Schelmgeflüster 002: Spielewahnsinn und Nubor

Episode 2 des  Schelmgeflüsters ist da, und lässt somit die Hoffnung wachsen, dass der Probeballon-Artikel letzte Woche doch der Auftakt einer echten Artikelreihe gewesen sein könnte. Wird der Schelm in dieser Woche irgendetwas Interessantes zu erzählen haben? Finden wir es heraus!
Die Woche seit dem ersten Schelmgeflüster-Artikel ist wie im Fluge vergangen, und schon sitze ich wieder hier, und überlege, was in so kurzer Zeit an erwähnenswerten Dingen aufgelaufen sein könnte. Tatsächlich eine ganze Menge, wie mir beim schnellen Brainstormen auffällt. Also genug der belanglosen Einleitungstexte, und hinein in die Woche aus Sicht des Schelms!


Aventuria

Zittern müssen leider weiter alle, die wie ich auf ein baldiges Erscheinen der Aventuria-Erweiterungen Das Steinerne Schiff und Das Wirtshaus zum Schwarzen Keiler gehofft hatten, sind diese doch vorerst von Ende Mai auf EndeJuni verschoben worden. Man hofft, sie auf der CCXP in Köln endlich da zu haben - aber da die Druckerei Ulisses und uns nun schon häufiger hängen gelassen hat, sollte man sich wohl nicht allzu sehr darauf verlassen. Mir kann es egal sein, da in meinem Regal noch Das Schiff der verlorenen Seelen, Heldenreigen und Feuertränen darauf warten, dass ich endlich mal wieder Zeit für Aventuria finde...

Jedenfalls hat Ulisses einen schönen Blogpost veröffentlicht, der allen, die neidisch auf das englische Kickstarter-Projekt The Inn of the Black Boar geschielt haben, verspricht, dass sie die dort versprochenen Gimmicks wie Lebensräder für alle 11 Helden, ein vergünstigtes Spielmatten-Bundle sowie Bonuskarten auch für deutsche Fans erhältlich sein werden. Darüber hinaus wurde verkündet, dass mit Nedime, die Tochter des Kalifen und Die sieben magischen Kelche zwei weitere Retro-Abenteuer in der Aventuria-Bearbeitung stecken. Außerdem soll es einen Kampagnenmodus geben. Genaueres kann man vielleicht im Twitch-Stream am Mittwoch Abend erfahren - ich werde es mir nicht live ansehen können, da wir dann hoffentlich mal wieder DSA spielen.

Savage Worlds mit DSA-Abenteuer

Wer sich auch abseits von DSA über aktuelle Rollenspiel-Crowdfundings informiert, und/oder den Ulisses-Twitch-Videos folgt, dürfte mitbekommen haben, das die Waldemser diesmal ein Crowdfunding für die Abenteuer-Editon der Savage Worlds laufen haben. Wer sich für ein schnelles, leichtgewichtiges, settingloses Rollenspielsystem interessiert, kann sich das natürlich mal anschauen - aber was hat das hier, in einem DSA-Blog zu suchen? Ganz einfach, als Stretch-Goals wird es auch DSA-Würfel, ein One-Sheet-Abenteuer und passende Abenteuerkarten geben. Ob das reicht, um eingefleischte DSA-Spieler in das System zu locken? Bei mir reicht es nicht, da ich kein anderes Regelsystem brauche. Aber vielleicht ist es ja für den ein oder anderen von Euch interessant.

Das Blut der Castesier Interview

Wer nach meiner Rezension des Romans Blutnacht, dem ersten Band der sechsteiligen Reihe Das Blut der Castesier, schon Lust auf das Selberlesen hat, wird sich bekanntlich noch bis zum 27. Juni gedulden müssen, denn dann wird das Buch endlich offiziell erscheinen. Es kann aber bereits jetzt für 14,95€ im F-Shop vorbestellt werden. Alternativ wäre es natürlich auch schön, Ihr würdet das Buch bei Eurem lokalen Buchhändler bestellen, und nebenbei erwähnen, dass sich doch ein paar Exemplare für den Verkaufsraum auch gut machen würden. Nachdem Phileasson von Hennen und Corvus es regelmäßig auf die Spiegel-Bestseller-Listen schafft, spricht doch eigentlich nichts dagegen, das mit der Castesier-Reihe ebenfalls zu schaffen, oder? Mich würde es freuen, ich mag den Roman sehr.

