Schelmgeflüster 005: Koboldzwänge und Drachenhandbücher

Hesinde zum Gruße, werte Reisende im Dienste der Wissensvermehrung, auch in diesem Schelmengeflüster werdet Ihr einiges über die Neuheiten der Woche und kommende Ereignisse erfahren. Wir werfen einen Blick auf das Steinerne Schiff, blättern in den Handbüchern des Drachen und berichten kurz aus dem Land der Piraten. Auch über kaputte Uhrwerke und eine Convention-Flut werden wir berichten. Der Göttin des Wissens und der Weisheit zum Wohlgefallen!
Bereits zum fünften Male darf der Schelm Euch hier in seiner persönlichen Kolumne begrüßen, und freut sich, dass die Rückmeldungen zu den bisherigen Ausgaben insgesamt sehr positiv ausgefallen sind. Damit das auch für diese Ausgabe gilt, wollen wir überflüssige Einleitungstexte zugunsten ausführlicher und zahlreicher Neuigkeiten vermeiden.


Das Aventuria Ausbauset

Als Aventuria-Spieler hatte man es die vergangenen Monate (Jahre? Jahrzehnte???) nicht leicht: Erst lag das schöne Kartenspiel lange Zeit brach, dann wurden Neuheiten und Erweiterungen angekündigt, die immer wieder nach hinten geschoben werden mussten. Auch wenn derartige Verzögerungen bei aufwendigen Brettspielen verständlich und nicht unüblich sind, führt so etwas doch zu einigem Unmut in der ungeduldigen Spielerschaft. Damit diese nicht noch länger warten muss, hat sich Ulisses entschieden, die kommenden Aventuria-Neuheiten nicht alle auf einen Schlag zu veröffentlichen, sondern das bereits fertige Aventuria Ausbauset bereits vorab auf den Markt zu werfen.

Für schlanke 14,95€ erhält der Käufer eine handliche kleine Box, in der ein formschönes, 28-seitiges Regel- und Abenteuer-Heft sowie 55 Spielkarten warten. Das Ausbauset ist für diejenigen Spieler gedacht, die bereits das alte Aventuria Basisspiel in der 1. oder 2. Edition und/oder die beiden mittlerweile vergriffenen Abenteuer Der Wald ohne Wiederkehr und Das Schiff der Verlorenen Seelen besitzen, und sich daher nicht die 3. Auflage des Basisspiels oder die kommende Erweiterungsbox Das Steinerne Schiff kaufen wollen.



Die 55 Karten enthalten 16 neue und 8 geänderte Karten aus der Grundbox sowie die 31 Karten des Abenteuers Das Steinerne Schiff. Die Änderungen am Grundregelwerk sind überschaubar: Neben den 8 geänderten Karten (Heldenkarte Streuner, Zechen (2x), Fulminictus (2x), Verbindungen, Finte und Verspotten) wurde im Wesentlichen nur die Atempause zwischen zwei Abenteuern  geändert: So kann man nun mit sogenannten Erholungspunkten zusätzliche Lebenspunkte, Schicksalspunkte, Übungs- oder Trainingskarten oder eine zusätzlich Start-Handkarte aussuchen. Nicht spektakulär, aber doch deutlich interessanter als im bisherigen Grundspiel geregelt.

Den Hauptteil des Hefts und der Karten nimmt das Abenteuer Das Steinerne Schiff ein, das die Helden in das Jahr 28 Hal (1021 BF), das gleichnamige Abenteuer von Bernard Hennen und mitten in die Borbarad-Krise versetzt. Auf der Flucht vor Borbarads Truppen geraten die auf das "Steinerne Schiff", einer seltsamen Felsformation, und müssen einen der epischten Kämpfe der Aventuria-Geschichte ausfechten. Die neuen Regeln für diesen Kampf sind komplex genug, dass das Abenteuerheft mit einer Warnung an Einsteigerspieler beginnt. Wer sich an das Abenteuer wagt, wird einen Kampf überstehen müssen, der mindestens doppelt so lang wie ein normaler Kampf dauern dürfte. Besonderes Highlight sind die Koboldzwang-Karten, die für sehr viel Spaß am Spieltisch sorgen dürften. Auf die freue ich mich besonders.

