Würfel-Schokolade

Während unser aller Leben vom heimtückischen Virus durcheinander gewirbelt wird, und viele Leser gelangweilt zu Hause herumlungern, hat der Schelm mal wieder einen kleinen einfachen Basteltipp niedergeschrieben, um Euch das Leben zu versüßen: Selbstgemachte DSA-Würfel, Logos und Münzen aus Schokolade! Wohl bekomm's!

Die Idee

Es wird mal wieder süß beim Schelm: Wie bereits in einem früheren Bastelartikel habe ich mal wieder das lebensmitteltaugliche Gießsilikon hervorgeholt und mir eine Schokoladen-Gussform gebastelt. Für alle, die gelangweilt in häuslicher Quarantäne sitzen, ist dies vielleicht eine nette Idee, um sich oder seine Freunde mit einer kleinen selbstgemachten DSA-Leckerei zu verwöhnen.

Das gewünschte Ergebnis: Schokolade im DSA-Look!

Wir erinnern uns: Auf der letztjährigen Spielemesse in Essen hatte ich beim Stöbern einen Stand entdeckt, der das mir schon vom ersten Bastelartikel bekannte Zwei-Komponenten-Gießsilikon (natürlich das lebensmittelechte!) im Angebot hatte. Netterweise sogar in einem Starterset mit vernünftigen Gießrahmen-Bauteilen, nicht-härtender Knete zum Abdichten und einem ausführlichen Handbuch zum Thema Silikon-Formen. Und seitdem stand diese Starter-Packung bei mir im Rollenspiel-Regal und wartete auf ihre erste Benutzung!

Die Form

Diesmal sollte das Motiv eine bunte Mischung aus DSA-Motiv-Würfeln, DSA-Münzen und 3D-gedruckten DSA-Logos sein. Diese wurden einfach mit zweiseitigem Klebeband in dem vorbereiteten Metallrahmen befestigt. Natürlich so, dass man auch ein paar der Würfelmotive, u.a. eine Meistermaske, ein schwarzes Auge, eine 1 und eine 20, erkennen konnte. Die Münzen stammten aus Shafirs Schatzsäcklein, einem Münzset mit DSA-Motiven (ich fand es allerdings immer etwas seltsam, dass der Ach-so-reiche-Shafir nur einen einzigen Golddukaten sein eigen nennt - aber egal!). So sah die Form vor dem Ausgießen mit Silikon aus:

Diverse DSA-Devotionalien, mit doppelseitigem Klebeband in einer Form gehalten

Die Benutzung des Silikons ist im Prinzip narrensicher: Einfach aus beiden beiligenden Flaschen die gleiche Menge der Silikonkomponenten in einen Einweg-Plastikbehälter geben, gut vermischen und in die Form gießen. Das Silikon ist flüssig genug, um selbst in die kleinsten Ritzen zu fließen und alls Details präzise nachzubilden.

Nach dem Aushärten der Form (weniger als eine Stunde) konnten die Würfel erfreulich einfach aus dem festen, aber noch leicht verformbaren Silikon entfernt werden. Zurück blieb diese, wie ich finde hervorragend gelungene (wenn auch viel zu dick dimensionierte) Gussform:

Die fertig gegossene und nachbearbeitete Silikonform

Der Selbstversuch

Natürlich wurde umgehend Schokolade (in den Geschmacksrichtungen Vollmilch und Weiß) erwärmt und eingefüllt, wobei ich natürlich wieder zu faul war, die Schokolade richtig zu temperieren. Man beachte die ausgesprochen unschönen (und vermutlich auch nicht sonderlich leckeren) weißlichen Überzüge, die das Endprodukt überziehen. Lediglich die weiße Schokolade ist einigermaßen gut gelungen.


Das fehlgeschlagene Ergebnis meiner eigenen Schokoladen-Temperier-Versuche

Die Schokoladen-Fabrik

Manche Sachen sollte man einfach den Profis überlassen. Glücklicherweise gibt es in meiner Heimatstadt Bochum seit ein paar Wochen eine gläserne Schokoladenfabrik mit angrenzendem Cafe, in dem man sich eigene Schokoladentafeln zusammenstellen und gießen lassen kann.


Der Profi von Schokoladenfabrik Ruth in Bochum bei der Arbeit

Ich nutzte die Chance, um mir von den Profis einen Satz Würfel, Münzen und DSA-Logos gießen zu lassen, und bin natürlich von dem Resultat begeistert: Alle Würfel und Münzen sind nahezu perfekt gelungen, die Schokolade sind gleichmäßig glänzend und lecker aus. Lediglich die Buchstaben des DSA-Logos sind beim Gießen auf der Strecke geblieben - was man beim Ausgießen in zwei Durchgängen mit etwas flüssigerer Schokolade vielleicht hätte verhindern können (wie mir der Junior-Chef erklärte). Mir war's egal: Das Ergebnis spricht für sich, und netterweise haben die Herren Chocolatiers von Ruth netterweise auch nur die üblichen 5,50 € für eine selbstgestaltete Tafel Schokolade genommen. Ein toller Service, und man hat gesehen, dass sie auch Spaß an etwas Abwechslung im Arbeitsalltag hatten.


Die fertigen, vom Profi gegossenen Schokoladenwürfel, -münzen und -logos

Das Ergebnis

Die so erstellten Schokoladen-Kostbarkeiten wurden mit zum diesjährigen Kaiser-Raul-Konvent genommen und im Rahmen unserer tollen Spielrunde mit der begnadeten Nadine Schäkel kollektiv verspeist. Und was soll ich sagen? Die professionell temperierte Schokolade schmeckte hervorragend (meine schmeichelnden Mitspieler behaupteten zwar, dass auch die andere Schokolade genießbar war - aber ich glaube ihnen kein Wort!).

Das Fazit dieses kleinen Bastel-Exkurses: Mit vergleichsweise geringem Aufwand (keine Stunde Arbeit für die Form) kann man für vergleichsweise kleines Geld (das Starterset inkl. Buch, Form und Silikon bekommt man für etwas über 40 €) eine tolle Gussform erstellen, die hervorragende Ergebnisse liefert.

Zumindest wenn man denn in der Lage ist, Schokolade besser zu temperieren als ich!
Oder einen Chocolatier in der Stadt hat!

Viel Spaß beim Nachbasteln, lasst es Euch schmecken, bleibt zu Hause und bleibt gesund!

Kommentare