Schelmgeflüster 014: Roman-Nachschub und Weltenwerk

Der Frühling naht, und mit ihm die Con-Saison: In der Regionalbahn zum Weltenwerker-Konvent in Gießen sinniert der Schelm über neue Romane, die nahenden Rollenspiel-Conventions, den Fortschritt der Sternenträger-Kampagne und die fast vergessene Nummer 200.
Es ist ein schöner Frühlings-Samstag als ich diese Zeilen schreibe, und draußen vorm Zugfenster ziehen mit Demut erzeugender Konstanz die nicht enden wollenden Wälder des Sauerlands vorbei. Ganz spontan und ungeplant habe ich mich auf den Weg nach Gießen gemacht, um dem neuen Weltenwerker-Konvent einen Besuch abzustatten. Meine Frau und die Kinder sind ohnehin über's Wochenende zu Besuch bei Oma, und so nutze ich den freien Tag, um mir einen kleinen Kurzurlaub und eine lange Bahnfahrt zum kreativen Schreiben zu gönnen. Und während die Regionalbahn Kilometer um Kilometer gen Gießen tuckert, nutze ich die Zeit, um die DSA-Neuigkeiten der letzten Tage Revue passieren zu lassen.

Die Roman-Neuheiten

Es ist  eine gute Zeit, um DSA-Romanleser zu sein, gibt es doch mittlerweile ganze drei (oder sogar vier?) Romanreihen, die alle nach neuem Lesestoff gierenden DSA-Fans mehr oder weniger regelmäßig mit neuem Lesestoff versorgen.

So erschien bereits in der letzten Woche mit Blutsbande der nunmehr fünfte Teil der Das Blut der Castesier Reihe von Daniel Jödemann, und somit nähert sich die epische Geschichte um die drei so verschiedenen Geschwister - Nekromantin Sabella, Bandenchef Valerius und Gladiatorin Lucia - mit beinahe beängstigender Pünktlichkeit ihrem hoffentlich großartigen Finale. Der sechste Band, Reich der Toten, sollte bereits auf der Produktions-Zielgeraden sein und sich im Mai in den Händen der dankbaren Leserschaft befinden. Ein großes Lob an Ulisses und vor allem an Autor Daniel Jödemann, dass sie das Projekt so toll und püntlich durchgezogen haben.

Band 5 der Blut der Castesier Reihe von Daniel Jödemann

Mit diesem Tempo kann ich als viel zu fauler und stressgeplagter Rezensent natürlich nicht mithalten (ich stecke immer noch in der Mitte von Buch 3) - aber nachdem was Kollege Engor, der flinke Difar unter den Buchrezensenten, über Blutsbande geschrieben hat (hier übrigens ein Video von Engor beim Lesen eines Buches), kann ich mich auf ein ähnlich hohes Niveau der Geschichten und Charaktere in den abschließenden Bänden freuen.

Auch bei Heyne gibt es endlich wieder DSA-Futter, ist doch mit Elfenkrieg der nunmehr neunte Band der zwölfteiligen Phileasson-Saga von Bernard Hennen und Robert Corvus erschienen. Und glücklicherweise brauchen wir uns auch hier wohl  keine Sorgen darum zu machen, dass die Geschichte nicht zu Ende erzählt werden könnte, sind doch beide Autoren weiterhin fleißig am Schreiben und die Verträge für die letzte Charge in trockenen Tüchern. Auch die Korrekturfahnen zum dritten Prachtausgaben-Sammelband Schlangenzähne sind bereits über den Schreibtisch der Autoren gewandert, und da auch die liebe Tokala fleißig Innenillustrationen gezaubert hat, steht einer baldigen Produktion wohl nichts im Wege.

Angekommen auf den Inseln im Nebel: Der neue Phileasson-Roman!

Auch was Phileasson betrifft lässt meine Lesegeschwindigkeit deutlich zu wünschen übrig. Aber keine Sorge: Band 1 habe ich bereits vor ein paar Jahren gelesen, und so stehen nur noch 11 weitere Bände auf meiner To-Do-Liste. Ich bin sehr zuversichtlich, dass ich die alle bis spätestens 2048 durchgelesen haben werde. Und bis 2054 auch alle Rezensionen dazu nachgereicht habe...

Die dritte (diesmal nicht-kanonische) DSA-Roman-Reihe erscheint bekanntlich bei FanPro, und bereits im vorletzten Schelmgeflüster berichtete ich über den neuen Roman Die Elfe vom Veitner Moor, den ich ebenfalls zu lesen begonnen habe. Die Autorin, Katja Angenent, hat sich netterweise zu einem Interview bereiterklärt, und so hoffe ich Euch schon bald etwas mehr Infos über den Roman, seine Entstehung und die sehr sympathisch klingende Autorin berichten zu können. Sobald ich das Buch fertig gelesen habe, versteht sich!

Die vierte Reihe von DSA-Büchern lässt sich nur schwerlich als "Romanreihe" titulieren, meine ich damit doch die Kinderbuch-Reihe im Verlag Schwarze Ritter, die bisher die beiden sehr schönen Geschichten Alrik der Basiliskenschreck und Die kleine Zauberin Nahema hervorgebracht hat. Ganz frisch erschienen ist nun der dritte Teil, der auf den Namen Mischa, der Wolf und der Goblin hört. Wieder einmal entstand das Buch in Kooperation von Autor Hagen Tronje Grützmacher und Illustrator Rudolf Eizenhöfer, und ich freue mich schon sehr darauf, das Buch gleich beim Weltenwerker-Konvent erwerben und signieren lassen zu können. Die bisherigen Geschichten haben uns immer gut gefallen, und meine Tochter freut sich schon sehr auf eine neue Geschichte.