Insgesamt sehen Box, Karten und das Regelheft spannend genug aus, um in mir wieder den Drang nach einer Partie Aventuria zu wecken. Das Preis-Leistungsverhältnis ist sehr gut, spart man sich doch den Erwerb der neu aufgelegten Boxen und erhält nebenbei ein sehr spannend und komplex klingendes Abenteuer, das sicherlich einiges an Testaufwand erfordert hat. Einziges Manko für mich sind die neuen Lebenspunkte-Marker-Karten, die in meinen Augen weder in Sachen Komfort noch Aussehen an die tollen Drehscheiben des Originalspiels heranreichen. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Immerhin wurde im Rahmen des englischen Aventuria-Crowdfundings versprochen, das dort angebotene Drehscheiben-Set auch für den deutschen Markt verfügbar zu machen.

Mein Fazit in dieser Kurz-Rezension: Eine tolle Erweiterung, die meine geringen Erwartungen voll übertroffen hat. Ich wäre nicht traurig, wenn auch die kommenden Aventuria-Erweiterungen dieses kompakte und preiswerte Format haben könnten. Das Ausbauset ist ab sofort z.B. im F-Shop verfügbar.

Die Handbücher des Drachen 2

Ich muss gestehen: Als ich den zweiten Schwung der Handbücher des Drachen im September 2018 (ist das schon wieder neun Monate her?) unterstützte, tat ich das vorwiegend aus Neugierde, und um bei aktuellen Crowdfundings auf dem Laufenden zu bleiben. Die Handbücher an sich interessierten mich eigentlich weniger. Ich spiele seit 30 Jahren mit der selben DSA-Truppe, kenne ihre Eigenheiten und Macken, und auch wenn ich sicherlich kein toller Meister bin (meine Spieler würden vermutlich dafür plädieren, dass mir jeder Tipp für gute Spielleiter dringend anzuempfehlen wäre), hielt ich Rollenspiel-Theorie-Bücher bisher für ziemlch überflüssig.



Das änderte sich ein wenig, als ich die ersten PDFs der ersten fertigen Bände erhielt, und noch etwas mehr, als in der letzten Woche die fertig gedruckten Bände in der Post eintrudelten. Zum einen lesen sich diejenigen Artikel, in die ich bisher hineingeschnuppert habe (vornehmlich aus dem Essay-Band) sehr gut und spannend, zum anderen machen sich die Bücher in ihren hübschen DIN A5-Hardcover-Einbänden sehr schön im Bücherregal.

Sehr angetan hat es mir das Cover zum Band Kaufabenteuer verfeinern, auf dem eine Hexe mit stilechter Maske des Meisters DSA5-Abenteuer und Würfel in einen Topf wirft, um ein neues Abenteuer daraus zu brauen. Großes Lob an den U.S.-amerikanischen Künstler Nathaniel Park, der auch das wunderbar beleuchtete Cover zu Spielleiterwillkür 2! gestaltet hat, auf dem eine Heldengruppe beim Knacken eines Schlosses von einem düsteren Wesen aus dem Dunkeln attackiert wird - ein Bild, das DSA4.1-Spielern durchaus bekannt vorkommen dürfte. Das dritte, ebenfalls tolle Cover mit dem schreibenden Drachen stammt natürlich aus dem elektronischen Pinsel von Art Direktorin Nadine Schäkel und ziert den Band Rollenspiel-Essays 2.

