurem Weg weiter folgt.Mit DSA5 habt ihr ein System erschaffen das für jeden Neuling perfekt zugänglich ist, eben weil bis heute jeder Neuling simpel und einfach mit GRW und Almanach alles hat, was er zum Spielen benötigt. Auf der anderen Seite gebt ihr alten Hasen wie mir, mit jeder neuen Publikation die Möglichkeit noch tiefer in die Materie einzutauchen. Ein spürbarer Nachteil mag da natürlich die Übersichtlichkeit sein, wenn man für sich selbst den Anspruch hat mit möglichst allen Regeln spielen zu wollen, aber diesen nehme ich dankbar in Kauf und seid nun auch die Regelwiki ihr überfälliges Update erhalten hat, wüsste ich nicht wie man es besser lösen könnte, als eben über eine kostenlose und funktionierende Wiki.Ich hoffe also das uns DSA5 noch lange erhalten bleibt.
  • es enttäuschend, weil es so viel besser hätte sein müssen.
  • Die DSA 4 Grüne / Blaue Reihe sollte mal nachgedruckt werden, da man sie immernoch braucht, weil sie mehr Hintergrund enthalten als die DSA5er.
  • Über Regeln kann man trefflich diskutieren. Ich persönlich finde DSA 5 von den Regeln her ne Katastrophe, auch wenn es gute Ideen beinhaltet. Jedoch gefällt mir das Grunddesign einfach überhaupt nicht und werde deshalb diese Regeln auch niemals anwenden. (Max. ein paar guter Ideen adaptieren in 4.1)Was mich als seit 30 Jahren DSA Spieler aber wirklich ärgert ist, dass sich inhaltlich / weltlich vieles ändert oder gar nicht entwickelt.Abgesehen von einem nicht mehr existenten Metaplot (Ja, ich weiß, es gibt den Sternenfall..), sind die Geschichten meistens sehr oberflächlich gehhalten und auch hier gefallen mir einfach die Designentscheidungen nicht. Beispiel Al'Anfa Kampagne. Bisher kenne ich 4 Abenteuer. Verglichen mit der Löwe und Rabe Kamapagne bietet diese praktisch kaum Inhalte, die wirklich Helden erfordern bzw. sonderlich Tiefe aufweisen. Oder Konsequenzen. Oder spielerische Beschreibungen (anstatt Regelwust zum Lösen der Aufgaben). Man könnte den gesamten Inhalt locker auf nen 1/3 kürzen ohne das das Gefühl aufkommt, dass etwas fehlt.Und auch die Regionalbände lesen sich leider eher wie ein, wo habe ich das gelesen, Erdkundebuch aus der Schule.Natürlich findet man überall etwas, was einem gefällt, aber wirkliche Begeisterung will selten aufkommen. Das einzige, was mir wirklich gut gefällt, sind die Dämonenbücher und das Chimärenbuch. Vermutlich wird mir auch das Buch über die Bücher gefallen, wenn es ähnlich aufgemacht ist. Regeltechnisch hätte ich jedoch alle diese Bücher lieber in 4.1.
  • Hallo, es ist einfach schrecklich, wie die Regeln völlig unnötig aufgeteilt werden, nur um mehr unterschiedliche Bücher rauszubringen. Acht Bücher zu Waffen, Rüstung und Ausrüstung rauszubringen, anstatt wie früher eine Kaiser Retos Waffenkammer, welche alles in einem Buch beinhaltet. Für mich ist das reine Geldmache. Zudem sind die Bücher mal eben doppelt so teuer, wie bspw. Für Shadowrun.
  • Es gut
  • .. DSA5 istleider zerfasert. Nicht nur durch die unübersichtliche Verteilung über diverse Bände und die teilweise überraschende Einteilung bestimmter Details in Sonderfertigkeiten, sondern besonders auch durch die zeitliche Auseinanderdehnung der Veröffentlichungstermine. Erst nach Jahren waren bestimmte Charakterklassen ins neue System übertragbar. So wurden die vielen den Spielfluss unterstützenden Regelneuerungen überschattet bis teilweise leider auch konterkariert. P.S.: Die Idee der Taschenbuchedition hatte mich überzeugt. Werden auch in dieser Edition irgendwannmal alle Regelbände erscheinen?
  • Es ist einfach extrem unübersichtlich! Kann man nicht einfach thematisch sortierte Regelwerk und weitgehend regelfreie RSH rausbringen (oder die RSH von 4.1 aktualisieren? Und ich finde, es braucht dringend eine Neuauflage der G7 und anderer Klassiker für DSA5!
  • Der Relaunch ist fehlgeschlagen durch zu viele aufgeteilte Werke, nichts ist praktischer und einfacher geworden, sondern nur wirtschaftlich profitabel auf zig Erweiterungsbände geschoben. Alle oben genannten DSA Bände wurden nach anfänglicher Euphorie wieder verkauft. DSA5 und das noch überflüssigere DSK sind für mich den Schuss in den Ofen,der im schlechtesten Fall auch mehr Leute zu anderen Rollenspielformaten/Regeln gebracht hat (zumindest in meinem Bekanntenkreis massiv abgewandert, teils nur noch Aventurien als Hintergrund am Nutzen, aber ganz andere Regelwerke).
  • nicht jede Einzelpublikation, aber doch das Gesamtwerk ziemlich schnöfte!
  • dass sich DSA5 bei dem derzeitigen Tempo zieht wie Kaugummi und ich wohl kein DSA6 mehr erleben werde wenn sich da nicht was ändert.
  • DSA sehr gut
  • ...abzuliefern ist nicht alles. Was soll das hier sein, DLC-Quest? Als alter DSA-Fanboy seit 1992 bin ich maßlos enttäuscht. Zu Anfang hieß es gerade gegenüber der Community stets "Das Regelwerk wird verschlankt" und "Das Spiel ist vollständig mit dem Grundregelwerk spielbar" - muss dazu noch irgendetwas gesagt werden?! Was soll diese maßlose Anzahl an umfangarmen Publikationen? Auf DSA5 hatte ich nach den wirren Änderungen in DSA 4 und 4.1 viel, viiieeeel Hoffnung gelegt, dass es zu seinen starken Wurzeln zurückfindet, aber dem ist nicht so. Das Thorwal-Crowdfundin hatte ich mit sehr hohem Pledge unterstützt und wurde ebenfalls von der detailarmut, dem Chaos zwischen Regeln, Hintergrund und unnützen Gimmicks wie Spielkarten oder Plastikchipd schwer enttäuscht. Die Box steht als Mahnmal im Wohnzimmerschrank. Ich werde mich wohl, sobald alle bereits erworbenen Abenteuer durchgespielt sind, im Bereich Mittelalter-Fantasy in Richtung Splittermond umorientieren.
  • , dass ihr trotz aller Widrigkeiten einen verdammt guten Job macht. Hochachtung.
  • die Sternenträger Kampagne sollte endlich weiter geführt werden und Banner der Treue sollte endlich herauskommen.
  • alles völlig unübersichtlich !!!
  • Es wäre schön auch Fans der alten Editionen wieder zu bedienen. Kaiser Retro war ne Tolle sache aber ich hätte gerne auch Reprints der DSA3 Produkte. Oder dafür Regelerweiterungen mit neuen Heldentypen. Die Fee könnte mir tatsächlich folgende Wünsche erfüllen: Mehr DSA3 und mehr Ugurcan Yüce artiger Style, mehr Rondra mit Hirn. Ach noch was, wenn es Weinkrüge und Kelche mit Wappen anderer Regionen (Oder Organisationen) von Aventurien als Gareth im Ulyssesshop gäbe wäre das auch sehr schön.
  • Und das soll jetzt kurz und knapp werden? O.o Da war Hoffnung auf DSA 5. Daß es irgendwas besser macht. Auch mal das eine oder andere Produkt mit ge-kraut-funded. Hmm. Naaaja. Begeistert bin ich nicht vom DSA 5. Ich habe einigermaßen Überblick über die DSA-Systeme, von "damals"(TM) bis heute, so richtig endgültig überzeugend war keines so richtig, wobei DSA 1 aufgrund seiner Einfachheit ziemlich wenig falsch machen konnte. ;-) Das Artwork wurde professionalisiert, obgleich beim alten auch viel gutes dabei war (Christian Turk, Caryad, u.a.). Diese default-Helden... hmm. Kann man machen. Aber die Elfen sahen nicht immer wie Elfen aus. Etwas zu menschlich. (Ich bin die Elfen-Rollenspielpolizei seit es sie gibt, ich darf das.) Die Regeln: Hoffnung. Nicht erfüllt. Schade. Chance vertan. Und dann ist alles so UNENDLICH gecluttered. Über 20 Publikationen, die z.T. noch erscheinen werden, verstreut. Diese Veröffentlichungspolitik ist einfach Mist. In einem Regelbuch hat auch das drinzusein, was man erwartet. Und zwar bündig und komplett. Und nicht die Hälfte in Regionalbänden, die noch nicht mal da sind. Oder in Avt. Magie 3 und 4 und 5. Erscheint in einem Jahr. Ach ja, und die Zaubersprüche kann man sich irgendwo zusammensuchen. Da hilft mir auch kein sehr knapp gehaltenes und langsames Regelwiki, außerdem will ich am Spieltisch nicht zwingend den Rechner dabeihaben müssen.Und dann diese zig Nebenprodukte. Manches mag nett sein, für den einen oder anderen sicher auch mal ein Anreiz, das zu kaufen. Aber man sollte den Fokus dabei nicht verlieren.Die Redax: X mal Bruch. Da wurde einer gegangen, 12 oder 13 weitere sind gleich mit abgesprungen. Dann wieder ein Komplettwechsel. Und dann dies und das. Keine Kontinuität, immer noch Dungeonzeitleichen, retconning und das alles. Aventurien ist immer noch zu klein und die neue finstere Landkarte sieht... eben finster aus. Und einige Sachen bleiben gleich: Ab und zu passieren Dinge in Aventurien wo man sich fragt "Warum? Was will uns die Autorenschaft damit sagen?" Was mich aufregt ist auch die zwangsläufige Spaltung der DSA-"Community". Damals beim DSA 3 zu 4 für mich schon ein Bruch, viel Spaltung, und jetzt wieder. Das ist schade. Und dazu kommt, daß die erfahreneren Spieler vielleicht irgendwann immer weniger Bock auf Regeln allgemein haben und vor allem (und weil sie vllt. inzwischen weniger Zeit für Regel-Nerdtum haben) auch keine Lust mehr ständig umzulernen. Und dann wieder alles neuzukaufen.Und warum gibt es das nach wie vor vermutlich doch massiv populäre DSA 4.1 nicht mehr als print on demand? Nein, lieber Schelm, wenn Du irgendwas entdeckst, dann ist das nur ein Einzel-Band von irgendwas, und Gebrauchs-Werke (die auch mal zerfallen) wie ein LC(D) kriegt man nicht mehr in Shops zum Normalpreis nachgekauft. Und pdfs gehören als Beigabe zum Buch, damit man auf Reisen mit dem Laptop mal was vorbereiten kann oder zum Text-Suchen aber sonst habe ich das einfach lieber als Buch. PDF alleine suckt irgendwie. Da bin ich vielleicht old-school-Haptik-Person, aber so ist es nunmal. PS: oben fehlen neutrale Antwortmöglichkeiten