Übrigens wird es passend zur offiziellen Erscheinung auch ein Interview mit dem Autor Daniel Jödemann geben, der mir diese Woche schriftlich Rede und Antwort gestanden hat. Ich bin jetzt schon sehr zufrieden mit unserem virtuellen Gespräch, und hoffe, Ihr werdet genauso viel Spaß beim Lesen haben wie ich das gestern (auf meinem Handy während einer verregneten Schrebergartenparty) hatte.

Im Lande der Piraten

Der Veröffentlichungstermin für den zweiten Teil der zweiten DSA-Hörspielstaffel von WinterZeit Studios und Audionarchie rückt näher, und da kriege ich immer hektische Pickel, wenn ich wie jetzt auf der WinterZeit Facebook-Seite lese, dass die Folge aktuell erst in der Abmischung ist. Was da bis zur Veröffentlichung alles schief gehen kann! Und ich brauche doch bald wieder meine neue Dosis DSA auf die Ohren!

Die Besetzung der kommenden Folge klingt jedenfalls schonmal wieder toll - ich  mag es sehr, wenn selbst in den Nebenrollen bekannte Namen wie Lutz Mackensy und Santiago Ziesmer auftauchen. Wenn nichts mehr dazwischen kommt, sollten wir am 21. Juni mit Gundar und seinen Gefährten in See stechen. Hoffentlich schaffe ich es, zeitnah eine Rezension zu schreiben: In der Woche der Veröffentlichung haben meine Eltern goldene Hochzeit, meine Mutter wird 70, meine Schwiegermutter 65 und meine Frau hat einen nicht-runden Geburtstag. Nach dem Feiermarathon habe ich mir eine akustische Auszeit in Aventurien redlich verdient...!

Das Vermächtnis des Nubor

Ein sehr schräges Foto gibt es auf dem Ulisses-Instagramm-Account, wo man Michael Mingers mit seinem ersten offiziellen DSA-Abenteuer sehen kann. Wie angekündigt haben Nico und Mháire von Orkenspalter TV die Abenteuer des Abenteurers Nubor in den DSA 1 Let's Plays mit einem selbstgeschriebenen Abenteuerband zum Abschluss gebracht, dessen Titelbild nun zum ersten Mal zu sehen ist. Die Euphorie auf Michaels Gesicht lässt schon mal Großartiges erwarten! Freuen wir uns also alle auf Das Vermächtnis des Nubor!


Herner Spielewahnsinn

Wie angekündigt hat es mich auch dieses Mal auf den Herner Spielewahnsinn verschlagen, eine gemütliche, symphatische kleine Brettspiel-Convention, auf die ich mich seit Jahren gerne hinziehen lasse. Für die ganz großen Neuheiten gibt es sicherlich bessere Messen, dafür kann man nirgendwo so gut Prototypen mit den Autoren antesten oder ohne Messekrach mit netten Leuten quatschen.

Leider hatte ich dieses Jahr gleich beide Kinder im Schlepptau, und wer schon einmal Elternteil eines einjährigen bzw. dreijährigen Kindes war, wird bestätigen können, dass die Geduld einer solchen Begleitung arg begrenzt ist. Und so hatte ich gerade den ersten Gang mit Brettspielen halb durchschritten, als meine Tochter das Erste "Papa, ich will wieder nach draußen" hören ließ. Glücklicherweise konnte ich sie an einem überdimensionierten Schnecken-Würfelspiel für eine gute halbe Stunde beschäftigen, sodass ich brutto doch fast eine Stunde auf dem Spielewahnsinn war. De facto hatte ich aber nur ein paar Minuten, um im Vorbeigehen einen Blick auf die Neuigkeiten und die Leute zu werfen.