Aber auch inhaltlich weiß das, was ich bisher gelesen habe, zu gefallen: Spielleiterwillkür 2!, geschrieben vom Team Orkenspalter-TV (Mháire und Nico) wirft den Leser mitten in eine fiktive DSA-Fernsehserie, die auf einem fiktiven Roman basiert, der auf einer fiktiven LARP-Kampagne basiert, die auf einem fiktiven Pen&Paper-Abenteuer basiert, das auf diversen Inspirationsquellen der Nerd-Kultur basiert. Schräg genug? Dann sei noch erwähnt, dass Mháire und Nico eigentlich nur als Ghostwriter für einen gewissen Prof. Dr. Dr. Heinz Featherly fungieren. Es wird also in jedem Fall schräg und informativ!

Der Band Kaufabenteuer verfeinern von Lars-Hendrik Schilling geht da schon deutlich seriöser zu Werke, und erklärt in Form einer fast wissenschaftlichen Abhandlung die Herangehensweise beim Aufbereiten und Adaptieren bestehender Abenteuer. Textanalyse, Anpassung an die Spieler, Railroading, Endlosspiel, Konvertierung, Abstraktionen und Geist-Genres sind die behandelten Themen, und man hat zumindest beim Überfliegen den Eindruck, das man als Meister mehr Kontrolle über die Abenteuer erlangen kann, wenn man sich auf die sicher nicht immer mitreissende Lektüre einlässt. Zudem finden sich einige Schaubilder sowie Würfeltabellen als Improvisationshilfen für Meister.

Das dritte und letzte Buch Rollenspiel-Essays 2 beinhaltet schließlich 14 kurze Artikel zu diversen Rollenspiel-Themen. So erfährt man etwas über Protektoren, Barbies, Bescheisser, Künstler, über Grusel, Inspirationen oder Respekt. Die Autorenschaft liest sich wie das Who-is-who der deutschen Rollenspiel-Szene (na gut, zumindest zahlreicher Ulisses-Mitarbeiter), und umfasst u.a. Dominic Hladek, Moritz Mehlem, Jasmin Neitzel (Glückwunsch!), Thomas Michalski, Jens Ullrich und Markus Plötz. Da sollte tatsächlich für jeden etwas dabei sein. Mir hat das Gelesene bisher echt gut gefallen.

Besonders loben möchte ich auch das Innere der Bücher: Das Layout ist, wie bei DSA5 üblich, mit einem angenehmen pergamentartigen Hintergrund versehen, und zumindest Spielleiterwillkür-Buch ist toll illustriert. Da macht schon das Durchblättern Spaß! Ich freue mich jedenfalls sehr auf's Lesen der Bücher, und werde mir nun auch die drei noch fehlenden Bücher der ersten Staffel zulegen. Im Regal sehen die nämlich toll aus!

Im Land der Piraten

Fleißige Blog-Leser werden sicherlich bereits wissen, dass seit dieser Woche die nunmehr achte Folge der DSA-Hörspielreihe von WinterZeit, Audionarchie und Ulisses herausgekommen ist. Wie man in meiner Rezension nachlesen kann, hat mir das Gehörte ziemlich gut gefallen. Zwar wird die Geschichte insgesamt bestimmt keine Innovations-Preise einheimsen, die Dialoge, Atmosphäre, technische Umsetzung und Einbindung in den DSA-Kanon wissen aber voll zu überzeugen. Volle Kaufempfehlung vom Schelm!


Uhrwerk-Insolvenz

Leider noch immer nicht viel Neues gibt es vom Uhrwerk-Verlag, der bekanntlich letzte Woche seine Insolvenz verkünden musste. So schlimm diese Nachricht ist, so positiv war die Reaktion der Community, die sich sofort "vollkommen selbstlos" wie verrückt mit Uhrwerk-Publikationen in gedruckter und elektronischer Form eingedeckt hat, sodass die Versand-Mitarbeiter mittlerweile gar nicht mehr nachkommen. Wollen wir hoffen, dass dieser Aktionismus etwas hilft, hat sich doch Uhrwerk-Verlagschef Patric Götz bisher noch nicht zum Stand des Insolvenz-Verfahrens geäußert. Ich drücke die Daumen, dass genug Geld zusammenkommt, um die Insolvenz irgendwie abzuwenden und die Uhrwerk-Mitarbeiter schon bald wieder eine sichere Zukunftsperspektive haben.