  • DSA 5 ist mir etwas zu kindlich, zu bunt in den Illus und oft zu sehr in Richtung Anime. Die Regeln sind mir außerdem zu verteilt und der Fluff ist mir persönlich zu dünn geworden.
  • Zu viele Regeln und zu wenig Fluff.
  • Es sind schon nach kürzester Zeit viel zu viele Regelbände !
  • das es sich gelohnt hat auf DSA5 umzusteigen.
  • ihr solltet bei der Produktplanung endlich die Umfrageergebnisse des Schelms mehr einbeziehen!
  • dass ihr endlich beim Metaplot aus dem Quark kommen müsst! Der derzeitige Metaplot mit dem Sternenfall ist völlig uninspiriert und belanglos. Zudem haben größere Ereignisse kaum "Impact" auf den Rest Aventuriens. Arivor und Co. wurden viel zu schnell abgehakt. Schreibt endlich wieder gute Plots und gute NSCs!
  • Alles unwahrscheinlich schön und fabelhaft. Ich stöbere sehr gern in den Büchern.
  • Ich will mehr Fluff! Regionen, Städte, Orte, Gebäude, Gemeinschaften, NSCs.. Und keine Sonderstilfertigkeitsqualitätsstufenpunktetabellen!
  • ... es wird Zeit für den 6ten Kreis der Verdammnis.
  • Bitte vermeidet weitere Errata Desaster ala AMA III. Sonst finde ich das ihr gute Arbeit leistet. Last euch nicht von den ewigen Nörgerln verunsichern.
  • Euch super
  • etwas mehr Überlegungen zur Struktur zu Beginn wären besser gewesen (Schwarmregeln im GRW, mehr Geweihte dort...) - da könnte man sich heute manchen Ärger sparen. Und etwas mehr RSHs wären gut.
  • es müssen mehr Abenteuer kommen! Und mehr Methaplot!
  • dass es sich in die falsche Richtung entwickelt.
  • dass es grundsätzlich sehr einsteigerfreundlich ist, doch würde ich mir - gerade als Frischling - sehr viel mehr Fluff wünschen, um die Welt besser kennenzulernen.
  • ihr habt eine riesige Chance vertan.
  • es nach wie vor gut und besser als DSA 4.
  • ... ihr macht einen tollen Job! Man sieht, wie sich die Richtung der Publikationen hin zu mehr Fluff erhöht. Man ahnt, dass der Metaplot Fahrt aufnimmt. Bleibt bei dem Kurs und legt noch eine Schippe drauf!
  • , dass ihr viel zu viel Kram rausbringt, den kein Mensch braucht! Grundgütiger, was ist da für ein skurriles Zeug bei. Leute, es geht doch ums Rollenspiel! Gebt uns einfach einen interessanten Metaplot mit handfesten Konflikten, die Spielleiter machen dann schon was Ordentliches draus! Ihr könnt auch dann auf Fluff-Bände und Veranstaltungen konzentrieren.
  • DSA sollte sich wieder auf seine wahre Stärke besinnen,nämlich eine lebendige Spielwelt und einen spannenden Metaplot. Mehr Fluff und weniger sowie zusammengefasst und übersichtlich organisierten Crunch (Ilaris macht hier vieles richtig). Kein Schnickschnack wie Spielkartensets oder Plüschis, stattdessen hochwertige RSH und Setting-Boxen.
  • wir brauchen mehr RSH und "klassische" blaue Bände, sowie mehr Abenteuer, in denen größere Dinge passieren.Ich wünsche mir Sammelbände für alle Regeln und Crunch, der da ist und noch kommen wird und stattdessen reine Fluff RSH- und blaue Bände.
  • Mehr Metaplot, mehr Fluff!
  • es ist von der Organisation her das schlechteste DSA. Und: Crowdfundings sind Mist.
  • dass man aktiv nach guten Abenteuer- und Roman-Autoren suchen sollte, um neue und kreative Talente an Land zu ziehen. Oh, und dass Zoe ihre Arbeit echt gut macht! :-D
  • es wird nicht mehr mit Liebe und Seele gemacht. Zu viele Fokusregeln über zu viele Publkationen, das ist wie ein Rummelplatz ohne Karussels und nur mit Fressbuden. Man denkt, so verdient man das meiste Geld, aber am Ende kommt keiner mehr, weil der Spaß fehlt.
  • Es fühlt sich immer noch sehr nach dem alten dsa meiner Kindheit an und macht immer noch Spaß.
  • Wir sollten diesen Fehler DSA 4 begraben und vergessen, denn nun ist alles gut.
  • Passt schon. Aber bitte bald mehr lebendige, große Geschichte.
  • Es ist im großen und ganzen gut gelungen. Nur vermisse ich weiterhin die Möglichkeit, bei guten Würfelergebnissen auch über den Talentwert auszugleichen. Und die Initiative haben wir in unserer Runde zum Glück wieder abgeschafft.
  • es gibt viel zu viele extra-Regel-Heftchen und viel zu viele fragwürdige Produkte, die nicht den Kern des Systems (Zentrale Regelwerke, Abenteuer/Kampagnen, Regionalbeschreibungen) betreffen. Ich denke da mit Grausen an plexiglas-Blibs, Spielkarten, DSAthulu, Lesezeichen, etc. Alles das ist Krams der das eigentliche Spiel nicht weiterbringt, sondern (gefühlt) dafür sorgt, dass immer noch mehr als die Hälfte aller Regionalbände fehlen, es immer noch keinen neuen Liber gibt, es weniger Abenteueroutput gibt, und der aventurische Bote (auch gefühlt) wieder so "relevantes" und "spannendes" verkündet wir einstmals in der trägen Zeit vor "der BOTE"... Ich finde es gibt tolle Ideen mit viel Liebe (Geheimnis des Drachenritters, Donnerwacht, z.B.) - aber danach stockt es. Was sollen die noch mäßig erfahrenen Helden der neuen Zeit nach dem Sternenfall und Ende der schwarzen Lande zu tun bekommen?
  • es ist Zeit für die epischen, regionsübergreifenden Geschichten
  • Hallo, ich würde es sehr schön finden mehr Würfel bei DSA zu verwenden. Gefühlt ist es egal, ob ich ein Schwert oder eine Axt verwende... 1W+X Zum Beispiel würde folgende Beispiel zeigen, dass bei einer Axt die Spannweite in beide Richtungen größer wäre... Schwert 1W6+4 Axt 1W10+2 Auch würde es mir gefallen ein w100 System statt des 3W20 Systems zu verwenden. Viel schneller abgehandelt, weniger Fehleranfällig + Flexibler.... Des Vorteil vom verwenden des gesamten Würfelspektrums wäre, das Ulisses ein paar schöne Sets rausbringen könnte! Ich wäre sofort dabei! Ansonsten finde ich euch und eure Arbeit super! Macht weiter so! Der Deutsche nörgelt (leider) viel zu gern... Beste Grüße und danke! Joachim
  • ... insgesamt ein brauchbares System, aber durch die überall und sinnlos Verteilte Regelschnipsel macht ihr es uns DSA-Liebhaber*innen wirklich unnötig schwer und habt einen der Eindeutigsten und Zentralen Wünsche der Umfragen vor DSA5 nach einem Übersichtlichen und leicht zum Spielabend zu transportierendem Regelsystem leider so überhaupt nicht erfüllt.
  • Ihr macht nen guten Job. Was Design und Erscheinungsbild angeht. Das verteilen der Regeln auf so viele Bände ist Schade. Braucht es die Beispielcharaktere wirklich? Kann man den Platz nicht "besser" nutzen?
  • Es toll.
  • Lasst euch Zeit mit DSA 6
  • Ich mag DSA5 sehr und bin damit eingestiegen, aber die starke Zerstückelung der Regeln fängt langsam an zu nerven.
  • ... es toll, denn es hat mich und meine Gruppe zurück zu den Wurzeln unseres Rollenspiels gebracht und nun harmoniert es in den Spielrunden auch wieder viel besser
  • Zumindest 4.1 hat es vor allem verschlimmbessert.
  • es ist Zeit für eine Mittelreich-, Orkland- und Schwarzlande-Spielhilfe.
  • Es wird Zeit für Goblins und Orks. Ich habe so gehofft das Achaz in den Dampfenden Dschungeln als Spielbare Spezies eingeführt werden, weil das auch eine positive Entwicklung für andere Spezies genießen hätte. Ich muss dies bis jetzt immer wieder Hausregeln um es meinen Spielern zu ermöglichen was sehr viel Diskussion und Nerven kostet. Gerade wenn es um Schamanen geht. Ihr habt so viel schöne Erneuerungen und Besserungen für kleine Kulturen gemacht. Die wirkliche karmale Kraft nun bei den Schamanen der Mohas und anderen ist wundervoll. Zauberbarden sind nun doch möglich und, und, und. Aber leider fehlen seit 5 Jahren die Erstellungsregeln und Professionen zu Schwarz- und Rotpelzen. Bitte haucht ihnen wieder Leben ein. Eine der schönen Sachen an DSA fand ich immer das man auch die Kulturen spielen kann die eher verrufen und gefürchtet sind, eine große Freude wäre wenn DSA 5 dies nun wieder möglich macht.
  • DSA5 war ein großer Schritt, den wir machen mussten. Nach langen Jahren des Aufbaus auf DSA1-2-3-4 und der Verdauung all der damit verbundenen Detailprobleme war ein neues, einfacheres System ein großer Schock, ein vertrautes Zuhause, das man hinter sich lassen musste. Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich alle Details der liebevoll gespielten Abenteuer in DSA5 umsetzen könnte. Aber DSA5 ist viel robuster als DSA4. Der Einstieg ist auf den ersten Blick gar nicht so einfach: ein Regelwerk von über 400 Seiten. Aber die kumulativen Tests, die genaue Definition von allem, was getan werden kann, das durchdachte Zusammenspiel verschiedener Optionen oder Konfrontationen, die Standardisierung, die es erlaubt, so viele und so wenige Detailregeln hinzuzufügen, wie man will und gebrauchen kann: Ich weiß nicht, ob ich zu DSA4 und seinen endlosen Diskussionen über "gegenhalten gegen AT+10", mehrhändigen Kampf oder willkürliche Generierungspunkte für Berüfe zurückkehren möchte.
  • Weniger Regeln wären mehr Spiel!
  • es macht Spaß.