Was sehr schade war: Unter den Spieleautoren, die im Keller ihre Prototypen präsentierten, waren einige (Thomas Spitzer, Jörg von Rüden, Channing Jones), die ich bereits vom Spieleautorentreffen in Bochum-Langendreer kannte, und mit denen ich gerne die eine oder andere Probepartie gespielt hätte. Aber als Familienvater bleibt eine leider nicht soviel Freizeit vergönnt. Hoffentlich erkennen die mich alle wieder, wenn meine Kinder groß und aus dem Haus sind... Sehr neidisch hörte ich auch von meinem Kumpel Markus (auch bekannt als Pöppelschieber), der mal eben einen Prototypen mit Bernd Eisenstein und Klaus-Jürgen Wrede (dem Erfinder von Carcassonne) gespielt hat. Für sowas will ich auch mal wieder Zeit haben (...heul... schluchz ...)!

Kurz überlegte ich, ob ich das arg gehypte Spiel Flügelschlag für 50€ mitnehmen sollte, entschied mich dann aber dagegen, da ich lieber noch ein paar Rezensionen lesen wollte, und etwas Angst hatte, das Spiel würde nur wieder ungespielt im Schrank vergammeln. Vielleicht gönne ich mir ein Exemplar in Essen. Immerhin ist es heute als Kandidat zum Kennerspiel des Jahres nominiert worden.

Mehr Interessantes kann ich leider gar nicht berichten, außer, dass der Spielewahnsinn wieder sehr gemütlich und entspannt war, dass es für kleine Kinder nette Angebote wie Hüpfburg, Go-Kart-Bahn und Schneckenrennen gibt, und dass ich nächstes Jahr in jedem Fall wiederkomme. Dann aber hoffentlich zumindest an einem Tag ohne meine Kinder!

Spiel des Jahres Nominierungen

Bleiben wir noch kurz beim Thema Brettspiele, denn heute Mittag wurden wie erwähnt die heiß erwarteten Kandidaten für das Spiel des Jahres von der Jury verkündet. Anders als in vorherigen Jahren gab es diesmal wohl keinen klaren Favoriten, und so fände ich es persönlich auch wahnsinnig schwer, eigene Empfehlungen auszusprechen. Die gewählten Spiele lauten:
  • Spiel des Jahres: Just One, L.A.M.A. und Werwörter
  • Kinderspiel des Jahres: Fabulantica, Go Gecko Go und Tal der Wikinger
  • Kennerspiel des Jahres: Carpe Diem, Detective und Flügelschlag
Von den drei Spiel-des-Jahres-Kandidaten habe ich bisher nur Just One und Werwörter gespielt und fand beide so eher ... naja! Ich hatte grundlegenden Spaß beim Spielen, hatte aber bei beiden Spielen nicht das Bedürfnis, es noch einmal zu spielen. L.A.M.A. klingt regeltechnisch ausgesprochen simpel, hat aber schon so viele gute Kritiken bekommen, dass ich persönlich auf Herrn Knizia als kommenden Preisträger tippen würde.

Zu den Kinderspielen kann ich gar nichts sagen, da ich keines davon kenne oder gespielt habe. Da muss ich wohl noch warten, bis meine Kinder alt genug sind und ich mitreden kann.

Als Kennerspiel würde ich auf das oben schon angesprochene Flügelschlag tippen, da es zum einen sehr schön aussieht (das Vogelhäuschen als Würfelturm ist genial), und zum anderen ein netter Engine-Builder sein soll. Carpe Diem könnte an der verbockten grafischen Gestaltung der ersten Auflage scheitern, wurde doch anscheinend eine etwas unerfahrene Grafikerin drangelassen, was dazu führte, dass die Farben im Druck vollkommen in die Hose gegangen sind und kaum mehr auseinander zu halten sein sollen. Ich bin eh kein großer Fan mehr von Stefan Feld, da ich die letzten gekauften Feld-Spiele unsagbar trocken und öde fand. Aber das ist eine sehr persönliche Einschätzung. Detective klingt grundsätzlich spannend - aufgrund des geringen Wiederspiel-Reizes und in Anbetracht der Tatsache, das mit den Exit-Spielen schon einmal ein ähnliches Einweg-Rätsel-Konzept in den letzten Jahren gewonnen hat, würde ich auf Flügelschlag tippen.