Noch immer gilt daher: Wer schon lange mit dem Gedanken gespielt hat, sich die eine oder andere Publikation aus dem umfangreichen Uhrwerk-Repertoire zuzulegen, sollte das schnellstmöglich tun, um zusätzliches Geld in die Kassen des Unternehmens zu spülen. Zwar kann uns niemand garantieren, dass die "gespendeten" Summen alle in der Taschen der Gläubiger landen und der Verlag trotzdem vor die Hunde geht. Aber wenigstens haben wir als Community es versucht und ein positives Zeichen gesetzt. Das ist ja immerhin auch was wert. Und, hey: Immerhin kriegt Ihr coole Rollenspiel-Bücher für Eure "gespendete" Kohle!

Es sei noch einmal darauf hingewiesen, dass es in unserem Juni-Gewinnspiel, das noch bis zum kommenden Samstag, den 15. Juni, läuft, neben den üblichen Aventurien-DSA-Produkten gleich drei Myranor-Bücher aus dem Uhrwerk-Verlag zu gewinnen gibt. Vielleicht entdeckt ja der eine oder andere so die Liebe zum Westkontinent oder zur Hohlwelt-Globule. Macht mit bei der Umfrage und beim Gewinnspiel - und kauft wie verrückt Uhrwerk-Produkte!

Juni-Umfrage und Gewinnspiel

Wo wir schon beim Gewinnspiel sind: Mittlerweile haben sich 208 Personen an der Umfrage bzw. dem Gewinnspiel beteiligt, und dabei zahlreiche amüsante, interessante oder erschreckende Meinungen zum Thema Dämonen geäußert. Wenn Ihr wissen wollt, welcher der Erzdämonen der attraktivste Arbeitgeber ist, wer Molgramith ist und warum es sprechende Rakorium-Plüschis geben sollte, schaut am Wochenende in die hoffentlich zeitnah kommende Auswertung der Umfrage. Auch die Gewinner der Verlosung werden dann bekanntgegeben - noch habt Ihr also Zeit mitzumachen!



Zur Erinnerung: Insgesamt gibt es diesmal stolze sieben Preise zu gewinnen:

  • Aventurisches Pandämonium
  • Fest der Feinde
  • Die Paktiererin
  • Jenseits des Horizonts
  • Tödliche Tiefen
  • Netz der Intrige
  • Der letzte Tyrann
Während die ersten drei Preise von den Umfrage-Teilnehmern ausgewählt werden können und separat verlost werden, werden aus allen Teilnehmern vier Personen erwürfelt, die die vier Myranor-Produkte gewinnen können. Dabei darf der Spieler mit dem besten Würfelergebnis als Erster eine Auswahl treffen, der Zweitbeste darf aus den verbliebenen drei Preisen einen auswählen, usw. Wer bereits einen der drei Aventurien-Preise gewonnen hat, kann nicht mehr an der Myranor-Verlosung teilnehmen. Ich wünsche allen Teilnehmern viel Spaß und hoffe weiterhin auf gute Dämonen-Kreationen.

Scriptoriums-Erfahrungen

Als Autor eines DSA-Kinder-Würfelspiels zweifelhafter Qualität bin ich in der beneidenswerten Position, mal einen Blick in das aufregende Leben auf der Autorenseite des Scriptorium Aventuris zu werfen. Ich habe das Spiel Drachen-Jagd vor knapp drei Wochen als Pay-what-you-want-Publikation dort eingestellt, und kann stolz verkünden, dass das Spiel seitdem stolze 47 Mal heruntergeladen wurde. Dabei haben drei Käufer insgesamt 3,68 US-$ bezahlt, von denen die Hälfte an Ulisses und DriveThruRPG gehen. Die übrigen 1,84 $ (ca. 1,63 €) kann ich nun auf den Kopf hauen!