  • Es grundsätzlich gut, aber die Regeln und optionalen Regeln auf 250 Bücher zu verteilen ist das letzte.
  • Ihr solltet den Streit mit alten Redakteuren beilegen und sie für unser Hobby zurück gewinnen.Aber dafür sind die Ansichten vermutlich zu verschieden.
  • Ihr solltet wieder deutlich stärker den „Fluff“ in allen Bänden mitdenken. Die Trennung vom „Crunch“ nimmt DSA das, was es von allen anderen Systemen abhebt, die Tiefe der Welt und der Hintergrund. Verknüpft wieder die Regionen mehr miteinander und erlaubt dem System wieder mehr Tiefe. Insgesamt wäre auch weniger „DSA goes DnD“ schön.
  • Es einfach ein wundervolles Spiel mit tollen artwork. Einzig das Lektorat und die Wege der Kommunikation vor allem bei crowdfundings sind noch verbesserungswürdig. Weiter so!
  • dass eine Trennung von Meister- und Spielerbüchern sinnvoll gewesen wäre (siehe Cthulhu). Für Spieler sind die Regios inkl. Regeln praktisch. Als Meister hätte es mehr Fluff und weniger Regeln sein dürfen. Stattdessen lieber mehr Kompendien. In offiziellen Abenteuern ist alles drin was man braucht und das ist gut. Aber will man was eigenes schreiben sucht man sich Dumm und dusselig. Das Wiki wäre da eine große Hilfe, aber nicht wenn es 30min braucht, um eine neue Seite aufzubauen. Wird das absichtlich so stiefmütterlich behandelt, damit die Spieler keine Lust mehr haben und sich lieber die Bücher kaufen?
  • Liebe DSA5 Redaktion, DSA5 Redaktion ist nun schon seit über 5 Jahren auf dem Markt, und ich finde ihr macht einen guten Job. Aber mit dem Verkauf eines sperrigen Regelwerks kann man vielleicht ganz gut Geld auf dem Heimatmarkt verdienen. Langfristig und international ist dieser Ansatz jedoch nicht zielführend. Gerne können wir über dieses Thema mal auf einer Con sprechen. Trotz aller Kritik bei der ich kein Blatt vor dem Mund nehme, sehe ich wie weit IHR DSA schon gebracht habt und spreche euch ein großes Lob dafür aus
  • das mir und meiner Gruppe nun möglich ist, DSA so einfach wie möglich bei Tisch zu spielen. Da wir alle wenig Zeit haben für Regelwerke zu lesen so ist bei einer unklarheit schnell nachgeschlagen und ausgeredet wie wir die Regeln genau spielen. Wir haben viele Regeln leicht abgeändert und so spielen wir nun und wir haben sehr viel spaß mit DSA 5. Die Charaktererschaffung wird nun auch von meiner Trupper leicht aufgenommen und selbst gemacht, bei DSA 4/4.1 war das interesse nie so da, ich schätze mal auch wegen der farblosen Illustration. Wie gesagt wir sind mega zufrieden mit DSA 5 weil es für uns leicht, verständlich und mit viel freude gespielt wird. SG Christoph
  • es gut. Speziell die Illustrationen und die besseren und genaueren Beschreibungen.
  • Ich wünsche mir mehr Fluff, gerade bei Zaubern und Liturgien. Bei DSA4 waren die alle so schön beschrieben, mit Beispielen wie man sich die Ausführung vorstellen muss. Das fehlt mir bei DSA5 sehr.
  • Ihr macht eure Arbeit im Vergleich zu allen anderen Verlagen die Ihre Produkte nur "übersetzen" oder nur minderen Mehrinhalt Produzieren sehr gut. Gerade im Vergleich zu dem einzig anderen wirklich verkauften orginären deutschen Rollenspiel Splittermond macht ihr eure Sache um Welten besser! Könnten die nicht einfach alles neu beschreiben würden sie einfach untergehen. Ich würde mich freuen wenn ihr wieder eine tolle Aventuria bewegende Geschichte erzählt und euch da mehr traut und euch von den alten Fesseln befreit.
  • bitte alle verfügbaren Produkte in Zukunft, in der Reihenfolge der Erscheinung auflisten.
  • Dass der Fokusder derzeit auf Kreaturenbände gelegt wird zu stark ist. Die sind zwar cool aber irgendwie kommt gefühlt nichts anderes mehr seit dem ersten Pandemonium. An der Abenteuerfront erscheint grad nur die Rabenkrieg Kampagne (die mir gut gefällt) und heldenwerke aber ansonsten wohl nichts in der ersten Jahreshälfte das ist schon etwas enttäuschend. Und da die sonnenküste jetzt auch ein CF wird habe ich so das Gefühl wir sehen den Band dieses Jahr auch nicht mehr.
  • ...die im Vergleich zu den DSA4-Bleiwüsten sehr angenehm zu lesenden RSHs super, die Zerfaserung von Regelwerk in Dutzende Bände allerdings im selben Maße furchtbar.
  • ihr macht eine gute Arbeit, aber diese Regel-Aufsplittung ist und bleibt furchtbar.
  • … es wird nicht genug Wert auf Fluff gelegt; da waren Vorgängerversionen deutlich stimmungsvoller. Das Spiel kann durch das Regelwerk zu sehr mechanisch aus fallen. Die Crowdfundings binden sehr viel Arbeit, die in dringendere Standardprodukte fließen könnte. Trotz all dieser Dinge gefällt mir Aventurien weiterhin sehr gut, ist meine liebste Spielwelt, und ich danke den Machern sehr für ihre Arbeit, diese Welt in Gang zu halten.
  • DSA einfacher zu gestalten und schlanker zu machen ist schwierig, wenn dann über Fokusregeln und Optional Regeln doch gefühlt alles wieder kommt. Ich würde mir wünschen, dass dieser Grundgedanke stärker zur Geltung kommt. Des weiteren habe ich das Gefühl, dass bei manchen Neuen Regelelementen alte ausgestochen werden - da bitte stärker auf die Spielbalance achten oder eben alte auch mal erratieren und Fehler in der Regelgestaltung zugeben!
  • dass ich euch von erzdämonischen Paktieren einflüstern lasst, dass das Spiel noch mehr Regeln braucht,weil es sonst keinen Spaß macht. Möge Phex den Bann brechen!
  • "... man merkt euch an, dass ihr da viel Herzblut, Engagement und Enthusiasmus hineinsteckt. Ich persönlich bin nicht mit allen Entscheidungen zufrieden, aber ihr macht insgesamt einen guten Job, und das wird für mein Empfinden oft zu wenig gewürdigt. Beschenkt uns weiter mit schönen, neuen Ideen. Und seid weiter wagemutig, auch mal etwas Neues zu probieren!"
  • Danke für Eure tolle Arbeit! Macht weiter so!
  • eure Leistung, Aventurien als Rollenspiel-Heimat lebendig zu halten, ist nicht zu unterschätzen - aber hört bitte auf damit, Regeln in 50 verschiedene Bände zu stopfen.
  • ihr macht tolle Arbeit. Allerdings würde ich mir wünschen, dass Regeln gebündelt nach Themenkomplexen veröffentlicht werden (Kampf, Götterwirken, Magie), damit ich für die Heldenweschaffung nur 1-2 Bücher (ähnlich wie die Wege und Liber-Bände) bräuchte und auf technische Hilfswerke verzichten könnte. Die Regionalbände hätten dann auch mehr Platz für Fluff, wenn dort keine Regeln mehr abgedruckt werden müssten. Ich kann euren Ansatz verstehen, es ist aber mittlerweile recht unübersichtlich. Ansonsten aber vielen Dank für die Arbeit und Mühe, die ihr euch macht. Die Regionen haben für mich mehr Tiefe erhalten und die Bücher sind viel besser gestaltet und lesbar (kein wall of text). Auch die Breviere finde ich super 😍
  • Alles Super aber Bitte Nicht mehr alles so zerstückeln ein komplettes nachschlage Werk für Rüstung Waffen monster etc. Wo alles gebündelt ist wäre toll zum Spielen
  • Dsa5 eine gelungene Weiterentwicklung. Wir haben in unseren Runden viel Spaß und werden auch weiterhin DSA5 spielen
  • DSA5 hat gut angefangen. Klar, nicht alles war perfekt. Die Sammelproben sind nicht gelungen, einige Mechaniken und Definitionen (magische Handlungen z.B.) fielen euch wohl erst später ein, sodass sie es nicht ins GRW geschafft haben, und ein paar weitere Kleinigkeiten kann man sicher bemängeln. Auch hätte ich mir gewünscht, dass man bei den Vereinfachungen an manchen Stellen noch etwas mutiger gewesen wäre. Mit einer allgemeinen, später upgradebaren "Grundmagier"-Tradition z.B. hätte man viele sehnsüchtig erwartete Traditionen doch erstmal abfrüstücken können. Aber alles in allem, bieten GRW und Almanach doch ein solides Fundament für Inhalte und Regelerweiterungen. 5 Jahre später merkt aber, wie auf diesem Fundament weiterhin ein unfertiges Haus steht, während drum herum jemand versucht hat, das Fundament noch etwas zu erweitern und an manchen Stellen noch etwas Farbe hinzugefügt hat, um dem ganzen noch etwas mehr Flair zu verleihen. Der Schuppen im Garten hat mittlerweile ein drittes Obergeschoss und eine Wendeltreppe. Das Wohnzimmer im Haupthaus hingegen hat nach drei Vergrößerungen zwar Fernseher, Soundanlage, Beamer und Schallplattenspieler, doch noch immer kein Sofa. Was ich damit sagen will ist, dass man die für DSA5 angekündigte Modularität immer öfter links liegen lässt und stattdessen neue Regeln erfindet. Paradebeispiele hierfür sind mMn das Einführen neuer Fertigkeiten, die aber keine Talente, Zauber oder Liturgien sind, (bei Cthulhu passte es noch, aber bei Thorwal fand ichs nicht mehr so toll) oder die seltsame modifizerte Sammelprobe beim Liebesspiel in WdV. Die ersten DSA5-Publikationen haben es in meiner Erinnerung noch besser geschafft, die bestehenden Regeln mit Inhalten einzukleiden, ohne sie dabei umdefinieren zu müssen. Aber vielleicht spricht da auch die Nostalgie aus mir. 5 Jahre sind ja eine doch recht lange Zeit.
  • man sollte wieder alle Spezies als mögliche spielbare Option einführen. Ich würde zu gern eine Goblinschamanin spielen, aber es ist gar nicht so einfach zu hausregeln.