Die Conventions

Der Weltenwerker-Konvent in Gießen, der zum ersten Mal am 07. und 08. März in der Messe Gießen stattfindet, scheint eine sehr bunte Veranstaltung zu werden, auf der sich LARPer, Rollenspieler, Künstler und andere Nerds tummeln werden. Vermutlich nicht ganz zufällig klingt das Ganze nach einem geistigen Nachfolger der RolePlayConvention, die bekanntlich letztes Jahr mit eher durchwachsenem Fazit in der CCXP aufgegangen ist, und insbesondere für LARPer eher eine Enttäuschung war. Umso mehr bin ich gespannt, was mich in Gießen erwartet. Ich werde hoffentlich zeitnah berichten.

Nicht mal mehr eine Woche entfernt ist der Beginn des vierten Kaiser-Raul-Konvents - für mich der rollenspielerische Höhepunkt des DSA-Jahres. In der diesmonatigen Umfrage habe ich den KRK auch gleich zum Thema gemacht, interessierte mich doch sehr, wie Eure Haltung zu diesem Deluxe-Event ist, ob Ihr dort auftauchen werdet und worauf Ihr Euch am meisten freut. Bisher haben über 180 Personen teilgenommen, und ich hoffe, dass es noch ein paar mehr werden, bis der KRK nächste Woche beginnt.

Am letzten Mittwoch gab es im Twitch-Stream von Ulisses Infos zu den kommenden Rollenspiel-Veranstaltungen des Jahres, und bei mir wurde damit einige Vorfreude geweckt. Ulisses ist bezüglich Cons ausgesprochen umtriebig geworden, und so gab es auch neue Infos zur erstmalig stattfindenden RatCon in München. Wer wie ich zwei oder gar drei RatCons in diesem Jahr mitmachen möchte (ich werde ich jedem Fall in München, in Limburg und vielleicht auch wieder in Berlin sein), wird sich über das vergünstigte Kombi-Ticket freuen, mit dem man gleich alle drei Cons mit einem Ticket besuchen kann. Alle weiteren Infos (z.B. zu den Mitarbeiter-Chibi-Sammelstickern, dem Ulisses-Sommerfest oder den neuen Roll-Regalen) gibt es im zusammenfassenden Artikel bei den Kollegen von Nuntiovolo.

Die Sternenträger-Kampagne

In unserer DSA-Spielrunde haben wir uns mittlerweile bis fast zum Ende von Der Ruf der Bahalyr durchgekämpft, dem ersten Teil der sechsteiligen Sternenträger-Kampagne. Nachdem bei der vorletzten Sitzung ein viel zu einfacher Kampf im Silberbuchenwald gestanden hatte, und es die Helden und ihre Begleiter beim letzen Mal in die Salamandersteine geschafft hatten und beinahe von einigen pelzigen Schahttenwesen aufgerieben wurden, galt es dieses Mal, nach waghalsiger Kletterpartie die aus der Vision bekannten fünf Eiben zu besuchen und den Weg zum Ursprung des mysteriösen Rufs zu finden.

Meine Hoffnung ist, bei der nächsten Sitzung zumindest bis kurz vor den Endkampf zu kommen, und dann beim übernächsten Mal endlich den Abschluss von Teil 1 zu erreichen. Bisheriges Fazit: Ein sehr lineares Abenteuer mit überaus hohem Überlandreise-Anteil, das ansonsten sehr wenige echte Höhepunkte hat. Aber um ehrlich zu sein, habe ich die gleichen Empfindungen, wenn ich an den Anfang der Phileasson-Saga zurückdenke, insofern dürfen wir hoffen, dass die kommenden Teile etwas epischer ausfallen... 

Der Blog

Wieder mal sehr ruhig war es hier auf dem Blog: Ich bin noch immer verzweifelt dabei, mein erstes Elfen-Soloabenteuer zu verfassen, das ich gerne in meinem geplanten Soloabenteuer-Sammelband (Arbeitstitel: Gefährliche Geheimnisse) mit veröffentlichen möchte. Das Schreiben aus Elfensicht fällt mir aber sehr viel schwerer als gedacht, und so ist der Fortschritt erschreckend langsam. Zum KRK werde ich wohl nicht, wie ursprünglich gehofft, ein erstes Probeexemplar im Gepäck haben.

Vor lauter Schreiberei ist mir dabei auch völlig entgangen, dass dieser Blog mit den Ergebnissen der Februar-Umfrage den mittlerweile 200. Artikel veröffentlicht hat. Yay! Der Schelm freut sich sehr, dass aus dieser sehr spontan entstandenen Idee ein derartig langlebiges Projekt gewachsen ist. Danke an alle, die meine Textwüsten 200 Artikel lang ertragen haben!

In diesem Zusammenhang sei übrigens noch einmal ganz bescheiden erwähnt, dass bei den fleißigen Nanduriaten bereits im Januar ein Interview mit mir erschienen ist. Mein erstes (gegebenes) Interview! Und ich habe glatt vergessen, es hier zu erwähnen! Verrückt!

So, das sollte für heute mal wieder reichen. Immerhin steht schon bald der Bericht vom Weltenwerker-Konvent an. Ich hoffe, dass ihr auch dann wieder beim guten alten Schelm vorbeischaut, um seinen Reisebericht zu lesen!

Kommentare

  1. Danke für deinen Unermüdlichen Einsatz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich danke für's unermüdliche Lesen und Kommentieren!

      Löschen

Kommentar posten