So lächerlich diese vermeintlich winzigen Beträgen auch scheinen mögen, bin ich doch ausgesprochen positiv überrascht: Immerhin haben sich fast 50 Leute ein DSA-fernes Kinderspiel zweifelhafter Qualität (das auch so angepriesen wurde) heruntergeladen, und dabei haben sogar 6,4 % aller Teilnehmer Geld gespendet, im Schnitt 3,5 Cent pro Teilnehmer. Sicher, dass sind keine riesigen Beträge, von denen irgendjemand leben könnte. Aber es macht mir doch Mut, das man mit einigem vernünftigen DSA-bezogenen Produkt durchaus den einen oder anderen Euro einspielen kann. Man wird nicht reich davon - aber man fühlt sich wie ein richtiger Autor. Danke an alle Interessenten und alle edlen Spender - ich freue mich über jeden Download. Und werde mir von dem Geld demnächst ein kleines Eis gönnen!

Convention-Vorschau

So langsam rückt die heiße Convention-Saison näher, und für mich heißt das gleich vier Conventions in den kommenden fünf Monaten: In zwei Wochen geht es mit der CCXP (der ComicConExperience) in Köln los, auf der ich am Samstag sein werde. Voraussichtlich werde ich dort ab dem Mittag vor der Ulisses-Twitch-Kamera stehen und ein paar Interviews zusammenstammeln, u.a. zum bevorstehenden Release von Die Schwarze Katze und dem Abenteuer Krallenspuren. An Produkten freue ich mich sehr auf das angekündigte Nubor-Abenteuer sowie auf Schwarze Schwingen, den zweiten Teil der Blut der Castesier Roman-Reihe. Passend zum Release wird es auch das angekündigte Schelmen-Interview mit dem Autoren, Daniel Jödemann geben, der ein wenig aus dem Nähkästchen plaudert, wie es ist, mal eben die längste Romanreihe eines einzelnen DSA-Autors zu verfassen. 



Der Juli bringt die erste RatCon Berlin mit, für die ich nun auch Eintrittskarten, Zugfahrt und Hotel fest gebucht habe. Meine Familie wird bei Freunden in Berlin-Mitte geparkt, während ich durch die Convention-Halle schlendern werde. Das Highlight wird sicherlich das Aventurische Pandämonium sein, das hoffentlich pünktlich zur Convention erscheinen sollte. Auch die Aventuria-Version von Das Wirtshaus zum Schwarzen Keiler könnte es mit etwas Glück nach Berlin schaffen, wenn nicht wieder etwas dazwischen kommt.



Der August hat ebenfalls eine RatCon zu bieten, diesmal ganz klassisch in Limburg, wo es hoffentlich auch so manche Neuheit zu verkünden gibt. In Aussicht steht bisher die Veröffentlichung von Eiserne Flammen, dem krönenden Abschluss der Splitterdämmerung, sowie der Beginn der Sternenträger-Kampagne in Form des Auftakt-Abenteuers Der Ruf der Bahalyr. Auf beide Abenteuer freue ich mich sehr, wäre aber auch durchaus noch für die eine oder andere Regionalspielhilfen-Ankündigung bereit.



Vielleicht wird es ja zur Spiel '19 in Essen etwas, die im Oktober auf uns wartet. Letztes Jahr war Ulisses nicht sonderlich stark dort vertreten (kein Wunder bei der starken Konkurrenz und den zahlreichen anderen Veranstaltungen), aber vielleicht wird es ja auch hier noch die eine oder andere Überraschung geben.