  • ... ihr habt einen guten Wurf gemacht. Ihr habt mich auf der letzten Spiel nach vielen Jahren Abstinenz mit dem Drachenritter wieder neu begeistert und mir viele schöne Abende beschwert. Es ist nicht alles ideal, aber bei einem so großen Projekt ist dies auch nicht möglich. Zum Glück gibt es Hausregeln. Ich danke Euch!
  • ... es sollten endlich mehr RSHs veröffentlicht werden. Regeln sind weniger wichtig und schon genug vorhanden.
  • Dass die Artworks einfach super sind! Ich finde durch die vielen Neuerungen ist alles deutlich einfacher geworden. Alles wirkt modern und man kann super in die Welt eintauchen. Die Abenteuer sind sehr abwechslungsreich und ich freue mich auf mehr
  • ... es wird immer mehr D&D. Zu viele Kreaturen - zu wenig Hintergrund. Zu viele Regeln - zu wenig Hintergrund. Zu viele Fähigkeiten für den Kampf - zu wenige für alles andere. Ein Tsa-Geweihter muss nicht kämpfen können! Abenteuer dürfen ohne Kämpfe auskommen!
  • Ich find es toll
  • Es ist deutlich besser, als sein Ruf. Gern weiter so
  • Das das im Grunde richtige Balancing übertrieben wurde und Heroismus deutlich eingeschränkt wurde.
  • es entwickelt sich gut und ich bin auf die nächsten Jahre sehr gespannt. Danke für eure Arbeit, die uns dieses Hobby ermöglicht.
  • Den Erfolg beachtlich - tolle Karten und gute Abenteuer! Die Regio Bände der 4.1 sind allerdings viel ausführlicher, daher kann ich trotz guter Ansätze nicht wechseln
  • Dass die Regeln auf zu viele Regelwerke verteilt wurde!
  • Zu viele Regeln in zu vielen verschiedenen Büchern, kaum Übersicht, zu wenig Fluff, aber tolle grundlegende Vereinfachung, tolles Artwork, schöne Farben
  • es furchtbar dass die Regeln so fragmentiert veröffentlicht werden.
  • ich sollte es endlich mal spielen....
  • ...die neuen Regeln mit den Qualitätsstufen gut. Das ist aber auch das einzige, das sich vereinfacht anfühlt. Mit den diversen, in Büchern verstreuten Sonderfertigkeiten und Spezialregeln wird es wieder recht kompliziert. Es ist schade, dass die Kernbände zu Magie und den Götterdienern in mehrere Bände aufgespalten wurden. Das macht es unnötig teuer. Leider kann man DSA5 als erfahrener Spieler nur mit dem Basisregelwerk nicht angemessen spielen. Es fehlen beliebte Charakterklassen, die es im Basisregelwerk von DSA 4.1 gab. Die Taktik, weitere Regelwerke nur noch per Crowdfunding zu finanzieren, zeigt mir, dass Ulysses weitere Veröffentlichungen als finanzielles Risiko betrachtet. Vor diesem Hintergrund verstehe ich dieses Vorgehen. Allerdings macht das Mitwirken der Community ohne professionelle Revision und Einschränkungen durch die Redaktion das Endergebnis vermutlich nicht besser. Ich habe einen Blick in die RSH zu Thorwal geworfen und muss sagen, dass sie eine Enttäuschung ist.Auch die neue Herangehensweise, Regeln in die unter DSA 4.1 auf Fluff basierten RSHs einzubinden, stört mich sehr. Ich suche in RSHs primär Anregungen für gutes, ambientiges Spiel in der entsprechenden Region und vor allem Aufhänger für Plot. Das kommt aus meiner Sicht stark zu kurz. Kernregeln möchte ich gerne kompakt in wenigen Büchern haben, damit der Bücherstapel beim Leiten von Abenteuern nicht zu hoch wird - man muss manchmal bestimmte Details finden, die dann erstmal in 3 Büchern gesucht werden müssen. Das ist sehr nervig. Viele Systeme, zB Shadowrun, haben das Baukastenprinzip wesentlich benutzerfreundlicher umgesetzt.Generell empfinde ich DSA5 als den Versuch, das Spiel für den internationalen Markt zu öffnen. Der Versuch, das ganze wie DnD aufzuziehen, indem man die Regeln vereinfacht, ist leider aus meiner Sicht gescheitert. Dafür sind die Regeln noch immer zu komplex. DSA Regeln sind für mich wichtig, aber was DSA wirklich ausmacht, ist der Fluff - die Welt. Im Gegensatz zu DnD, wo sich fast jeder seine eigene Welt erstellt. Das ist mit DSA5 aus meiner Sicht leider nicht berücksichtigt worden.Ich werde in Zukunft bei DSA 4.1 bleiben, da ich mir die zersplitterten Regelwerke von DSA5 nicht antun möchte.Allerdings bin ich auf die DSA5 Abenteuer gespannt, die ich dann in das 4.1 Regelsystem umbauen werde.
  • dass Ihr zu sehr auf dem High Fantasy Trip seid und dass es sehr schade ist, das Ihr die Geweihten abgeschafft und durch Zauberpriester - wie aus anderen Systemen geläufig - ersetzt habt und dass Ihr das Silem-Horas-Edikt untergrabt.
  • Es unnötig. DSA 4.1 ist toll
  • …dass ihr einen guten Job macht. Klar, wenn man das Sammeln beginnt, ist es viel (Geld) auf einmal. Aber durch das Tempo der Veröffentlichungen, kommt man zeitnah an einen Punkt, an dem das eigene Lieblingshobby vielleicht 50€ im Monat kostet. Und für die toll geschriebenen Texte und die vollfarbig illustrierten Werke (v.a. Die RSHs), gebe ich sehr gern Geld aus. Macht weiter so. Vielleicht ein bisschen mehr bündeln was die Regeln betrifft. ;)
  • es super! Weiter so!
  • ihr hattet nun genug Zeit, Karl-Heinz Witzko mit einer Fortsetzung von "Westwärts Geschuppte" als Soloabenteuer-Trilogie zu betrauen.
  • Diese zerstückelung der Regeln und erweiterten Regeln finde ich nicht gut.
  • Ich habe mit DSA vor vielen Jahren angefangen und haben danach viel D&D und andere Sachen gespielt. Vor 4 Wochen hat uns DSA mal wieder angelacht und wir stecken mitten in der Einsteigerbox. Wir haben Spaß. Allerdings sind die Regeln tatsächlich etwas unübersichtlich und viele Tabelle und Formel machen es nicht leichter. Wenn man aber das Nachschlagen am Spieltisch überspringt und erst später nachschaut, ist das schon ok. Was sind meine aktuellen wünsche. Sammelbänder der Kampagnen im Hardcover (Theaterritter etc.). Die Kampagnen passend zu den erschienen RSH, dass macht es Einsteigern leichter. Längere Verfügbarkeit der Hardcover Bände. Für die Sammler gibt es doch die Limitierte Ausgabe.
  • ... es nach wie vor unverzeihlich, was aus den Geweihten gemacht wurde.
  • Hab es leider noch nie gespielt...
  • Ihr macht einen wunderbaren Job! Ihr arbeitet erst die Regeln, dann das Setting auf und schafft daneben noch Raum für Neues. Klar, Luft nach oben ist immer. Deshalb wünsche ich mir in Zukunft noch mehr stimmungsvolle Beschreibungen und kohärent miteinander verzahnte Abenteuer. Alles in allem bin ich mir aber sicher, dass Ihr das Ding schon schaukelt 😉 Weiter so!
  • es hat mich wieder voll in seinen Bann gezogen
  • Bereitet dem Mist ein Ende und bringt DSA 6 mit kompletten Regeln heraus. Und trennt Fluff und Regeln voneinander.
  • Meine Gruppe und ich sind komplette Neueinsteiger, ans ich funktioniert das alles erstaunlich gut, allerdings auch nur mit der Hilfe von Optolith etc. Teils sind die Regeln etwas zu knapp beschrieben und man weiß nicht wirklich welche Regelwerke etc essentiell sind (Eine offizielle Übersicht über alle Veröffentlichungen und ihre Inhalte wäre sehr sinnvoll). Aber insgesamt durchaus zufrieden.
  • Danke für Eure tolle Arbeit! Macht weiter so!
  • Es ist leider vieles unübersichtlicher geworden, die optionalen Zusatzregeln machen es nur noch verwirrender. Dabei war die Verschlankung der Grundregeln zunächst ein Schritt in die richtige Richtung. Mit der Aufteilung in viele Regionalbände könnte ich noch leben, doch dass zu jedem davon noch zig Erweiterungen herausgebracht werden, ist überflüssige Geldschneiderei, und verschlingt darüber hinaus (wie auch Quatsch wie WdV und DSK) viel kreatives Potential, das in epische Abenteuer fließen könnte. Dabei zeigen aber Bände wie der Havena-Band, dass es möglich ist, sinnvolles und am Spieltisch anwendbares Material herauszubringen. Mehr davon, anstatt uns mit teuren Bonus-Bänden voller Ingame-Fluff zu überfluten.
  • Alleine oben die Auswahl zeigt, wie kleinteilig DSA 5 geworden ist. Dopelungen in den Ausgaben und kein klares Konzept, keine Struktur, grade bei den Regelzusammenstellungen. Es ist vieles zu stark auf unterschiedliche Bände verweilt worden (z. B. Gildenmagier). Ein Magierband mit viel Fluff und Historie hätte dem Spielerlebnis gut getan. Gleiches für Hexen, Druiden und andren naturnahen Magiebegabten und eines für Gesellschaftsmagier + Private Lehrer. Damit hätte man dann auch drei Bände gehabt. Meinetwegen hätte man das dann noch mit Zusatzbänden ähnlich den Regionalspielhilfen bestückten können. Aber so ist es aktuell einfach nur enttäuschend und die Kaufbereitschaft sinkt.
  • Dass der Anfang und die Grundidee super waren, die spätere Entwicklung (Regelsplitterung, Verkomplizierung, Abenteuer im Stil eines Computerspielskripts) aber vollkommen in die falsche Richtung gingen. Deshalb werde ich aktuell 4.1 nicht untreu, weil da habe ich alle relevanten Regeln in 4 Regelbüchern.
  • es wird Zeit für ein Gareth Crowdfunding!
  • Es ist Zeit regeltechnisch fertig zu werden, es fehlt noch so viel altes aus 4.1 was noch harkt wenn Spieler nachfragen (Preise von herausragender schmiedekunst (Das komplexe ausrechnen ist es einfach nicht, ein multiplikator zum kaufen muss her), artefaktbuch) zudem stört mich als Meister die fraktierung der regeln, es erschwert das spielen ungemein und da es so lange dauert dsa komplett zu veröffentlichen (weil ja in jedem Band regeln sind) werden die Regeln niemals vollständig in sammelbänden sein selbst wenn man stand jetzt welche veröffentlicht. Die Fairniss und das AP System finde ich großartig und das es Taschenbücher und karten für alles gibt, gerade als mobiler Meister Top.