Wer eigene, andere Meinungen hat, darf die gerne in den Kommentaren hinterlassen. Ich bin gespannt, wer Eure Favoriten sind!

Game of Thrones - Das Finale

Vor wenigen Minuten flackerte die lang erwartete und herbeigesehnte letzte Folge der großartigen Fantasy-Saga über unseren Bildschirm, und ich würde lügen, wenn ich behaupten würde nicht immer noch etwas bewegt und melancholisch zu sein. Keine Sorge, ich werde nicht spoilern - aber es fällt mir schwer! Jetzt ist sie also zu Ende, die erste Fernsehserie, die das Thema Fantasy in so ziemlich jedes Wohnzimmer zwischen hier und Westeros gespült hat, die Drachen und Weiße Wanderer zu einem normalen Gesprächthema in am heimischen Esstisch und in Firmen-Kaffeeküchen gemacht hat. Hat sich das Schauen gelohnt? Auf jeden Fall! Bin ich mit dem Finale zufrieden? Voll und ganz!

Entgegen der allgemeinen ablehnenden Stimmung (die sogar zu so kuriosen Stilblüten wie einer Petition zum Neudreh der Staffel mit neuen Autoren führte, die bereits von über einer Million Menschen unterschrieben wurde) fand ich die komplette Staffel insgesamt recht gelungen. Klar, so eine Serie gut zu Ende zu bringen, ist eine Kunst, die nicht viele beherrschen. Und die Abwesenheit der beiden ausstehenden Romane von George R.R. Martin hat die Arbeit sicherlich nicht einfacher gemacht. Dafür haben die beiden Produzenten Benioff und Weiss aber wieder erinnerungswürdige Inszenierungen geliefert, die voll von Wow-Effekten waren.

Nein, auf langsame Charakterentwicklungen wie in den ersten sechs Staffeln konnte man kaum hoffen, dafür mussten zu viele monumentale Schlachten abgehakt werden. Aber eigentlich war die Zeit für Charakterentwicklung ja auch vorbei: Wir alle kennen die Protagonisten schon in- und auswendig, wissen, wie die Leute ticken, und auch wenn viele das plötzliche vermeintliche untypische brutale Verhalten einer bestimmten Person in der fünften Folge für unglaubwürdig halten, ist es in meinen Augen doch nur die konsequente Weiterführung der bisherigen Entwicklung. Wie sagte der unvergessene Philosoph Ramsay Bolton doch so schön:

If you think this has a happy ending, you haven’t been paying attention.
Dem ist wohl nichts hinzuzufügen! Ich hatte eine geile Zeit in Westeros, bin traurig, dass es vorbei ist, und werde noch lange an die erlebten Abenteuer und die tollen Charaktere zurückdenken. Wann kommt eigentlich endlich eine DSA-Fernsehserie?

Der Blog

Letzte Woche ist mit 391 Teilnehmer die Mai-Umfrage zu Ende gegangen - ein absoluter Rekord, auf den ich sehr stolz bin. Auch die Umfrage-Ergebnisse fand ich erstaunlich spannend (man kann sogar herausfinden, dass Zwergen-Spieler lieber Alkohol trinken als Elfen-Freunde!), sodass ich hiermit nochmal allen Teilnehmern danken möchte.