Das DSA-Jahr könnte für mich noch mit meinem ersten Besuch auf der Dreieich-Con enden, wenn alles gut geht. In Anbetracht der zahlreichen anderen Termine, an denen ich Frau und Kinder allein zu Hause lasse, wäre es aber vielleicht auch nicht die dümmste Idee, mal ein Wochenende zu Hause bei der Familie zu bleiben. Und mich heimlich nach Convention-Atmosphäre zu sehnen...

Der Blog

Mit dem ersten Artikel meiner Computerspiel-Tutorial-Reihe kamen auch schon einige Leser und nette Kommentare zusammen, worüber ich mich sehr gefreut habe. Natürlich erhöht das auch etwas den Druck, das Spiel bald weiterzuschreiben. Stellt Euch daher darauf ein, dass ich den Artikel-Takt in der nächsten Woche etwas herunterfahren werde. Es wird nur eine Umfragen-Auswertung geben. Und den zweiten Computerspiel-Tutorial-Artikel. Und vielleicht mal wieder ein Let's play. Und ein Schelmgeflüster. Und 'ne Rezension wäre auch mal wieder nett. Aaarghh......

Die Spielrunde

Nachdem wir letzte Woche endlich das sehr schöne und atmosphärische Anthologie-Abenteuer Das Geheimnis des Schwarzen Keilers beendet haben, ging es vorhin in den Kosch, wo wir in der Nähe des Dörfchens Avestreu dem Kult der Goldenen Masken auf die Spur kommen müssen. Der erste Abend war rollenspielerisch wieder erstaunlich dicht (was niemanden mehr verwundert als mich, der das Ganze meisterte), von der Handlung aber eher seicht. Trotzdem hatten wir als alte Hasen mit dem Einsteigerabenteuer wieder viel Spaß, und wollen mal sehen, ob wir das Abenteuer nächstes Mal schon abschließen können.

Die Verabschiedung

So, genug geschwafelt. Zeit für's Bett! Wie immer danke ich allen Lesern für's Reinschauen, freue mich über jeden Kommentar, und hoffe, Ihr schaut auch im nächsten Schelmgeflüster wieder rein!

Schelmische Grüße!

Kommentare

  1. Danke wieder mal für das Geflüster.
    Wir warten schon sehnsüchtig auf das Ausbauset :(
    Bei den Handbüchern des Drachen 2 bin ich noch zurückhaltend, da ich den ersten Teil zwar nicht schlecht geschrieben, aber weniger hilfreich, weil zu subjektiv, fand. Da bin ich also generell an einer Rezension interessiert.
    Zufälligerweise ist Der Kult der goldenen Masken auch eines der wenigen DSA-Einsteigerprodukt, da es aus dieser Reihe für Drakensang-Spieler stammt, die an P&P herangeführt werden sollten. Davon gab es wohl keine Berichte, wie gut dieses Konzept für die Zielgruppe aufging.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ebenfalls sehr an einer Rezension zu den Handbüchern des Drachen interessiert.

    AntwortenLöschen
  3. Echt, du freust dich auf die Koboldzwänge? Wir haben die beim Test nach der zweiten Runde als "extrem nervig" direkt beerdigt und hätten die nie veröffentlicht :D

    Dafür ist das Abenteuer aber umso epischer! Freu dich lieber darauf :)

    AntwortenLöschen
  4. Für das Steinerne Schiff muss man wirklich Zeit mitbringen. Da in der Anleitung ein paar Teile in Kästen ausgegliedert sind, sollte man beim Aufbauen erstmal alles davon lesen. Wirklich nur für Experten, weil wirklich viele Effekte mit an Bord sind :-) Koboldzwänge finde ich witzig, aber die Meinung teilen wohl nicht viele, hehe.

    AntwortenLöschen
  5. Warum dachte ich mir nur, dass dir die Koboldzwänge gefallen. ;-P

    Danke wie immer für den lesenswerten Artikel. Weiter so!

    Herzliche Grüße
    Der Grolm

    AntwortenLöschen

Kommentar posten