  • es sollten mehr Taschenbuchausgaben rauskommen
  • Ich liebe DSA und schätze die Arbeit aller ^^
  • dass Sie in Ihren Publikationen endlich wieder zum Sie und einer im Allgemeinen gepflegten Sprache sowie Illustrationen im Stile des phantastischen Realismus statt der Comicwelt zurueckkehren sollten.
  • Das es Sammelbände von z.B. den Zaubersprüchen geben sollte. Ich vermisse den Codex Cantiones
  • DSA hat sich im Regelwust verloren. Die Regeln scheinen das wichtigste an diesem Rollenspiel zu sein. Beispielsweise nehmen Wertekästen von optionalen Gegnern sehr viel Platz in Abenteuern ein, während stimmungsvolle Texte stark zurückgegangen sind (nicht jeder oder jede SL kann so etwas aus dem Stehgreif vortragen). Auf die Aufsplitterung der Regeln über eine Unmenge an Büchern haben sich ja schon andere zur Genüge ausgelassen. Aber die Qualität der anderen Texte hat eben auch stark gelitten. Dagegen sind in allen Veröffentlichungen wie z.B. gerade der RSH ausufernde Regelteile enthalten, während die Beschreibungen der Regionen immer spartanischer werden. Druckt bitte gerne Unmengen an Regelerweiterungen, solange Ihr die Welt nicht aus dem Auge verliert! Und druckt sie bitte separat zu den anderen Werken. Ich spiele mit dem von Ulisses gedruckten Regelwerk Ilaris und würde mir gerne noch weitere RSH kaufen, was ich aber nach den Gestaden des Gottwals nicht mehr machen werde. Wer gerne Unmengen an Regeln möchte, darf sie ja gerne haben, aber müllt bitte nicht alle anderen damit zu! Sorry!
  • es ist immer noch einsame spitze!
  • Zuviel Regeln und zu wenig Fluff
  • Ist die beste dsa version bisher das Verteilen der Regeln mache es um einiges flexibler. Aber ich habe manchesmal das Gefühl das in regional Beschreibungen und Abenteuern dadurch der fluff zu kurz kommt
  • Dass man gut damit spielen kann.
  • es richtig gut
  • ...dass ihr euch die jüngste Kritik von Orkenspalter TV gründlich zu Herzen nehmen müsst!
  • Nach 35 Pause ein gelungener Wiedereinstieg mit der Einsteigerbox!
  • DSA 5 hat stark angefangen und leider stark nachgelassen. Bringt endlich wieder gescheite Kampagnen und viele gruppenabenteuer.
  • es schön, dass immer noch so viel Herzblut in DSA und Aventurien fließt - auch wenn es nicht immer in jene Themen und Bereiche fließt, die ich mir wünschen würde ;)
  • Liebe DSA-Redaktion, ich finde DSA5 hat unheimlich viele schöne Ideen und Neuerrungen. Aber solange es kein einheitliches Regelwerk gibt, al la den Wege-Bänden wird unsere Gruppe nicht umsteigen. Regeln haben in Regionalbänden nichts zu suchen. Auch wenn die Wiki eine gute IDee ist arbeiten wir alle lieber mit Büchern und da nicht mit 20 Büchern sondern mit einem je Thema.
  • zu 95% macht Ihr einen super Job! Zu 5% hätte ich mir gewünscht, dass DSA5 noch Einsteiger-freundlicher wird, dass auf die 3W20, die Gruppensammelprobe und die aktive Parade verzichtet wird (weniger würfeln, mehr erzählen - bin gespannt auf die neue Meister-Box), dass es v.a. in den Einsteiger-Produkten (Regelwerk, Almanach) und in den Heldenwerken mehr Übersichtskarten über die Lokalregionen gibt (aus meiner Sicht der wichtigste Schritte, um Neulinge schnell an die riesige Welt heranzuführen) und das in den Regionalspielhilfen noch mehr Geheimnisse, Mysterien und Abenteueraufhänger vorkommen. Bitte macht weiter so, ich finde es super, dass es eine Firma wie Euch gibt, der DSA am Herzen liegt!
  • es an sich eine gute Idee. DSA 5 ist deutlich Einsteigerfreundlicher und hat es uns ermöglicht mit dem Hobby und DSA an sich anzufangen. Mit dem erschlagen werden des Regeleditors und der puren Masse an Text im WdH wären wir sonst überfordert worden. Trotzdem ist es schade, dass es den anschein macht, als werde das Produkt DSA wie eine Eierlegende Wollmilchsau an jeder Ecke abgezwackt, was ich aus wirtschaftlicher Sicht gut nachvollziehen kann, aber mittlerweile abstruse Einschläge nimmt. Aber gut, es scheint ja bei einem Teil der Community gut an zu kommen und das freut mich! Ich würde mir, wenn irgendwann mal alle nicht optionalen Regeln draußen sind einen Schuber wünschen mit "Regeln der Helden" (profan), "Regeln der Magie" und einem Band "Regeln der Götter und Dämonen", wo möglichst ohne Fluff die Regeln gebündelt drin sind. Ansonsten kurzer vorschlag: Neuauflage von einzelnen DSA 4.1 Bänden?! im DSA 5 Design, also mit schicken Bildern etc?! Ich wäre bereit da beim Crowdfunding direkt mit zu machen! LG und auch wenn es hier und da harsch klingt, IHR MACHT EINEN GUTEN JOB!
  • Es wird Zeit für DSA 6, das sich wieder mehr an DSA 4.1 anlehnt und es wieder mehr Vielfalt gibt. Es sollte auch wieder Regelwerke in Hardcover geben und die dürfen dann auch 60€ kosten.
  • Es so wie im letzten Orkenspalter Video über DSA 5 dargestellt.
  • An sich finde ich die Idee der Regionalbände ja gut - aber leider spielt man ja nicht nur in einer Region und damit wird der finanzielle Aufwand einfach zu groß für die einzelnen Leute.Des Weiteren habe ich das Gefühl, das es zuviele weltumspannende Abenteuer gibt. Ja ich kann mir jede Menge selbst ausdenken, finde aber, dass es ruhig mehr regionale Abenteuer geben könnte. Betrifft aber wahrscheinlich nur mich, da ich an sich keine Riesen-Mega-Abenteuer - die den ganzen Kontinent umkrempeln - mag. Wo sind die alten Heldenzeiten hin, wo man sich als normaler Held hervortuen konnte (ohne gleich dem Namenlosen persönlich die Stirn bieten zu müssen)?
  • es echt toll, brauche aber mehr zu Artefakten, Elfen und Elementaren
  • DSA5 ist im Kern ein tolles System, dass sinnvolle Erweiterungen und Vereinfachungen verglichen mit DSA4.1 eingeführt hat. Durch die Aufspaltung in sehr viele einzelne Regelbände ist es aber immer schwerer geworden einen Überblick zu behalten was wo zu finden ist. Das Regelwiki ist zwar eine sinnvolle Ergänzung hierfür, aber unsere Gruppe spielt DSA vorallem auch um NICHT mit elektronischen Medien arbeiten zu müssen. Da hat uns die gebündelte Fassung von DSA4.1 wesentlich mehr zugesagt. In die gleiche Kerbe schlagen auch die viele Flötenprodukte und das auffächern des Fokus auf weitere Produktpalleten wie Die schwarze Katze, Blips, ... . Ich liebe DSA für seine komplexe Welt udn die spannenden Geschichten die darin erlebt werden können. Aber das kommt zur Zeit gefühlt nicht richtig in Fahrt (und wir haben die meisten DSA5 Abenteuer gespielt). Ein Fokus auf Abenteuer mit neuen wichtigen NSCs und einer deutlich sichtbareen Vernetzung würde für unsere Gruppe einen Traum erfüllen. Aber das ist natürlich nur meine persönliche Meinung und wir haben trotzdem viel Spaß mit DSA 5 und genießen fast jedes Abenteuer ;).
  • ..., dass DSA5 sein Ziel, die Regeln zu vereinfachen verfehlt hat. Es gibt zu viele Regeln, verteilt über zu viele Publikationen. Man hat die Chance vertan, wirklich innovative Regeln zu entwerfen, die dennoch das DSA- Spielgefühl unterstützen..
  • ... sehr schlimm und auch spürbar, dass so viele fähige Ehemalige nicht mehr mitarbeiten.
  • Regeln etwas schlanker und schneller wär schön, mehr crunch in den Regios.
  • Es viel zu viel. Ein Buch, Regeln so kurz wie möglich und so lang wie nötig. Und dann spielen. Das wäre was. Um alle Regeln der DSA Welt zu verinnerlichen, müsste ich dazu mindestens genau so viel Zeit investieren wie für mein Studium. Wenn nicht sogar mehr,um die ganze Historik der DSA Welt auch noch zu kennen. Hatte gehofft DSA 5 wird übersichtlicher. Aber es wurde nur schlimmer. Aber mit mehr Büchern kann man auch mehr Geld einnehmen, ist doch klar.
  • Bitte das Wiki in einer schnellen Offlineversion verfügbar machen, dann brauche ich auch keine Sammelbände der Regeln
  • DSA 5 ist zu detailliert ausgearbeitet. Es gibt zu viele "optionale " Regeln, die dann doch jeder anwenden möchte aus Angst Vorteile zu verpassen. Zu viele Details die viele davon abhalten sich ihr "eigenes" Aventurien zu schaffen, man könnte ja "falsch" DSA 5 spielen.
  • Guter Job, bin neu, habe Spaß. Ich würde mir wünschen, dass alte Abenteuer überarbeitet für dsa5 erscheinen, aber zur Not mache ich das selbst für meine Runde :-)
  • dass die Spielwelt sich mit Abenteuern und Botenartikeln organisierter entwickeln sollte (viele Handlungsstränge und Regionen liegen brach) und einige Regeln (Borbaradianismus, Achaz, etc) bisher vernachlässigt werden, wobei andere schon viel zu detailliert sind (Gegenstände für Teilprobenerleichterungen, Fokusregeln zu Kneipenspielen, Zonenrüstungen und Rüstungsbeschädigung).
  • …sie klasse
  • Die Welt von DSA ist über jeden Zweifel erhaben ubd toll ausgearbeitet.Aber die Regeln... Obwohl ich ein Nerd Kellerkind der ersten Stunde bin habe ich viele Anläufe für DSA 5 gebraucht, vieles ist zu komplex simuliert und es gibt 100 Ausnahmeregeln. D&D regelt das besser. Vor allem die Kämpfe. Da wünschte ich mir noch mehr Verschlankung des Regelwerks. Das ist nämlich für Neueinsteiger und Wiedereinsteiger sehr frustrierend.