Übrigen hat mein Blog vor zwei Monaten still und heimlich die magische Marke von 100.000 Seitenaufrufen überschritten; ein Wert, der für Blogger aus anderen Themenbereichen nicht eindrucksvoll erscheinen mag (immerhin ist mein Blog schon seit zweieinhalb Jahren online), sich aber für ein Nischenthema wie DSA durchaus sehen lassen kann. Immerhin sind meine monatlichen Seitenaufruf-Zahlen auch beständig gewachsen, und wenn ich mich mal mit dem regelmäßigen Schreiben ranhalten würde, könnte ich durchaus irgendwann fünfstellig pro Monat werden. Wenn ich das jemals schaffen sollte, werdet Ihr, treue Leser, die Ersten sein, die es erfahren.



Irgendwann in den nächsten Tagen werde ich vermutlich meine erste Veröffentlichung im Scriptorium Aventuris hochladen - ein kleines Würfelspiel namens Drachen-Kniffel, dass ich die beiden Söhne eines befreundeten Paares improvisiert habe, und das unschlecht genug ist, um es der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Erwartet nichts tolles - es ist nur ein stupides Würfelspiel für Kinder. Aber vielleicht hat ja der Eine oder Andere von Euch dafür Verwendung.

An Artikeln habe ich gerade eine ganze Handvoll im Hinterkopf, die ich gerne schreiben würde, wenn ich die Zeit hätte: Einen neuen Spielbericht zu unserem aktuellen Abenteuer Das Geheimnis des Schwarzen Keilers, einen Sammelartikel über Musik-CDs für DSA, eine Rezension der Schwarzen Katze und der Einsteigerbox, sowie den ersten Teil meines Programmier-Tutorials "Wir entwickeln ein DSA-Computerspiel in Unity". Jetzt muss ich nur mit dem Schreiben anfangen.

Sehr cool, aber auch erschreckend fand ich, dass ich diese Woche von Ulisses gefragt wurde, ob ich Interesse hätte, auf der CCXP im Twitch-Stream aufzutreten und ein Interview zu geben oder zu führen. Offensichtlich will man den Live-Stream irgendwie vollkriegen, und in jugendlichem Leichtsinn habe ich erstmal zugesagt. Mal sehen, was daraus wird.

Ebenfalls eine Premiere ist meine voraussichtliche Teilnahme am kommenden Abenteuer-Wettbewerb des DSA-Forums - allerdings nicht als Autor, sondern als Mitglied der Jury. Ich werde also einige der Abenteuer lesen und bewerten, und bin natürlich sehr gespannt, was sich die kreativen Köpfe da draußen einfallen lassen werden, und ob irgendwo da draußen der nächste Anton Weste darauf wartet entdeckt zu werden. Sobald die genauen Modalitäten des Wettbewerbs stehen, werde ich Euch informieren.

Zu guter Letzt gab es gestern noch eine sehr skurile Situation, die ich hoffentlich so wiedergeben darf: Ich war gestern Abend im Chat mit Philipp 1 von Ulisses, um kurz zu dem besagten CCXP-Interview zuzusagen. Danach trieb mich mein Heißhunger zu einer kurzen Fahrradtour zur Tankstelle, wo ich mich mit den ungesundmöglichsten Süßigkeiten eindeckte, die der Laden hergab. Als ich wieder zu Hause ankam, fand ich statt des Chats mit Philipp plötzlich eine gewisse Jasmin im Chatfenster vor. Anscheinend hatte der gute Philipp just in diesen paar Minuten meiner Abwesenheit sein Coming Out gehabt und verkündet, von nun an als Jasmin durch's Leben zu gehen. Sehr coole Aktion, liebe Jasmin, und ich wünsche Dir in Deiner neuen Rolle alles Glück der Welt. Besonders toll fand ich den riesigen Berg an netten Glückwünschen, der in wenigen Stunden auf Facebook angehäuft wurde, und der doch eindeutig zeigt, was für eine tolerante, liebenswerte und sympathische Community wir Rollenspieler doch sind! Danke an alle, die Jasmin so freundlich begrüßt haben!