  • …dass ihr euch wacker schlagt. Die Hater sollen zum Namenlosen!
  • dass DSA 5 sehr schön aussieht - Farbe und Bilder machen mehr her als das alte schwarz-weiße Layout, aber die Verteilung der Regeln über viele verschiedene Bücher (auch wenn sie ja eigentlich nur "optional" sind), finde ich nicht gut.Mit den Rüstkammern für die jeweilige Region würde ich mich gar nicht aufhalten - das verschlingt nur Ressourcen, die aus meiner Sicht besser anders eingesetzt wären. Auch, die Regionen so kleinteilig zu beschreiben, finde ich nicht so gelungen.Schön wäre es auch, wenn die übrigen Kontinente wie Myranor, Uthuria und Tharun entweder wieder von Euch bedient würden oder aber freigegeben, damit andere Verlage und Autoren daran weiter arbeiten können.Ansonsten wünsche ich Euch Kraft und viele gute Ideen, damit Ihr dem dauernden Genörgel stand halten könnt und viele schöne neue Abenteuer veröffentlichen könnt.
  • dass der Fokus viel zu sehr auf Regeln lag. Wir brauchen mehr Fluff und mehr richtig gute Abenteuer, die nicht nur aus Sammelproben bestehen, sondern Spielansätze liefern
  • Ich habe meine DSA5 Produkte gut wieder verkaufen können (Ich wollte sie ja mögen. Wirklich sehr und war lange optimistisch und das Grundregelwerk und der Almanach waren auch schön. Aber seitdem hatte ich immer weniger Freude an den Büchern, vlt machen sie jetzt jemand anderen glücklich.)
  • Selbst ich als Hardcore-Spieler habe den Überblick über die Regeln LÄNGST verloren. Das Grundregelwerk war sehr gut. Aber Regeln in den Regelerweiterungen 1-147 und Regionalspielhilfen, Rüstkammern, etc etc zu finden ist unmöglich. Das kann man in der Wiki auch nicht auffangen, denn da muss man genau wissen was man sucht. Bei meiner aktuellen Heldenerstellung habe ich 8!!!! Büchern auf dem Schreibtisch.... Wer kam auf diese beschissene Crunch Idee????? Beim Meistern, vergiss es....
  • Ich bin leider ausgestiegen, als es hieß alles wird einfacher und dann begann das verteilen von Regeln auf viele Bücher, die auch noch ordentlich Geld kosten von neuem. Schade. Außerdem gibt es inzwischen kaum etwas was mich mehr abschreckt als die 3w20 würfe
  • Früher war alles besser ;)
  • es sehr schade, daß ihr die meisten Wünsche und Ideen der Community zur Gestaltung von DSA5 ignoriert habt und die "alte" Welt nicht mehr mit den neuen Regeln kompatibel ist.
  • Es gut. Bitte mehr physische Handouts zu Abenteuern.
  • Ich finde die Regeln zunehmend überladen und uneinheitlich. Die Regeln zu den Tiergefährten sind mMn mit die schlechtesten, aber auch ansonsten gibt es viele Regeln, die sehr unausgewogen sind. Besonders enttäuschend und uninspiriert finde ich die alternativen Regeln aus Aventurische Meisterschaften.
  • Die Leute sollten sich endlich damit abfinden :)
  • Leider noch immer das der Aufbau, die Struktur und das Regelwerk von DSA4.1 im großen und ganzen besser gelungen war als DSA5. Die Idee Klerikales und Astrales Eirken regeltechnich anzugleichen war gut, aber ich hätte den anderen Weg gewählt und Magie and das 4.1 System für Geweihte angepasst. Ein Wert zim Steigern zum wirken von Zauberei, vielleicht auch aufgeteilt nach Ausrichtung (Kampf/Heilung/Verwandlung) und dann die einzelnen Zauber als Sonderfertigkeit zukaufen
  • Größtes Manko ist meiner Meinung nach, dass die Regeln (inkl der optionalen) auf zu viele Bücher verteilt sind. Auch das Wiki hilft da nur bedingt.
  • Es sind nette ergänzungen die ich in mein DSA 4.1 einfliesen lasse aber das ist es auch schon. Die ganzen Regionalbeschreibungen, ohne regelteil und ähnliches sind praktisch und ich nutze sie, das gleiche gilt für andere Hintergrundbände. Ich wechsle sicher nicht nur wegen der neuen Regeln. Sie sind ähnlich kompliziert oder einfach wie die Alten, und dort kenne ich mich aus, bezieungsweise habe alle Bücher.
  • ihr macht einen sehr guten Job. Wenn jetzt noch mehr richtige Abenteuer, d.h. 48-/64-Seiter rauskommen würden ohne gleich in einer 6-bändigen Kampagne zu gipfeln, gäbe ich euch eine 1+!
  • es sehr schade, dass Myranor und die anderen Kontinente völlig vernachlässigt werden.
  • Es müsste schon lange ein Liber Cantiones sein und Liber Liturgicum geben. Das kann nicht erst nach dem letzten Regionalband kommen!
  • Es gut. Bitte mehr physische Handouts zu Abenteuern.
  • Wir brauchen mehr Metaplot!
  • die zusatzbände sehr gut, vorallem die Pandämonium Bände sind sehr gelungen.
  • Euch super!
  • Liebe DSA-Redaktion, nicht erst seit DSA5 bin ich begeisterter Spieler, Meister und vor allem Sammler. Ich finde die optische Entwicklung der Bände toll, was mir aber etwas fehlt, müsste der erhöhte Fluff-Anteil bspw. in den Regionalbänden sein. Die Regionen an sich sind kleiner gestrickt, aber gefühlt hatte ich bei 4.1 zehnmal mehr Mysteria et Arcana. Und bitte, nehmt die Briefspiele wieder mehr an die Hand. Da steckt so viel Potenzial drin! Hab euch lieb!
  • daß ihr DSA 5 schön gestaltet und die herauskommenden Produkte qualitativ hochwertig sind, selbst wenn ich gerade nicht DSA spiele, aber ich würde mir wünschen wenn statt der Zusatzprodukte, die doch eher an Tabletop oder Brettspielselemente erinnern, mehr Kernelemente zu den DSA-Welten im Fokus stünden. Besonders am Herzen liegt mir hierbei Myranor, das bis auf das Fan-betriebene Memoria Myrana quasi ganz in Vergessenheit gekommen scheint, nachdem es beim Uhrwerk-Verlag doch gerade so schön an Fahrt aufgenommen hatte und das Erschließen der DSA Welt auch für DSA 5 (also vor allem zunächst die Regionen!). Einerseits ist die kleingliedigere Aufteilung hier ganz schön, aber andererseits scheint es zur Folge zu haben, daß noch viele wichtige Regionen nun auch nach Jahren nur dürftig beschrieben sind (Bornland, Mittelreich, Tulamidenlande, Maraskan, Horasreich, Almada, "der Süden",...)
  • Dass ihr wirklich gute Storys, schönes Layout und Zeichnungen bringt, viele Darstellungen sind aber sexistisch und deshalb muss ich immer viele Inhalte austauschen und umarbeiten oder kaufe sie erst garnicht, weil ich sie in meinen Gruppen nicht verwenden kann. Das finde ich schade, denn ich hänge noch immer an DSA.
  • ihr macht das gut. Geweihte zu spielen macht nun viel mehr Spaß als zuvor und auch die Heldenwerk Abenteuer sind spitze. Ich habe keine Lust die ganzen verschiedenen Bücher zu kaufen, da mir die Charaktererschaffung und Entwicklung nicht gefallen, und das Kampfsystem mit den 1w20 Würden immer noch ein Krampf ist, aber als Inspirationshilfen sind die neuen Sachen dennoch super.
  • Ihr solltet Euch weniger von Computer-Rollenspielen (Vielfalt der Waffen, unübersichtliche Zahl von Sonderregeln, die letztlich nur in einem Computerspiel berechnet werden können) inspirieren lassen, sondern von den alten Stärken von DSA (Welt, Metaplot, Ironie).
  • Es ist super spielbar, die Regeln können Neulingen gut erklärt und nachgeschlagen werden.Gerne hätte ich mehr Charaktermöglichkeiten, vielleicht mal ganz verrückte Wesen.
  • ...die Spielhilfen wie Pandämonium, Transmutarium und Herbarium sehr gelungen. Besonders gefallen mir die immersiven, inneraventurischen Textstücke (am Seitenanfang) darin, die sich oft auch gut als kleine Plot-oder Charakterspiel-Anregungen in Abenteuer einbauen lassen. Übrigens habe ich auch an DSK unverhofft viel Spaß!
  • dass DSA5 viel richtig macht. Allerdings hat unsere Gruppe so ziemlich jeden Region und jede Spielhilfe für DSA 4. 1 und sindzufrieden mit dieser Edition, weshalb wir keinen Wechsel anstreben. Einige Änderungen sind bei uns allerdings im Gespräch (Wegfall der Sprachen als Talente, Modifikation von AT und Pa im Kampf).
  • dass es leider ein von vermutlich leider nicht wertgeschätzten, unterbezahlten Autoren in einer sinnlosen (und sinnlos Lebenszeit fressenden) Fleißarbeit erschaffenes System ist, dass eigentlich nur den Ausbau von Ulisses Nordamerika finanzieren soll um die Lebensträume von einem gewissen Herrn P. zu erfüllen.
  • DSA 4.1 immer noch gut
  • es schrecklich, dass der Index in keinem Buch vollständig ist. Bitte hier dringend nachbessern.
  • Liebe DSA Redaktion - Bitt macht doch ein neues Tabletopspiel in der Welt von DSA
  • Ich finde eure Grundindeen sehr großartig, wünsche mir allerdings mehr Mut, tatsächlich wieder die "große" Geschichte anzugehen.
  • DSA Ilaris das so viel bessere Regelwerk. DSA6 sollte sich daran orientieren.
  • …dass es gut begonnen hat - Regeln sollen vereinfacht werden und man hat eine überschaubare Anzahl an Regelwerken. Leider sind es inzwischen um einiges mehr als noch zu Zeiten von DSA 4.1. Wird etwas bestimmtes gesucht, braucht man heute ewig, da sich speziellere Informationen im xten Teil eines zusätzlichen Regelwerks verstecken - sehr schade:/ Aus diesem Grund sind wir auch bei DSA 4.1 geblieben (wir hatten da einfach schon zuviel an Werken und wollten mal beobachten, was noch zusätzlich zu DSA5 herauskommen sollte.) Weiters ist es bedauernswert, dass es zu jedem Gebiet, Magiethema, Tier- und Pflanzeninhalt fast nur noch Crunch gibt und kaum noch Fluff - das nimmt viel von dem bekannten Flair, den DSA für mich ausmacht.

Die Meinung des Schelms

Nachdem Ihr alle so fleißig wart, wird es vielleicht auch einmal Zeit für mich, Stellung zu beziehen. Wie stehe ich zu DSA5 nach mehr als 5 Jahren fleißigen Kaufens? Ist der Schelm wie oft behauptet blinder Ulisses-Fanboy, oder hat auch ihn die Publikationsstrategie mittlerweile zermürbt?

Dazu muss ich etwas ausholen: Wir schreiben das Jahr 2013. Meine damalige Freundin (heute: Gattin) ist gerade zu einem halbjährigen Forschungssemester in die USA geflogen, und derart unbeaufsichtigt tat ich etwas, das mein Leben signifikant umkrempelte: Ich wagte den Wiedereinstieg in DSA! Nach fast 15 Jahren Abstinenz, die im Wesentlichen durch den Wegzug einiger Mitspieler zu Beginn des Studiums ausgelöst wurde, versammelten wir uns also alle freudig erregt wieder am Spieltisch, nahmen das frisch erstandene DSA4.1-Basis-Regelwerk zur Hand, und begannen uns "mal eben" neue Helden auszuwürfeln...

Wer DSA4.1 kennt, ahnt vermutlich wie dieser Sonntag-Nachmittag endete: In einem Debakel! Die Regeln waren so überwältigend, so unintuitiv und unübersichtlich, dass wir nach knapp drei Stunden entnervt aufgaben. Und das, obwohl wir uns alle als Veteranen aus DSA2- und DSA3-Zeiten betrachteten! Stattdessen wurde die Helden-Software heruntergeladen und die Helden damit erstellt. Ohne Computer-Unterstützung hatte sich der DSA4.1-Einstieg für uns als unmöglich erwiesen! 

Vor diesem Hintergrund wird vielleicht klar, warum ich das DSA5-Grundregelwerk sehr mag: Es ist zumindest in meinen Augen einsteigerfreundlich, übersichtlich, augenfreundlich und wohlstrukturiert. Vor allem für jemanden wie mich, der lieber am Spieltisch improvisiert als unzählige Sonderregeln auswendig zu lernen, ist der optionale Regelansatz sehr charmant: So kommen wir tatsächlich nur mit dem Grundregelwerk schon sehr weit, und wenn man mal Sonderregeln wie Verfolgungsjagden, Bibliotheksrecherche oder Hexenmagie benötigt, kann man halt im jeweiligen Erweiterungsband nachschauen. Das mag ich grundsätzlich sehr. Allerdings habe natürlich auch ich schnell bemerkt, dass ohne das Regel-Wiki das Heraussuchen einer speziellen Regel eine reine Qual ist. In welchem Band stand nun nochmal dieser eine Zauber? In Magie 1, 2, 3 oder doch im Grundregelwerk, in einem der Kompendien oder doch in einer Regionalspielhilfe...?

Insofern sehe ich die optionalen Regelbände durchaus zwiegespalten: Während ich das Baukastensystem grundsätzlich gut finde, schreckt mich die Unübersichtlichkeit eher ab. Glücklicherweise gibt es für dieses Problem in meinen Augen eine vergleichsweise einfache Lösung: Regel-Sammelbände, die alle erschienenen Regeln zu einem Thema (Zauber, Liturgien, Sonderfertigkeiten...) in einen dicken, möglichst alphabetisch sortierten Nachschlagewerk bündeln. Natürlich ist mir klar, dass auch das nicht einfach zu realisieren ist, da nach der aktuellen DSA5-Philosophie mit jedem neuen Erweiterungsband und jeder Regionalspielhilfe potentiell neue Regelelemente hinzukommen könnten. Womit ein Sammelband nach kürzester Zeit wieder unvollständig und veraltet wäre.

Eine schwierige Gratwanderung, für die ich noch keine befriedigende Lösung sehe: Soll man mit den Sammelbänden warten, bis alle Regelbände und Regionalspielhilfen erschienen sind (was ja durchaus noch das eine oder andere Jahrzehnt dauern könnte)? Oder soll man alle paar Jahre neue Ausgaben der Sammelbände auf den Markt werfen, auf dass die Ulisses-Hasser dem Verlag wieder das Melken der Geldkühe vorwerfen können? Oder sollten die Sammelbände zu Ringordnern werden, in die man regelmäßig neue Blätter einheften kann, wodurch jedes Bisschen Immersion durch den spröden Charme einer Loseblattsammlung für Juristen im Keim erstickt werden würde...?

Was die Regionalspielhilfen angeht, kann ich eigentlich nicht sonderlich klagen: Mir gefallen die neuen Spielhilfen insgesamt gut, mir gefällt das Layout und die Gliederung, ich mag die Zusatzprodukte und die Sammelboxen. Die Sphärenklänge von Ralf Kurtsiefer sind eh immer ein Highlight, und auch die Regionalabenteuer sind eine tolle Idee. Was die Regionen angeht, war ich zuerst eher unterwältigt: Die streitenden Königreiche, die Siebenwindküste und die Flusslande waren zwar allesamt sehr nett, stimmungsvoll und informativ, fühlten sich irgendwann bei der dritten Region aber auch sehr repetitiv an. Insbesondere die Flusslande fand ich mit ihrer inhärenten Spießigkeit und den gefühlt rar gesähten Abenteueraufhängern schrecklich langweilig. Frischen Wind brachten dafür die neuen Regionen, die in meiner bisherigen DSA-Vita bisher praktisch nie vorgekommen waren: Das Dornenreich und Die Dampfenden Dschungel kamen unerwartet, brachten neue Aspekte in die jeweilige Region, und schafften es vor allem, das Wichtigste in mir zu erzeugen: Die spontane Lust darauf, diese Regionen endlich mal zu bespielen! Auch Thorwal und Die Sonnenküste haben diesen Effekt, was doch eigentlich ein tolles Lob für die Arbeit der DSA-Redaktion ist.

Klar: Wenn man nach all den schönen bunten DSA5-RSHs mal wieder einen Blick in die entsprechenden DSA4.1-Regionalbände wirft, oder gar in den Heften der alten DSA3-Regionalboxen wirft, stellt man durchaus fest, dass manche Regionen damals ebenfalls schon sehr gut abgedeckt waren und teilweise auch heute noch eine höhere Informationsdichte haben. Was für eine eingehende Literaturrecherche sicherlich vorteilhaft, am Spieltisch aber auch hinderlich sein kann. Insofern bin ich klarer Verfechter einer Hybrid-Lösung: Die neuen Regionalspielhilfen für den Spieltisch, die alten zum Nachschlagen. Sofern man sie denn im Regal stehen hat oder noch halbwegs schmerzfrei auf dem Sekundärmarkt erwerben kann...

Das größte Ärgernis für mich ist eigentlich, dass DSA5 immer noch stark unter den Nachwirkungen der zahlreichen Autorenweggänge leidet: Viele aus alten Publikationen bekannte Handlungsstränge und Meisterpersonen konnten schon allein deshalb nicht mehr in neue Werke übernommen werden, weil die jeweiligen Autoren die Rechte nicht an Ulisses überschrieben haben, und somit bei jeder unbedachten Verwendung eines NPCs, einer Setzung oder eines Zitats das Damokles-Schwert einer Urheberrechtsverletzung über Waldems-Steinfischbach schwebt. Wohl auch einer der Gründe, der für das Sternenträger-3-Erscheinungs-Debakel gesorgt hat. Bleibt zu hoffen, dass Ulisses es mit der jetzigen Regeledition schaffen wird, sich die noch ausstehenden Rechte aller noch lebenden Ex-Autoren zu sichern bzw. alle alten Zöpfe, die sich rechtlich nicht mehr absichern lassen, abzuschneiden, auf dass sich kommende DSA-Redakteurs-Generationen statt auf Rechtskram endlich wieder rein auf das Schreiben geiler Publikationen konzentrieren können.

Zu guter Letzt sei noch ein Wort zu dem in meinen Augen wichtigsten Element einer lebendigen Rollenspielwelt gesagt: Den Abenteuern! Mit der Einführung der Heldenwerk-Abenteuer hat sich Ulisses getraut, das in alten Boten-Szenarien und -Kurzabenteuern stets etwas unstet behandelte Thema auf ein ganz neues Niveau zu heben: Mit den Heldenwerken haben wir endlich eine zuverlässig erscheinende, mit wenig Vorbereitungen spielbare Reihe von One-Shot- (oder Few-Shot-)Abenteuern, die bei der DSA-Spielerschaft insgesamt sehr gut anzukommen scheint und auch für einen ständigen Nachschub an potentiellen neuen Autoren sorgen dürfte (aktuell hat Ulisses über 30 Heldenwerke in verschiedenen Stadien der Bearbeitung und somit für die nächsten Jahre mehr als genug Material für die beliebte Reihe).