So, das war es auch schon wieder. Gerne hätte ich auch noch von unserer DSA-Spielrunde am letzten Mittwoch berichtet. Da diese jedoch ausgefallen ist, wird es erst am kommenden Mittwoch weitergehen. Die Hoffnung, dass wir das Abenteuer im Schwarzen Keiler dann hinter uns bringen, ist nach wie vor groß. Ich werde in jedem Fall berichten, wie es ausgegangen ist.

Vielen Dank für's Reinschauen, und bis zum nächsten Mal!

Kommentare

  1. Dann mal weiter so :)

    Den GoT-Part hatte ich nicht gelesen, aus Spoilergefahr. Aber die hast du ja eh vermieden, wie ich sehe. Ich fand den Abschluss übrigens auch gelungen und größtenteils logisch :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht hätte ich das "spoilerfrei" in die Überschrift schreiben sollen, damit Spoilerverängstigte schnell erkennen können, dass sie bei mir nicht gespoilert werden?

      Löschen
    2. Mir hätte es geholfen :D

      Löschen
  2. ...und ja, auf die DSA-Serie warte ich auch "brennend" :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann mal jemand den Leuten von Netflix, Amazon und HBO die Handynummer von Markus Plötz weiterleiten? Sonst wird das mit der Serie ja nie was!

      Löschen
    2. ich übernehme auch gerne ne (Statisten-)Rolle ;)

      Löschen
    3. Ich bin sicher, dass das die Produktionskosten in einen erträglichen Rahmen drücken wird!

      Löschen
  3. Schade, wider nicht unter Einfluss von "Dichter und Denker" verfasst. :(
    Ich habe es trotzdem gerne gelesen und ein paar interessante Hinweise erhalten.
    Bis zum nächsten Mal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Schelm kann leider nicht gut dichten,
      d'rum gönnt er ja auch den Berichten
      nur Prosa, ohne Vers und Reim,
      den Aufwand hält er dadurch klein!
      Doch da die Leser stur Beharren,
      zwingt's leider den gestressten Narren,
      den Schreibstil nun zu überdenken,
      den Wortfluss auch in Reim zu lenken.
      So mancher träumt: "Ja, dichten müsst' er..."
      Bald kommt das nächste Schelmgeflüster!

      Löschen
    2. Das klingt doch schon sehr gut,
      es fehlte bisher wohl nur der Mut.
      Ein Schelm der den Vogel zeigt,
      einem gar die Meinung geigt -
      das dachte ich, das er tut.

      Löschen
  4. Seit wann ist Nubor ein Zwerg? Bisher war er doch immer ein Abenteurer, der später zum Krieger geworden ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zwerg?... ähhhh.... (wildes Mausgeklicke)... wieso Zwerg? ... (Tastaturklappern) ... Ich sehe hier nirgendwo das Wort "Zwerg"... (weiteres wildes Mausgeklicke) ... Da steht doch eindeutig "Abenteurer"!!!1elf!! ... (Danke für den Hinweis)

      Löschen
  5. Danke für deinen unermüdlichen Enthusiasmus Kai :)
    Ich würde mir mehr Links im Text wünschen. Viele Sachen über die du berichtest und die auch gelb hervorgehoben sind, würde ich gerne anklicken können für weitere Infos. Zum Beispiel den Herner Spielewahnsinn.
    Lieben Gruß,
    Fenia :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Fenia, für das unermüdliche Lesen-und-auf-Nandurion-Zusammenfassen! Normalerweise bemühe ich mich immer, alle meine Texte mit möglichst vielen Links zu versehen, weil ich Internet-Texte ohne Hyperlinks für eine Verschwendung halte. Dass ich in diesem Text in einigen Abschnitten so spärlich mit Links umgegangen bin, ist einfach der Zeitnot geschuldet: Die Links füge ich meist während der Korrekturlesung ein, und dafür fehlte hier einfach die Zeit. Ich gelobe Besserung! Und wer weiß, vielleicht werde ich irgendwann die hier fehlenden Links nachtragen.

      Löschen

Kommentar posten