Andererseits entsteht dadurch aber auch ein Problem: Die gefühlte stiefmütterliche Behandlung der regulären Kaufabenteuer. Sicher, es sind sehr viele DSA5-Abenteuer als Paperback oder Hardcover erschienen, und insgesamt sind es weitaus mehr Abenteuer, als eine durchschnittliche Spielrunde zu spielen in der Lage wäre. Andererseits scheint das Hauptaugenmerk der Redaktion nicht mehr auf den klassischen Kaufabenteuern zu liegen: Lässt man Heldenwerke, Soloabenteuer, Abenteuer-Anthologien, Kampagnen und Regionalabenteuer einmal außen vor, bleiben leider nicht mehr allzu viele eigenständige Abenteuer übrig. Also das, was früher der Kern der DSA-Publikationen unter Schmidt Spiele und FanPro war. Und den Abenteuern, die erschienen sind, kann man auch nicht gerade übermäßige Epik oder Metaplot-Vorantreibung vorwerfen.

Im Gegenteil: Als wir uns während der Wartezeit auf den dritten Sternenträger-Band nach einem spannenden DSA5-Abenteuer umgesehen haben, das a) noch nicht von einem unserer Mitspielern in einer anderen Runde bereits gespielt wurde, und sich b) nicht durch gefühlte Hotzenplotzigkeit und fehlenden Epikfaktor disqualifizierte, sah es für uns bei DSA5 eher düster aus. So düster, dass wir erstmal beschlossen, uns lieber mit den alten DSA4-Abenteuern wie der Drachenchronik oder der Splitterdämmerung zu beschäftigen und sie nach DSA5 zu konvertieren.

Mein Wunsch an die DSA-Redaktion wäre also ganz klar, dass dringend wieder neue, spannende, epische, mutige, den Metaplot vorantreibende Abenteuer erscheinen müssen, von denen man sich auch in Jahren am Lagerfeuer noch erzählen kann. Nichts gegen Apfelwürmer, Rübenernten und Deicherben: Auch diese eher kleinen Geschichten sind ein wichtiger Teil des DSA-Gefühls. Aber von Zeit zu Zeit muss es auch mal eine Orkinvasion, eine Dämonenmeister-Rückkehr, eine Splitterdämmerung oder ein Banner der Treue sein.

Ich weiß, es ist kein einfaches Thema: Abenteuer verkaufen sich nicht mehr gut, sind teilweise sogar fast ein Verlustgeschäft. Rechtsstreitigkeiten behindern die Veröffentlichungen, das Arbeitspensum für Crowdfundings, Erweiterungsbände, Heldenwerke und Regionalspielhilfen ist groß. Und jeder DSA-Autor und -Redakteur möchte vermutlich gerne die neue Großkampagne entwerfen und Aventurien einmal von rechts auf links krempeln, wenn er oder sie denn dürfte. Ich drücke Euch die Daumen, dass wir nicht auch in 20 Jahren nur noch von Phileasson und G7, sondern stattdessen von den geilen Zeiten mit Sternenträger, Rabenkrieg, Banner der Treue und all den anderen kommenden Geniestreichen reden werden...

Und somit folgt endlich mein Fazit: Ich bin gerne DSA5-Käufer! Ich freue mich über jedes neue Buch in meinem Regal, fiebere der Veröffentlichung kommender Publikationen entgegen. Nicht alles trifft 100-prozentig meinen Geschmack - aber das muss es ja auch gar nicht. Ich weiß, dass ich mit dem, was die ersten fünf Jahre DSA5 gebracht habe, für die nächsten Jahrzehnte genug zu spielen hätte. Ich weiß, dass noch viele, viele tolle neue Publikationen mich überraschen werden. Ich weiß, dass noch manche kleinere Enttäuschung auf mich warten wird. Aber das macht es ja eben so spannend, ein Rollenspieler zu sein: Man weiß nie, was einen hinter der nächsten Gangbiegung, der nächsten Tür, dem nächsten Hügel erwartet. Oder der nächsten DSA5-Publikation!

Das Gewinnspiel

Ach ja, da war ja noch was: Wer lange Umfragen ausfüllt, darf sich natürlich auch Hoffnung auf eine kleine Belohnung machen. Im April waren das wie immer drei Preise, von denen aber einer nicht direkt zum Thema DSA gehört. Die Preise wurden wie inzwischen gewohnt in der montäglichen SchelmSchau live verlost, und somit durften die folgenden drei Gewinner sich über Post vom Schelm freuen:


Allen Gewinnern sei hiermit noch einmal herzlich gratuliert, allen anderen Teilnehmern sei für ihre Teilnahme gedankt. Natürlich gilt auch hier wie immer: Nach der Umfrage ist vor der Umfrage, und somit beende ich hiermit diesen viel zu langen Artikel, um direkt mit der Erstellung der nächsten Umfrage weiterzumachen. Hoffentlich bis später!

Kommentare

  1. Wie immer eine tolle Umfrage und sehr spannende Ergebnisse (ich kenne sie ja schon aus der SchelmSchau)!

    Für das Baukastensystem und die Befriedigung aller Ansprüche gäbe es eigentlich nur eine Lösung:

    Die Redax müsste sich HEUTE überlegen, welche Regeln es am Ende alle geben soll und diese nicht erst situativ nach und nach erfinden und dann in den Bänden publizieren. Dann könnte man heute schon einen vollständigen Regelsammelband herausbringen, für alle, die alles wollen und dennoch die notwendigen Regeln in den RSH und Co. unterbringen, damit es den Sammelband nicht braucht.

    Idealerweise würde man sich aber dann nochmal das Regelwerk vornehmen und schauen, welche Regeln WIRKLICH oft relevant sind und die Auswahl ggf. nochmal überdenken und erweitern.

    Das war eigentlich meine Erwartung, mit der ich damals auf DSA 5 gewartet habe: Dass man im allerersten Schritt ALLES zusammenträgt, was es jemals an Regeln (Regeln und Crunch), Regionalbeschreibungen (Fluff) usw. gab und VOR dem Erscheinen des ersten Buches relativ klar ist, was davon in welcher Publikation mal erscheinen wird und wo es sich ggf. doppelt. Und dann davon ableitet, was an welcher Stelle stehen muss, um möglichst effizient planen zu können. Und das bevor man sich neue Elemente (wie Zauberweiterungen, neue Sonderfertigkeiten usw.) ausdenkt, die man dann darauf aufbaut.

    Dass das (scheinbar?) so nicht (in aller Konsequenz) gemacht und genutzt wurde ist auch der einzige (leider auch gewichtige) Punkt, an dem DSA mich enttäuscht hat, da ich es bekanntlich insgesamt gelungen finde.

    Das hätte den Vorteil, dass es heute schon Regelsammelbände, Codex Cantiones 5, ein umfassendes Regelwiki usw. geben könnte, mit denen man die Veteranen abholt, und Ulisses dennoch den eingeschlagenen (und begrüßenswerten), neueinsteigerfreundlichen Weg - ohne Verluste - hätte durchziehen können.

    Klar, das hätte durchaus DEUTLICH viel mehr Arbeit zu Beginn gemacht und wäre eventuell auch nicht zu stemmen gewesen, aber dennoch mMn sehr sinnvoll und auf lange Sicht zielführend, um noch deutlich mehr Spieler mitzunehmen und eine bessere Struktur im Gesamtsystem zu haben.

    PS: Das spricht dann übrigens nicht dafür, dass nicht doch noch neue Setzungen nachkommen können - solch ein Korsett muss man sich ja damit gar nicht anlegen. Für solche Sonderfälle würde es dann immer noch das Wiki geben und vielleicht alle paar Jahre mal einen schmalen(!) Band mit Regelergänzungen und/oder erratierte und ergänzte Regelwerke.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Schelm - schönes Fazit und was die Abenteuer angeht, stimme ich Dir auch 100% zu. Ich habe das zwischenzeitlich so gelöst, dass ich nach Jahren endlich mal wieder was eigenes für DSA5 schreiben werde.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Schelm, das war ein sehr schönes Fazit! Auch wenn ich weiterhin der Meinung bin, dass du ein Fanboi bist ;)

    Das mit dem Zensurvorwurf bei Arkanil war ich übrigens. Ich hatte mich dereinst in einem Kommentar darüber echauffiert, dass Sammler wie du alles wo DSA draufsteht kaufen, egal was drin steht. Dieser Kommentar wurde nie veröffentlicht, daher meine Annahme, du würdest kritische Kommentare im Papierkorb ablegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Adelheidt,

      besten Dank für die Rückmeldung, und Du hast vollkommen Recht, ich bin bekennender Fanboy und Fast-Alles-Käufer. Deluxe-Sammelbände brauche ich für gewöhnlich nicht, da sind mit die normalen illustrierten Ausgaben lieber, und auch das kommende Crowdfunding-Pledgelevel zum Verewigen eines Charakters in den Neethaner Nachrichten ist selbst mir zu fanboyig. Aber ansonsten stimme ich Dir uneingeschränkt zu!

      Insofern: Nein, ich habe bisher bis auf offensichtlichen Spam noch nie irgendwelche Nachrichten gelöscht (und wenn ich lösche, dann auch immer erst nach Veröffentlichung, denn Nachrichten hier müssen nicht freigeschaltet werden und gehen direkt online). Vor allem nicht wenn sie so treffende Charakterisierungen meinerseits enthalten... :-)

      Schönen schelmischen Gruß!

      Löschen
  4. Erastäus von Salvunk4. Mai 2021 um 12:21

    Was die Regeln betrifft, so könnte man es wie in der Verwaltung oder Justiz machen: Loseblattsammlung und -ordner. Man kauft sich diesen Ordner mit "Basisregeln" und Ulisses bietet immer wieder Pakete an, die man dann dort abheften kann. So könnte man auch besser Neufassungen oder Ergänzungen bestimmter Regeln realisieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe ich ja im Text geschrieben: Das könnte man machen, hätte aber den spröden Charme deutscher Amtsstuben. Tötet garantiert jedes Bisschen Immersion! Ich persönlich habe auch weiterhin lieber formschöne Hardcover-Bücher statt Leitz-Ordnern im Regal stehen...

      Löschen
    2. Erastäus von Salvunk4. Mai 2021 um 17:07

      Hm, hattest du? Dann muss ich das überlesen haben, mea culpa. Wenn man wollte, könnte man sicherlich auch einen Ringordner von außen schön gestalten. Kompromisse wird man machen müssen. Möchte man den Spielern schnell und übersichtlich die Regeln präsentieren oder soll das Buch schick im Regal aussehen? :-) Eigentlich ist das aber auch egal, da Ulisses so etwas m.W.n. ja nicht plant. Übrigens danke für deine Arbeit hier. Macht immer wieder Spaß hier reinzuschauen.

      Löschen

Kommentar posten